Logo automobilwoche
Automotive News:
Die Autohersteller nehmen den Aufbau eines Schnellladenetzes selbst in die Hand. Ein richtiger Schritt, soll die Elektromobilität massentauglich werden.
    Von
Mission E: Das Elektroauto von Porsche ist nicht für die Stadt gedacht. Deshalb wird ein Schnellladenetz an Autobahnen benötigt. (Foto: Porsche)

Stuttgart. Wer davon träumt, dass einmal alle Autos in Deutschland elektrisch und emissionsfrei durch die Gegend fahren, der möge bitte an folgende Situation denken. Es ist Sommerferienbeginn und auf den deutschen Autobahnen in Richtung Süden bilden sich lange Staus. Auf den Raststätten und an den Tankstellen der A 8 und A 9 spielen sich chaotische Szenen ab. Was schon jetzt extrem an den Nerven zerrt, ist mit Elektroautos einfach unvorstellbar. Wie sollen Zehntausende Urlauber für ihre Autos Strom organisieren, wenn nur wenige Ladepunkte vorhanden sind und das Laden mehrere Stunden dauert?

Die Voraussetzung für die massenhafte Verbreitung der Elektromobilität ist eine ausreichende Infrastruktur mit kurzen Ladezeiten. Nur so lässt sich die Angst vor dem Liegenbleiben, eines der Haupt-Kaufhemmnisse, beseitigen. Gerne hätten die Hersteller diese Aufgabe der Politik überlassen. Doch die will über die Rolle des finanziellen Förderers und Koordinators nicht hinaus. Die Stromtankstellen sollen privatwirtschaftlich betrieben werden, lautet der Tenor - auch wenn bisher keiner ein Geschäftsmodell dafür hat und mögliche private Investoren wie etwa die Mineralölkonzerne daher zögern, im großen Stil einzusteigen.


Kein Nebeneinander von Technologien

Es ist deshalb der richtige Schritt, dass Daimler, BMW, VW, Porsche und Audi nun selbst die Initiative ergreifen. Die Kosten dafür mögen hoch sein, doch angesichts der guten Geschäfte der Premiumhersteller sicher zu stemmen. Die Vorteile liegen auf der Hand. So lässt sich ein allzu großes Nebeneinander verschiedener Technologien und Abrechnungssysteme in Europa verhindern. Diese können auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden. Die Akzeptanz von Elektromodellen dürfte so deutlich steigen. Außerdem können die deutsche Hersteller damit den Zeitplan bestimmen. Schließlich wollen sie bis Ende des Jahrzehnts neue Modelle mit großen Batterien und Reichweiten von rund 500 Kilometer auf den Markt bringen. Wer viel Geld für einen Mission E oder einen EQ von Mercedes zahlt, für den soll die bevorstehende Urlaubsreise nicht zum Horrortrip werden.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7607
Zugriffe
Ab 2022 sollen ausländische Autobauer in China auch ohne chinesische Partnerunternehmen Autos bauen dürfen. Darauf hatte die Branche lange gewartet.
6295
Zugriffe
Opel verliert derzeit zahlreiche Mitarbeiter. Wie Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug mitteilt, verlassen derzeit Tausende Mitarbeiter das Unternehmen.
6282
Zugriffe
BMW will in Zukunft nicht mehr so viel Geld in seinen IAA-Auftritt investieren. Andere Plattformen sind für den Hersteller heute wichtiger.
5921
Zugriffe
Conti hat seine Erwartungen für das laufende Jahr gesenkt. Grund dafür sind vor allem Belastungen im Reifengeschäft.
5587
Zugriffe
Der kalifornische Autobauer Tesla hat die Produktion seines Model 3, einer Mittelklasse-Limousine mit Elektroantrieb, vorübergehend gestoppt.
5112
Zugriffe
Der ehemalige Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat eine neue Aufgabe gefunden. Er arbeitet künftig für das Start-up Evelozcity, das ein weiterer bekannter deutscher Manager gegründet hat. Dies berichtet die "F.A.S.".
4744
Zugriffe
Als Folge des Abgas-Skandals haben Staatsanwälte in Baden-Württemberg und Bayern mehrere Häuser von Porsche durchsucht.
4675
Zugriffe
Die Volkswagen-Tochter Moia will in Hamburg ab 2019 einen Probebetrieb mit bis zu 1000 Sammeltaxis starten. Der größte Hamburger Taxiverband will Moia zwar nicht grundsätzlich aufhalten, fordert aber die Klärung einiger Punkte.
4429
Zugriffe
Nach dem vorübergehenden Produktionsstopp soll die Fertigung des Tesla Model 3 massiv beschleunigt werden. Ende Juni will Vorstandschef Musk pro Woche 6000 Autos bauen lassen. Zugleich droht er den Zulieferern.
4245
Zugriffe
Nachdem Volkswagen mehrere Aufträge gekündigt hat, bereitet Prevent einem Bericht zufolge eine Klage auf Schadenersatz vor. Sollte sie Erfolg haben, würde es teuer für den Autobauer.