Logo automobilwoche
Automotive News:
Der VW-Konzern behauptet, mit seinen Manipulationen nicht gegen europäische Gesetze verstoßen zu haben. Das ist zumindest eine sehr eigenwillige Auslegung der Gesetze.
    Von
VW-Zentrale in Wolfsburg: Der Konzern will sich von jeder Schuld freisprechen. (Foto: VW)

Betrug ist in Europa nicht erlaubt. Wenn ein Autobauer in Millionen seiner Fahrzeuge eine Software versteckt, die dafür sorgt, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte nur auf dem Prüfstand, nicht aber auf der Straße eingehalten werden, ist das ein eindeutiger Verstoß gegen das Gesetz. Die Einhaltung der Grenzwerte wird zwar bisher nur auf den Prüfständen kontrolliert, sie gelten selbstverständlich auch auf der Straße.

Bei VW sieht man das offenbar anders: Der Autobauer hat nach eigener Auffassung in Europa nicht gegen Gesetze verstoßen. Wie bitte? Es dürfte wohl kaum im Sinne des Gesetzgebers sein, dass die vorgegebenen Grenzwerte nur auf den Prüfständen eingehalten werden.

In den USA hat VW seine Schuld eingestanden und einen milliardenschweren Vergleich ausgehandelt. Das Unternehmen ist damit um Prozesse herumgekommen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit noch deutlich teurer geworden wären. In Europa, wo die gleiche Software in den den Autos steckt, will der Konzern jedoch nicht manipuliert und gegen Gesetze verstoßen haben.

Tatsächlich sind die Gesetze und Grenzwerte in Europa weniger streng als die in den USA. Zudem würde es VW wahrscheinlich ruinieren, wenn der Konzern seine 8,5 Millionen betroffenen Kunden in Europa ebenso entschädigen würde wie die knapp 600.000 in den USA. Dass der Konzern sich jedoch selbst von jeder Schuld freispricht, ist schon ein starkes Stück. Auch in Europa ist Betrug nicht vom Gesetz gedeckt.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
17204
Zugriffe
Mittlerweile ist das Daimler-Weihnachtsvideo Kult. Und auch dieses Jahr schafft es Dieter Zetsche humorvoll und lässig über die schönste Zeit im Jahr zu philosophieren - ohne dabei seine Kernbotschaften zu vergessen - und ohne sein Markenzeichen zu opfern.
14195
Zugriffe
Stahlgruber bekommt einen neuen Eigentümer. Für 1,5 Milliarden Euro geht der Teilehändler an einen US-Riesen. Ein Teil der Summe wird in Aktien ausgezahlt.
14060
Zugriffe
Die Wellergruppe hat für ihre VW-Sparte MaxMoritz Insolvenz in Eigenregie beantragt. Ziel ist, die Häuser zu sanieren und zu verkaufen. Das wird auch Jobs kosten.
8848
Zugriffe
Nachdem FDP-Generalsekretärin Nicola Beer VW-Chef Müller einen "Diesel-Judas" genannt hat, meldet sich der Konzern mit einem ungewohnt ausführlichen und sehr deutlichen Statement zur Wort.
8556
Zugriffe
Stefan Sommer ist weg und schon im Januar will der Aufsichtsrat des Autozulieferers ZF einen neuen Chef präsentieren. Wer dafür in Frage kommt
7662
Zugriffe
"Ohne den Dieselmotor wird Deutschland seine nationalen Klimaziele beim CO2-Ausstoß wohl nicht erreichen. Es kommt aber leider in der Diskussion scheinbar nicht auf Fakten an. Das ärgert mich", sagt Bosch-Chef Volkmar Denner im Interview mit einer großen deutschen Wirtschaftszeitung.
6125
Zugriffe
Die Volkswagen-Kernmarke blickt auf einen starken November zurück. Vertriebsvorstand Stackmann spricht vom "erfolgreichsten Monat aller Zeiten". Aber es gibt auch Probleme.
5985
Zugriffe
Selbstfahrende Autos ab 2018 - das hat Tesla-Chef Elon Musk noch vor zwei Jahen versprochen. Jetzt aber revidiert er diese Aussage.
5023
Zugriffe
Nach Problemen in den vergangenen Monaten kann Tesla die Produktion des Model 3 offenbar wieder erhöhen.
4993
Zugriffe
BMW will die Stickoxidwerte des von der Deutschen Umwelthilfe getesteten Diesel 320d nun selbst prüfen. Zusammen mit einer neutralen Institution.