Logo automobilwoche
Automotive News:
Werden Verbrennungsmotoren ab 2030 verboten? Wohl kaum! Kurzfristig nicht, weil die Regierung es nicht will und langfristig nicht, weil sich alternative Antriebe auch ohne Verbot durchsetzen werden.
    Von
BMW i3: Bisher hat von den deutschen Herstellern nur BMW ein eigens als Elektroauto entwickeltes Modell im Angebot. (Foto: BMW)

Eine zwei Wochen alte Stellungnahme des Bundesrats sorgt seit Tagen für Aufregung in der Autobranche. Darin hieß es, die Steuern sollten so verändert werden, "dass spätestens ab 2030 unionsweit nur noch emissionsfreie Fahrzeuge zugelassen werden". Der Vorschlag ist allerdings nicht bindend für die Bundesregierung oder den Bundestag. Es kann sein, dass die Grünen, die ihn begeistert aufgegriffen haben, mit der Forderung nach einem Verbot für Verbrennungsmotoren ab 2030 in den Wahlkampf ziehen. Die Grünen haben allerdings 1998 auch schon mal einen Benzinpreis von fünf Mark gefordert. Inzwischen schreiben wir das Jahr 2016 und von einem Benzinpreis von 2,50 Euro sind wir zum Glück weit entfernt.

Trotzdem hat der Verbrennungsmotor auf lange Sicht keine Zukunft. Nicht nur chinesische Städte haben Probleme mit der Luftqualität. Autos, die zumindest lokal emissionsfrei fahren, werden sich durchsetzen. Das weiß auch die deutsche Autoindustrie, deshalb entwickelt sie Elektroautos. Momentan sind diese aufgrund ihrer bekannten Nachteile wie hohen Kosten, geringer Reichweite und schlechter Infrastruktur aber bei den Kunden noch nicht gefragt. Ebenso wie die meisten anderen Autohersteller verdienen die Deutschen ihr Geld noch mit konventionell angetriebenen Autos. Ein erzwungener Verzicht auf diese Einnahmequelle in nur 14 Jahren würde die an lange Entwicklungszyklen gewohnte Autobranche vor riesige, vermutlich sogar unlösbare Probleme stellen. Schon mit Blick auf die Arbeitsplätze könnte es sich keine deutsche Regierung erlauben, der wichtigsten Industrie des Landes derart strenge Vorgaben zu machen. Denn von den deutschen Herstellern hat bisher nur BMW mit dem i3 ein eigens als Elektroauto entwickeltes Modell im Angebot. Der amerikanische Konkurrent Tesla ist in der Entwicklung deutlich weiter, verdient aber zumindest bisher noch kein Geld mit seinen Fahrzeugen.

Autos mit Verbrennungsmotoren werden irgendwann vom Markt verschwinden. Nicht aufgrund rigoroser Verbote, sondern weil das Öl knapp wird und die Emissionsvorschriften strenger werden und weil die Elektroautos mit steigenden Reichweiten an Attraktivität gewinnen werden. Dieser Prozess dürfte allerdings noch mehrere Jahrzehnte dauern.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11839
Zugriffe
Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat nicht nur den erwarteten Sattelschlepper präsentiert, sondern auch einen neuen Roadster.
6930
Zugriffe
In einem Interview gibt Christine Hohmann-Dennhardt Einblick in das Betriebsklima bei Volkswagen. Der Abgas-Betrug sei nicht von oben verordnet worden, glaubt die Managerin. Ihre Millionen-Abfindung macht ihr keine Kopfschmerzen.
6822
Zugriffe
Die Autobranche ist gespannt, ob und wie Carlos Tavares Opel sanieren wird. Der PSA-Chef sieht das jedoch gar nicht in erster Linie als seine Aufgabe an.
6261
Zugriffe
Der Autobauer Daimler zieht seine Forschungsabteilung aus Ulm ab. Die Beschäftigten seien am Donnerstag per Mail über die geplante Verlagerung informiert worden, teilte die IG Metall mit.
5894
Zugriffe
Der neue VW-Virtus ist Teil der größten Modelloffensive der Marke VW in Brasilien: Bis 2020 werden 20 neue Modelle anlaufen, davon werden allein 13 in den brasilianischen Volkswagen Werken gefertigt.
5839
Zugriffe
Beim Werben um gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter locken auch Automobilhersteller und -zulieferer mit einer guten „Work-Life-Balance“. Für die Mitarbeiter bedeutet das oft ortsungebundenes Arbeiten. Dass sich beides widerspricht, merkt man erst auf den zweiten Blick – vier Tipps, wie Sie trotzdem Privatleben und Beruf gut vereinen können.
5497
Zugriffe
34 Milliarden Euro investiert der VW-Konzern in den kommenden Jahren allein in die Bereiche E-Mobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung. Die Gesamtinvestitionen sind Insidern zufolge mehr als doppelt so hoch.
4870
Zugriffe
Eine Bremsscheibe von Buderus Guss soll aufgrund einer neuen Beschichtung den Feinstaub verringern - und darüber hinaus noch weitere Vorteile bringen.
4319
Zugriffe
Der VW-Konzern-Chef hat ein Ziel: Die Nummer Eins in der E-Mobilität werden. Dafür investiert der Konzern 34 Milliarden - nicht nur für E-Autos, sondern auch für neue Dienste und Digitalisierung. Aber: Auch die Belegung der Werke soll sich ändern.
4313
Zugriffe
Ford will in den kommenden fünf Jahren Milliarden an Kosten einsparen. Treffen wird das vor allem die Zulieferer des Herstellers.