Logo automobilwoche
Automotive News:

"Kaffee-Fahrt" mit Ford:

"Einer der extremsten Tests der Autobranche"

Player wird geladen...
Autor:
Michael Knauer
mknauer@craincom.de
Heißer Test bei Ford: Designer Ralf Nothroff mit einer Sammlung von Bechern und Flaschen in seinem Kölner Büro. (Bild: Ford)
Freitag, 25. August 2017, 09.45 Uhr
Der Hersteller spricht von Fliehkräften von bis zu fünf g und von "einem der extremsten Tests der Autobranche." Bei dem wissenschaftlichen Test des Autobauers Ford geht es aber nicht um einen Crashtest mit echten Insassen oder um ein Bremsmanöver bei Tempo 300, sondern um eine Kaffee-Fahrt - wenn auch etwas verschärft.


Wenn Ralf Nothroff mit seinem Ford Focus ST Gas gibt, achtet er nicht auf Öltemperatur oder Bremswege. Er blickt auffallend häufig auf einen Becher mit Kaffee, der in einem Getränkehalter zwischen Fahrer und Beifahrer steckt. Nothroffs Auftrag: Selbst bei extremen Fahrmanövern darf kein Tröpfchen herausschwappen. Schließlich könnte es sich um brühend heißen Kaffee handeln, der bei einem Missgeschick zu gefährlichen Panikreaktionen des Fahrers führen könnte.

Nothroff ist im Innenraum-Designteam von Ford of Europe zuständig für die Gestaltung von Cockpit und Mittelkonsolen. Und ein unverzichtbarer Bestandteil der Konsolen ist die Integration von Getränkehaltern, neudeutsch Cup-Holdern. Die sollen ein Getränk - egal in welchem Behälter - in jeder Fahrsituation fest packen, zugleich aber eine einfache Entnahme ermöglichen.


Achterbahn-Test in Köln-Merkenich

Um sicherzustellen, dass die unterschiedlichsten Becher, Flaschen und Kannen im Auto nicht umkippen, absolvieren Northroff und sein Team den so genannten "Achterbahn-Test" auf der werkseigenen Teststrecke in Köln-Merkenich. Dabei wedeln die Testfahrer mit hoher Geschwindigkeit durch einen Slalom-Parcours.

Insgesamt mehrere Millionen Kilometer rasen die Tester mit den Getränken über die Piste. Getestet werden dabei nicht nur das Kipp-Verhalten der unvermeidbaren Papp-Becher mit Standard-Maß, sondern auch extravagant geformte Becher und Flaschen. So kommt beispielsweise ein so genannter "Monster-Softdrink-Behälter" aus den USA zum Einsatz, der augenscheinlich gut zwei Liter Flüssigkeit packt. Kein Herausschwippen und Herausschwappen ist auch einem winzigen chinesischen Tee-Behälter erlaubt. Insgesamt kommen mehr als tausend unterschiedliche Becher und Flaschen in die Prototypen der Cup-Holder.

Die Ford-Ingenieure nennen den Test "Rollercoaster-Test" - also Achterbahn-Test. Dabei können Fliehkräfte von bis zu 5g auftreten. Der Test hat einen ernsten Hintergrund: Wenn der Fahrer in einer Kurve oder bei einem abrupten Bremsmanöver heißen Kaffee auf die Hose bekommt, kann das fatale Fehlreaktionen zur Folge haben. In einem Video zeigt Ford, wie die verschärfte Kaffee-Fahrt in Köln-Merkenich verläuft.

Lesen Sie auch:

Interview mit Yangfeng-Vorstand Hendriks: "Der Innenraum wird sich revolutionär verändern"

Ford peilt Elektro-Ehe in China an

Ford lockt Entwickler zum App-Wettbewerb

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7515
Zugriffe
Jetzt gelten auch Audi-Vorstandschef Rupert Stadler sowie ein weiteres Mitglied des Audi-Vorstands als Beschuldigte im Abgas-Skandal. Ihre Privatwohnungen sind durchsucht worden.
7389
Zugriffe
Das VW-Personalkarussell dreht sich weiter: Digitalchef Jungwirth kehrt zurück ins Silicon Valley, Ex-Produktionsleiter Thomas verlässt den Konzern.
7230
Zugriffe
VW muss nun auch in Deutschland ein Bußgeld für die Manipulation der Abgaswerte von Millionen von Dieselfahrzeugen zahlen.
7150
Zugriffe
Daimler muss deutschlandweit 238.000 Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen. Das Unternehmen will Widerspruch einlegen.
6889
Zugriffe
Nach zwei großen Razzien bei Audi verdächtigt die Justiz jetzt auch den Vorstandschef Stadler selbst des Betruges mit manipulierten Dieselautos. Zum ersten Mal durchsuchten die Ermittler seine Privatwohnung in Ingolstadt. Erste Rücktrittsforderungen werden laut.
6785
Zugriffe
Eigentlich befindet sich Tesla mit seinem Hoffnungsträger Model 3 mitten im Angriff auf den Massenmarkt. Bislang läuft das Großprojekt allerdings nicht wie erhofft. Nun hat der schillernde Firmenchef Elon Musk einen überraschend großen Stellenabbau angekündigt.
6385
Zugriffe
Im Jahr 2021 soll nach dem Wunsch des türkischen Präsidenten Erdogan das erste Auto einer neuen türkischen Automarke auf die Straße kommen. Leiten wird das Projekt ab September ein bisheriger Bosch-Manager.
5571
Zugriffe
Nach einem Treffen zwischen Verkehrsminister Andreas Scheuer und Daimler-Chef Dieter Zetsche ist nun klar: Das Verkehrsministerium ruft 238.000 Diesel-Fahrzeuge von Mercedes zurück - wegen einer „unzulässigen Abschalteinrichtung“. Das schreibt die Presse:
5046
Zugriffe
Beim Zulieferer Neue Halberg Guss wird die Entscheidung des Arbeitsgerichts Saarbrücken bedauert. Das Gericht hatte den Antrag des Unternehmen auf Einstweilige Verfügung gegen die Zulässigkeit des Arbeitskampfes im Saarbrücker Werk abgelehnt.
4861
Zugriffe
Der Volkswagen-Konzern hat im Mai fast eine Million Fahrzeuge ausgeliefert. Besonders in Brasilien steht ein dickes Absatz-Plus. Im Vergleich zum Vormonat ging jedoch auch etwas Schwung verloren.