Logo automobilwoche
Automotive News:
Werden Verbrennungsmotoren ab 2030 verboten? Wohl kaum! Kurzfristig nicht, weil die Regierung es nicht will und langfristig nicht, weil sich alternative Antriebe auch ohne Verbot durchsetzen werden.
    Von
BMW i3: Bisher hat von den deutschen Herstellern nur BMW ein eigens als Elektroauto entwickeltes Modell im Angebot. (Foto: BMW)

Eine zwei Wochen alte Stellungnahme des Bundesrats sorgt seit Tagen für Aufregung in der Autobranche. Darin hieß es, die Steuern sollten so verändert werden, "dass spätestens ab 2030 unionsweit nur noch emissionsfreie Fahrzeuge zugelassen werden". Der Vorschlag ist allerdings nicht bindend für die Bundesregierung oder den Bundestag. Es kann sein, dass die Grünen, die ihn begeistert aufgegriffen haben, mit der Forderung nach einem Verbot für Verbrennungsmotoren ab 2030 in den Wahlkampf ziehen. Die Grünen haben allerdings 1998 auch schon mal einen Benzinpreis von fünf Mark gefordert. Inzwischen schreiben wir das Jahr 2016 und von einem Benzinpreis von 2,50 Euro sind wir zum Glück weit entfernt.

Trotzdem hat der Verbrennungsmotor auf lange Sicht keine Zukunft. Nicht nur chinesische Städte haben Probleme mit der Luftqualität. Autos, die zumindest lokal emissionsfrei fahren, werden sich durchsetzen. Das weiß auch die deutsche Autoindustrie, deshalb entwickelt sie Elektroautos. Momentan sind diese aufgrund ihrer bekannten Nachteile wie hohen Kosten, geringer Reichweite und schlechter Infrastruktur aber bei den Kunden noch nicht gefragt. Ebenso wie die meisten anderen Autohersteller verdienen die Deutschen ihr Geld noch mit konventionell angetriebenen Autos. Ein erzwungener Verzicht auf diese Einnahmequelle in nur 14 Jahren würde die an lange Entwicklungszyklen gewohnte Autobranche vor riesige, vermutlich sogar unlösbare Probleme stellen. Schon mit Blick auf die Arbeitsplätze könnte es sich keine deutsche Regierung erlauben, der wichtigsten Industrie des Landes derart strenge Vorgaben zu machen. Denn von den deutschen Herstellern hat bisher nur BMW mit dem i3 ein eigens als Elektroauto entwickeltes Modell im Angebot. Der amerikanische Konkurrent Tesla ist in der Entwicklung deutlich weiter, verdient aber zumindest bisher noch kein Geld mit seinen Fahrzeugen.

Autos mit Verbrennungsmotoren werden irgendwann vom Markt verschwinden. Nicht aufgrund rigoroser Verbote, sondern weil das Öl knapp wird und die Emissionsvorschriften strenger werden und weil die Elektroautos mit steigenden Reichweiten an Attraktivität gewinnen werden. Dieser Prozess dürfte allerdings noch mehrere Jahrzehnte dauern.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7607
Zugriffe
Ab 2022 sollen ausländische Autobauer in China auch ohne chinesische Partnerunternehmen Autos bauen dürfen. Darauf hatte die Branche lange gewartet.
6295
Zugriffe
Opel verliert derzeit zahlreiche Mitarbeiter. Wie Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug mitteilt, verlassen derzeit Tausende Mitarbeiter das Unternehmen.
6282
Zugriffe
BMW will in Zukunft nicht mehr so viel Geld in seinen IAA-Auftritt investieren. Andere Plattformen sind für den Hersteller heute wichtiger.
5921
Zugriffe
Conti hat seine Erwartungen für das laufende Jahr gesenkt. Grund dafür sind vor allem Belastungen im Reifengeschäft.
5587
Zugriffe
Der kalifornische Autobauer Tesla hat die Produktion seines Model 3, einer Mittelklasse-Limousine mit Elektroantrieb, vorübergehend gestoppt.
5112
Zugriffe
Der ehemalige Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat eine neue Aufgabe gefunden. Er arbeitet künftig für das Start-up Evelozcity, das ein weiterer bekannter deutscher Manager gegründet hat. Dies berichtet die "F.A.S.".
4744
Zugriffe
Als Folge des Abgas-Skandals haben Staatsanwälte in Baden-Württemberg und Bayern mehrere Häuser von Porsche durchsucht.
4675
Zugriffe
Die Volkswagen-Tochter Moia will in Hamburg ab 2019 einen Probebetrieb mit bis zu 1000 Sammeltaxis starten. Der größte Hamburger Taxiverband will Moia zwar nicht grundsätzlich aufhalten, fordert aber die Klärung einiger Punkte.
4429
Zugriffe
Nach dem vorübergehenden Produktionsstopp soll die Fertigung des Tesla Model 3 massiv beschleunigt werden. Ende Juni will Vorstandschef Musk pro Woche 6000 Autos bauen lassen. Zugleich droht er den Zulieferern.
4245
Zugriffe
Nachdem Volkswagen mehrere Aufträge gekündigt hat, bereitet Prevent einem Bericht zufolge eine Klage auf Schadenersatz vor. Sollte sie Erfolg haben, würde es teuer für den Autobauer.