Logo automobilwoche
Automotive News:

Cebit 2017 in Hannover:

Wie Audi, Vodafone und Huawei das Autofahren sicher machen wollen

Player wird geladen...
Autorin:
Agnes Vogt
avogt@craincom.de
Wie sich Vodafone die Vernetzung des Autos vorstellt können Cebit-Besucher im Konzeptfahrzeug mit Hilfe von virtueller Realität erleben. (Foto: av)
Dienstag, 21. März 2017, 15.45 Uhr
Vodafone will mit Audi und Huawei den Straßenverkehr revolutionieren und Autos mit Technologie ausstatten, damit diese Daten austauschen können.


Der Straßenverkehr der Zukunft ist vernetzt - allein schon, weil der Datenaustausch garantiert, dass weniger Unfälle entstehen. Auf der Cebit stellen darum Vodafone, Huawei und Audi gemeinsam vor, wie der Straßenverkehr der Zukunft funktioniert. Auf Basis der Technologie LTE-V2X kommunizieren Autos direkt miteinander, aber die Fahrzeuge sind auch in der Lage, Informationen auf direktem Wege mit Fußgängern, Ampeln und Kreuzungen austauschen.

Datenaustausch funktioniert in Echtzeit, was bedeutet, dass potenzielle Gefahrensituationen besonders schnell an andere Verkehrsteilnehmer weitergeleitet werden. Dadurch lassen sich natürlich Unfälle vermeiden, aber es spart auch Ressourcen und bis zu 15 Prozent Benzin.


Netze werden so schnell wie menschliches Nervensystem

"Mobilfunk steuert den Verkehr von morgen. Vernetzte Autos werden künftig um die Ecke schauen - und sich gegenseitig vor Gefahren warnen. Das ist ein großer Schritt in eine voll vernetzte Welt. In eine Welt, die ohne Ampeln auskommen kann, die keinen Stau mehr kennt und in der es deutlich weniger Verkehrstote gibt", sagt Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

Netze werden so schnell wie das menschliche Nervensystem. Aus diesem Grund will Vodafone mit Audi zusammen das Autofahren im Straßenverkehr auf eine andere Ebene heben.

Die Technologie LTE-V2X macht es heute schon möglich, dass die Daten mit einer extrem geringen Verzögerung ausgetauscht werden können - nahezu in Echtzeit. Mobilfunk regelt hierbei wann und welche Daten zwischen den Autos übertragen werden. Informationen zu potenziellen Gefahrensituationen haben Vorrang und werden besonders schnell an alle Personen und Autos in direkter Umgebung weitergeleitet.

Parallel dazu senden und erhalten Verkehrsteilnehmer Informationen über das übergreifende Mobilfunknetz. So lassen sich Hindernisse oder Staus schon aus weiter Entfernung erkennen und umgehen. Selbst dann, wenn diese Situationen für das menschliche Auge noch zu weit entfernt oder, zum Beispiel wegen Hauswänden, nicht sichtbar sind. Die parallele Kommunikation direkt zwischen den Autos und im übergreifenden Mobilfunknetz schafft einen doppelten Boden. Autos sehen so auch das, was der Fahrer nicht sieht.

Lesen Sie auch:

Cebit: VW will Staus vermeiden

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11945
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen einen ehemaligen BMW-Manager aufgrund des Anfangsverdachts der Bestechlichkeit. Der Münchner Autobauer hat den Mitarbeiter bereits entlassen.
8222
Zugriffe
Das Ergebnis einer Umfrage unter Führungskräften aus der Autobranche offenbart große Skepsis gegenüber dem Batterieantrieb. Eine andere Technologie kommt dagegen gut weg.
8187
Zugriffe
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält seinen Dienstwagen nicht für besonders komfortabel.
6928
Zugriffe
BMW hat 2017 zwar einen Absatzrekord erzielt, aber weniger Autos verkauft als Mercedes-Benz. Wenn man die Konzernzahlen vergleicht, sieht es allerdings anders aus.
6749
Zugriffe
PSA macht in Deutschland einen hochrangigen Opel-Manager zum neuen Leiter des französischen Autobauers in Deutschland und holt den bisherigen Leiter Albéric Chopelin nach Paris in den Konzernvorstand. Für das Deutschlandgeschäft könnte sich dies positiv auswirken.
6538
Zugriffe
Daimler-Chef Dieter Zetsche ist skeptisch, ob der Hersteller die CO2-Vorgaben der Europäischen Union für 2021 erreichen kann.
5446
Zugriffe
Opel wird auf dem Genfer Autosalon 2018 nicht mit einem eigenen Stand vertreten sein. Grund sind die hohen Kosten.
5086
Zugriffe
Sowohl Mercedes-Benz als auch BMW beanspruchen für sich Platz eins auf dem Siegerpodest bei den Absatzzahlen 2017. Und beide haben Recht.
4102
Zugriffe
Herbert Diess, Chef der Marke VW Pkw, hat sich in einem Interview positiv über den Konkurrenten Tesla geäußert. Für sein Unternehmen ist er trotzdem optimistisch.
4092
Zugriffe
Die IG Metall provoziert Produktionsausfälle bei BMW und Audi. Im Auto-Land Baden-Württemberg hofft man noch auf eine Einigung. Sonst droht die nächste Stufe der Eskalation.