Der gewünschte Artikel kann nicht gefunden werden. Bitte beim Browser auf F5 oder Zurück drücken. (CG,20121109,dpa,311099951,AR).
Logo automobilwoche
Automotive News:
Der gewünschte Artikel kann nicht gefunden werden. Bitte beim Browser auf F5 oder Zurück drücken. (CG,20121109,dpa,311099951,AR).
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
25825
Zugriffe
Der TÜV Süd hat sich in der Diskussion um die Abgas-Vorwürfe der DUH gegen BMW hinter den Autohersteller gestellt und bescheinigt dem bemängelten Fahrzeug ein "sehr robustes Abgasverhalten".
11091
Zugriffe
Stahlgruber bekommt einen neuen Eigentümer. Für 1,5 Milliarden Euro geht der Teilehändler an einen US-Riesen. Ein Teil der Summe wird in Aktien ausgezahlt.
10494
Zugriffe
Stefan Sommer wird den Zulieferer ZF Friedrichshafen verlassen. Er legt sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder, bestätigt das Unternehmen.
10173
Zugriffe
Daimler soll sich über den Autoverleiher Sixt einen Tesla von Privatleuten beschafft haben, um diesen auf Herz und Nieren zu prüfen. Das beinhaltete entgegen aller Absprachen offenbar auch die Demontage des Elektro-Modells. Jetzt soll Sixt zahlen, wehrt sich aber gegen "inakzeptable" Positionen in der Rechnung.
8749
Zugriffe
Volkswagen liefert seinen Händlern derzeit keine Vans der Baureihe T6 aus, davon ist unter anderem der beliebte Multivan betroffen. Der Grund sind zu hohe Stickoxidemissionen.
7520
Zugriffe
BMW will die Stickoxidwerte des von der Deutschen Umwelthilfe getesteten Diesel 320d nun selbst prüfen. Zusammen mit einer neutralen Institution.
7314
Zugriffe
Stefan Sommer ist weg und schon im Januar will der Aufsichtsrat des Autozulieferers ZF einen neuen Chef präsentieren. Wer dafür in Frage kommt
6832
Zugriffe
Bei einem Brand im BMW-Werk in Landshut sind sieben Personen verletzt worden.
5961
Zugriffe
Tesla hat im Zusammenhang mit dem Preis seines Model S 75 D eine Unterlassungserklärung abgegeben. Es geht dabei auch um die Frage, ob das Auto billig genug für die Umweltprämie ist.
5638
Zugriffe
Der VW-Manager Oliver Schmidt muss wegen seiner Rolle im Abgas-Skandal für sieben Jahre ins Gefängnis. Der zuständige Richter kannte keine Gnade und belegte Schmidt mit der laut Strafgesetzbuch höchstmöglichen Strafe.