Logo automobilwoche
Automotive News:

"Kaffee-Fahrt" mit Ford:

"Einer der extremsten Tests der Autobranche"

Player wird geladen...
Autor:
Michael Knauer
mknauer@craincom.de
Heißer Test bei Ford: Designer Ralf Nothroff mit einer Sammlung von Bechern und Flaschen in seinem Kölner Büro. (Bild: Ford)
Freitag, 25. August 2017, 09.45 Uhr
Der Hersteller spricht von Fliehkräften von bis zu fünf g und von "einem der extremsten Tests der Autobranche." Bei dem wissenschaftlichen Test des Autobauers Ford geht es aber nicht um einen Crashtest mit echten Insassen oder um ein Bremsmanöver bei Tempo 300, sondern um eine Kaffee-Fahrt - wenn auch etwas verschärft.


Wenn Ralf Nothroff mit seinem Ford Focus ST Gas gibt, achtet er nicht auf Öltemperatur oder Bremswege. Er blickt auffallend häufig auf einen Becher mit Kaffee, der in einem Getränkehalter zwischen Fahrer und Beifahrer steckt. Nothroffs Auftrag: Selbst bei extremen Fahrmanövern darf kein Tröpfchen herausschwappen. Schließlich könnte es sich um brühend heißen Kaffee handeln, der bei einem Missgeschick zu gefährlichen Panikreaktionen des Fahrers führen könnte.

Nothroff ist im Innenraum-Designteam von Ford of Europe zuständig für die Gestaltung von Cockpit und Mittelkonsolen. Und ein unverzichtbarer Bestandteil der Konsolen ist die Integration von Getränkehaltern, neudeutsch Cup-Holdern. Die sollen ein Getränk - egal in welchem Behälter - in jeder Fahrsituation fest packen, zugleich aber eine einfache Entnahme ermöglichen.


Achterbahn-Test in Köln-Merkenich

Um sicherzustellen, dass die unterschiedlichsten Becher, Flaschen und Kannen im Auto nicht umkippen, absolvieren Northroff und sein Team den so genannten "Achterbahn-Test" auf der werkseigenen Teststrecke in Köln-Merkenich. Dabei wedeln die Testfahrer mit hoher Geschwindigkeit durch einen Slalom-Parcours.

Insgesamt mehrere Millionen Kilometer rasen die Tester mit den Getränken über die Piste. Getestet werden dabei nicht nur das Kipp-Verhalten der unvermeidbaren Papp-Becher mit Standard-Maß, sondern auch extravagant geformte Becher und Flaschen. So kommt beispielsweise ein so genannter "Monster-Softdrink-Behälter" aus den USA zum Einsatz, der augenscheinlich gut zwei Liter Flüssigkeit packt. Kein Herausschwippen und Herausschwappen ist auch einem winzigen chinesischen Tee-Behälter erlaubt. Insgesamt kommen mehr als tausend unterschiedliche Becher und Flaschen in die Prototypen der Cup-Holder.

Die Ford-Ingenieure nennen den Test "Rollercoaster-Test" - also Achterbahn-Test. Dabei können Fliehkräfte von bis zu 5g auftreten. Der Test hat einen ernsten Hintergrund: Wenn der Fahrer in einer Kurve oder bei einem abrupten Bremsmanöver heißen Kaffee auf die Hose bekommt, kann das fatale Fehlreaktionen zur Folge haben. In einem Video zeigt Ford, wie die verschärfte Kaffee-Fahrt in Köln-Merkenich verläuft.

Lesen Sie auch:

Interview mit Yangfeng-Vorstand Hendriks: "Der Innenraum wird sich revolutionär verändern"

Ford peilt Elektro-Ehe in China an

Ford lockt Entwickler zum App-Wettbewerb

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7607
Zugriffe
Ab 2022 sollen ausländische Autobauer in China auch ohne chinesische Partnerunternehmen Autos bauen dürfen. Darauf hatte die Branche lange gewartet.
6295
Zugriffe
Opel verliert derzeit zahlreiche Mitarbeiter. Wie Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug mitteilt, verlassen derzeit Tausende Mitarbeiter das Unternehmen.
6282
Zugriffe
BMW will in Zukunft nicht mehr so viel Geld in seinen IAA-Auftritt investieren. Andere Plattformen sind für den Hersteller heute wichtiger.
5921
Zugriffe
Conti hat seine Erwartungen für das laufende Jahr gesenkt. Grund dafür sind vor allem Belastungen im Reifengeschäft.
5587
Zugriffe
Der kalifornische Autobauer Tesla hat die Produktion seines Model 3, einer Mittelklasse-Limousine mit Elektroantrieb, vorübergehend gestoppt.
5112
Zugriffe
Der ehemalige Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat eine neue Aufgabe gefunden. Er arbeitet künftig für das Start-up Evelozcity, das ein weiterer bekannter deutscher Manager gegründet hat. Dies berichtet die "F.A.S.".
4744
Zugriffe
Als Folge des Abgas-Skandals haben Staatsanwälte in Baden-Württemberg und Bayern mehrere Häuser von Porsche durchsucht.
4675
Zugriffe
Die Volkswagen-Tochter Moia will in Hamburg ab 2019 einen Probebetrieb mit bis zu 1000 Sammeltaxis starten. Der größte Hamburger Taxiverband will Moia zwar nicht grundsätzlich aufhalten, fordert aber die Klärung einiger Punkte.
4429
Zugriffe
Nach dem vorübergehenden Produktionsstopp soll die Fertigung des Tesla Model 3 massiv beschleunigt werden. Ende Juni will Vorstandschef Musk pro Woche 6000 Autos bauen lassen. Zugleich droht er den Zulieferern.
4245
Zugriffe
Nachdem Volkswagen mehrere Aufträge gekündigt hat, bereitet Prevent einem Bericht zufolge eine Klage auf Schadenersatz vor. Sollte sie Erfolg haben, würde es teuer für den Autobauer.