Logo automobilwoche
Automotive News:
Die Übernahme durch PSA bietet Chancen für Opel - vor allem in Märkten, in denen Peugeot schwach ist.
    Von
PSA hat Opel für 1,3 Milliarden Euro übernommen. (Montage: Automobilwoche)

Auf den ersten Blick hat Carlos Tavares den Deal seines Lebens gemacht. PSA ubernimmt die deutsche Automobilikone Opel zu einem sehr günstigen Preis, von einem Schnäppchen zu reden wäre jedoch falsch. General Motors schultert dabei den Großteil der milliardenschweren Pensionslasten bei Opel und Vauxhall und gibt als Mitgift sogar noch wertvolle Technologien im Bereich Elektromobilität dazu. Allein hieran wird deutlich, wie sehr die Amerikaner den Verlustbringer Opel leid sind. Sie konnten nach eigenen Angaben zuletzt nur noch rund 20 Prozent der Neuentwicklungen bei Opel global verwerten - viel zu wenig für einen Weltkonzern.


Viel Raum für Synergien

PSA erhält also Opel zum Ausverkaufspreis. Die Franzosen steigern damit per Handstreich ihren Marktanteil in Europa von 11 auf gut 17 Prozent. Das Volumen klettert um rund eine Million, was viel Raum für künftige Synergien lässt. Vor. Allem die Kleinwagen-Perspektive ist vielversprechend. Eine gemeinsame B-Plattform könnte schon ab 2019 dreistellige. Millionenbeträge einsparen helfen. Synergien aus einer neuen gemeinsamen C-Plattform dagegen könnten frühestens ab 2021 gehoben werden, wenn ein neuer Astra ansteht. Im D-Segment gar ist mit Synergien nicht vor 2024 zu rechnen.


Beste Perspektive außerhalb Europas

Doch neben all diesen künftigen Vorteilen  bei Entwicklung, Einkauf und Fertigung vergrößert PSA mit Opel seine ohnehin schon  starke Abhängigkeit vom europäischen Mark. Mit Opel macht das Europageschäft künftig 71 bis 77 Prozent vom Gesamtabsatz aus. Bei VW liegt dieser Anteil bei 38 Prozent, bei Renault auch nur bei 54 Prozent.

Die beste Perspektive hat Opel daher außerhalb Europas. PSA ist in China bislang enttäuschend schwach geblieben und in Nordamerika gar nicht präsent. Der Blitz hat dort die besten Überlebenschancen, wo Peugeot und Citroën am schwächsten sind.

Lesen Sie auch:

Opel und PSA: Händlerverband begrüßt Verkauf

PSA-Finanzchef: Opel soll 2020 schwarze Zahlen schreiben

Übernahme: Wird PSA mit Opel zum "europäischen Champion"?

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7607
Zugriffe
Ab 2022 sollen ausländische Autobauer in China auch ohne chinesische Partnerunternehmen Autos bauen dürfen. Darauf hatte die Branche lange gewartet.
6295
Zugriffe
Opel verliert derzeit zahlreiche Mitarbeiter. Wie Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug mitteilt, verlassen derzeit Tausende Mitarbeiter das Unternehmen.
6282
Zugriffe
BMW will in Zukunft nicht mehr so viel Geld in seinen IAA-Auftritt investieren. Andere Plattformen sind für den Hersteller heute wichtiger.
5921
Zugriffe
Conti hat seine Erwartungen für das laufende Jahr gesenkt. Grund dafür sind vor allem Belastungen im Reifengeschäft.
5587
Zugriffe
Der kalifornische Autobauer Tesla hat die Produktion seines Model 3, einer Mittelklasse-Limousine mit Elektroantrieb, vorübergehend gestoppt.
5112
Zugriffe
Der ehemalige Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat eine neue Aufgabe gefunden. Er arbeitet künftig für das Start-up Evelozcity, das ein weiterer bekannter deutscher Manager gegründet hat. Dies berichtet die "F.A.S.".
4744
Zugriffe
Als Folge des Abgas-Skandals haben Staatsanwälte in Baden-Württemberg und Bayern mehrere Häuser von Porsche durchsucht.
4675
Zugriffe
Die Volkswagen-Tochter Moia will in Hamburg ab 2019 einen Probebetrieb mit bis zu 1000 Sammeltaxis starten. Der größte Hamburger Taxiverband will Moia zwar nicht grundsätzlich aufhalten, fordert aber die Klärung einiger Punkte.
4429
Zugriffe
Nach dem vorübergehenden Produktionsstopp soll die Fertigung des Tesla Model 3 massiv beschleunigt werden. Ende Juni will Vorstandschef Musk pro Woche 6000 Autos bauen lassen. Zugleich droht er den Zulieferern.
4245
Zugriffe
Nachdem Volkswagen mehrere Aufträge gekündigt hat, bereitet Prevent einem Bericht zufolge eine Klage auf Schadenersatz vor. Sollte sie Erfolg haben, würde es teuer für den Autobauer.