Logo automobilwoche
Automotive News:

Daimler-Chef sendet Weihnachtsgruß:

"Ich hab auch relativ lange auf den Smart gewartet"

Player wird geladen...
Autor:
Michael Gerster
mgerster@craincom.de
Autor:
Rebecca Eisert
reisert@craincom.de
Gruß aus der Kantine: Dieter Zetsche bedankt sich bei den Mitarbeitern für ein erfolgreiches Jahr. (Foto: AMW)
Samstag, 24. Dezember 2016, 00.03 Uhr
Daimler-Chef Zetsche dankt per Videobotschaft seinen Mitarbeitern für ein erfolgreiches 2016. Wie immer witzig und selbstironisch. Im vergangenen Jahr zwang der Spot den Daimler-Server in die Knie. Diesmal kommt das Beste ganz zum Schluss.


Daimler-Chef Dieter Zetsche hat sich erneut mit einer humorvollen Weihnachtsbotschaft an die weltweit rund 285.000 Mitarbeiter im Konzern gewandt. In dem etwa zweieinhalb Minuten langen Video sitzt Zetsche in der Unternehmenskantine und lässt das erfolgreiche Jahr Revue passieren. "Letztes Jahr um diese Zeit habe ich Ihnen für ein phänomenales Jahr gedankt. Dieses Jahr haben wir noch eine Schippe draufgelegt", so Zetsche.

Während der Konzernchef redet, verändert sich jeweils passend zum Thema das vor ihm stehende Essen. So kommt beispielsweise zur Ankündigung von neuen Logistikkonzepten eine Drohne angeflogen und bringt ihm einen Apfel. Der schon fast berühmte Vergleich von E-Mobilität und Ketchup-Flasche fehlt natürlich auch nicht. Zetsche nascht dabei genüsslich Fritten.

Am Ende des kurzen Films werden Outtakes - also missglückte Anläufe und Szenen aus den Dreharbeiten - gezeigt: Vom Schnäuzer-Schütteln, über widerspenstige Requisiten bis hin zu markigen Sprüchen. Zetsche beweist Humor und Showtalent.

Die Weihnachtsbotschaft wurde auf der Internetseite des Unternehmens bereits innerhalb der ersten Minuten hunderte Male geklickt und von den Nutzern durchweg mit fünf von fünf möglichen Sternen bewertet. "Dieses Mal haben wir auch etwas mehr Serverkapazität bereitgestellt", sagte ein Daimler-Sprecher. Im vergangenen Jahr war der Server zeitweise in die Knie gegangen, weil die Seite zu oft aufgerufen worden war.

Lesen Sie auch:

Zetsches Weihnachtsgruß zwingt Server in die Knie

Daimler-Chef: "Durfte bei Hauptversammlung nicht auf Schlips verzichten"

Daimler-Vorstand Källenius: "E-Mobilität ist wie eine Ketchup-Flasche"

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11945
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen einen ehemaligen BMW-Manager aufgrund des Anfangsverdachts der Bestechlichkeit. Der Münchner Autobauer hat den Mitarbeiter bereits entlassen.
8222
Zugriffe
Das Ergebnis einer Umfrage unter Führungskräften aus der Autobranche offenbart große Skepsis gegenüber dem Batterieantrieb. Eine andere Technologie kommt dagegen gut weg.
8187
Zugriffe
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält seinen Dienstwagen nicht für besonders komfortabel.
6928
Zugriffe
BMW hat 2017 zwar einen Absatzrekord erzielt, aber weniger Autos verkauft als Mercedes-Benz. Wenn man die Konzernzahlen vergleicht, sieht es allerdings anders aus.
6749
Zugriffe
PSA macht in Deutschland einen hochrangigen Opel-Manager zum neuen Leiter des französischen Autobauers in Deutschland und holt den bisherigen Leiter Albéric Chopelin nach Paris in den Konzernvorstand. Für das Deutschlandgeschäft könnte sich dies positiv auswirken.
6538
Zugriffe
Daimler-Chef Dieter Zetsche ist skeptisch, ob der Hersteller die CO2-Vorgaben der Europäischen Union für 2021 erreichen kann.
5446
Zugriffe
Opel wird auf dem Genfer Autosalon 2018 nicht mit einem eigenen Stand vertreten sein. Grund sind die hohen Kosten.
5086
Zugriffe
Sowohl Mercedes-Benz als auch BMW beanspruchen für sich Platz eins auf dem Siegerpodest bei den Absatzzahlen 2017. Und beide haben Recht.
4102
Zugriffe
Herbert Diess, Chef der Marke VW Pkw, hat sich in einem Interview positiv über den Konkurrenten Tesla geäußert. Für sein Unternehmen ist er trotzdem optimistisch.
4092
Zugriffe
Die IG Metall provoziert Produktionsausfälle bei BMW und Audi. Im Auto-Land Baden-Württemberg hofft man noch auf eine Einigung. Sonst droht die nächste Stufe der Eskalation.