Logo automobilwoche
Automotive News:

"Kaffee-Fahrt" mit Ford:

"Einer der extremsten Tests der Autobranche"

Player wird geladen...
Autor:
Michael Knauer
mknauer@craincom.de
Heißer Test bei Ford: Designer Ralf Nothroff mit einer Sammlung von Bechern und Flaschen in seinem Kölner Büro. (Bild: Ford)
Freitag, 25. August 2017, 09.45 Uhr
Der Hersteller spricht von Fliehkräften von bis zu fünf g und von "einem der extremsten Tests der Autobranche." Bei dem wissenschaftlichen Test des Autobauers Ford geht es aber nicht um einen Crashtest mit echten Insassen oder um ein Bremsmanöver bei Tempo 300, sondern um eine Kaffee-Fahrt - wenn auch etwas verschärft.


Wenn Ralf Nothroff mit seinem Ford Focus ST Gas gibt, achtet er nicht auf Öltemperatur oder Bremswege. Er blickt auffallend häufig auf einen Becher mit Kaffee, der in einem Getränkehalter zwischen Fahrer und Beifahrer steckt. Nothroffs Auftrag: Selbst bei extremen Fahrmanövern darf kein Tröpfchen herausschwappen. Schließlich könnte es sich um brühend heißen Kaffee handeln, der bei einem Missgeschick zu gefährlichen Panikreaktionen des Fahrers führen könnte.

Nothroff ist im Innenraum-Designteam von Ford of Europe zuständig für die Gestaltung von Cockpit und Mittelkonsolen. Und ein unverzichtbarer Bestandteil der Konsolen ist die Integration von Getränkehaltern, neudeutsch Cup-Holdern. Die sollen ein Getränk - egal in welchem Behälter - in jeder Fahrsituation fest packen, zugleich aber eine einfache Entnahme ermöglichen.


Achterbahn-Test in Köln-Merkenich

Um sicherzustellen, dass die unterschiedlichsten Becher, Flaschen und Kannen im Auto nicht umkippen, absolvieren Northroff und sein Team den so genannten "Achterbahn-Test" auf der werkseigenen Teststrecke in Köln-Merkenich. Dabei wedeln die Testfahrer mit hoher Geschwindigkeit durch einen Slalom-Parcours.

Insgesamt mehrere Millionen Kilometer rasen die Tester mit den Getränken über die Piste. Getestet werden dabei nicht nur das Kipp-Verhalten der unvermeidbaren Papp-Becher mit Standard-Maß, sondern auch extravagant geformte Becher und Flaschen. So kommt beispielsweise ein so genannter "Monster-Softdrink-Behälter" aus den USA zum Einsatz, der augenscheinlich gut zwei Liter Flüssigkeit packt. Kein Herausschwippen und Herausschwappen ist auch einem winzigen chinesischen Tee-Behälter erlaubt. Insgesamt kommen mehr als tausend unterschiedliche Becher und Flaschen in die Prototypen der Cup-Holder.

Die Ford-Ingenieure nennen den Test "Rollercoaster-Test" - also Achterbahn-Test. Dabei können Fliehkräfte von bis zu 5g auftreten. Der Test hat einen ernsten Hintergrund: Wenn der Fahrer in einer Kurve oder bei einem abrupten Bremsmanöver heißen Kaffee auf die Hose bekommt, kann das fatale Fehlreaktionen zur Folge haben. In einem Video zeigt Ford, wie die verschärfte Kaffee-Fahrt in Köln-Merkenich verläuft.

Lesen Sie auch:

Interview mit Yangfeng-Vorstand Hendriks: "Der Innenraum wird sich revolutionär verändern"

Ford peilt Elektro-Ehe in China an

Ford lockt Entwickler zum App-Wettbewerb

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11839
Zugriffe
Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat nicht nur den erwarteten Sattelschlepper präsentiert, sondern auch einen neuen Roadster.
6930
Zugriffe
In einem Interview gibt Christine Hohmann-Dennhardt Einblick in das Betriebsklima bei Volkswagen. Der Abgas-Betrug sei nicht von oben verordnet worden, glaubt die Managerin. Ihre Millionen-Abfindung macht ihr keine Kopfschmerzen.
6822
Zugriffe
Die Autobranche ist gespannt, ob und wie Carlos Tavares Opel sanieren wird. Der PSA-Chef sieht das jedoch gar nicht in erster Linie als seine Aufgabe an.
6261
Zugriffe
Der Autobauer Daimler zieht seine Forschungsabteilung aus Ulm ab. Die Beschäftigten seien am Donnerstag per Mail über die geplante Verlagerung informiert worden, teilte die IG Metall mit.
5894
Zugriffe
Der neue VW-Virtus ist Teil der größten Modelloffensive der Marke VW in Brasilien: Bis 2020 werden 20 neue Modelle anlaufen, davon werden allein 13 in den brasilianischen Volkswagen Werken gefertigt.
5839
Zugriffe
Beim Werben um gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter locken auch Automobilhersteller und -zulieferer mit einer guten „Work-Life-Balance“. Für die Mitarbeiter bedeutet das oft ortsungebundenes Arbeiten. Dass sich beides widerspricht, merkt man erst auf den zweiten Blick – vier Tipps, wie Sie trotzdem Privatleben und Beruf gut vereinen können.
5497
Zugriffe
34 Milliarden Euro investiert der VW-Konzern in den kommenden Jahren allein in die Bereiche E-Mobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung. Die Gesamtinvestitionen sind Insidern zufolge mehr als doppelt so hoch.
4870
Zugriffe
Eine Bremsscheibe von Buderus Guss soll aufgrund einer neuen Beschichtung den Feinstaub verringern - und darüber hinaus noch weitere Vorteile bringen.
4319
Zugriffe
Der VW-Konzern-Chef hat ein Ziel: Die Nummer Eins in der E-Mobilität werden. Dafür investiert der Konzern 34 Milliarden - nicht nur für E-Autos, sondern auch für neue Dienste und Digitalisierung. Aber: Auch die Belegung der Werke soll sich ändern.
4313
Zugriffe
Ford will in den kommenden fünf Jahren Milliarden an Kosten einsparen. Treffen wird das vor allem die Zulieferer des Herstellers.