Logo automobilwoche
Automotive News:

"Wir gestalten die leistungsfähigste Lieferkette und die beste Qualität"

Player wird geladen...
Draeger.flv (49150 KB)
Autorin:
Pia Krix
pkrix@craincom.de
Einkaufschef Draeger: Das richtige Teil zur richtigen Zeit am Band. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Mittwoch, 07. November 2012, 22.06 Uhr
Klaus Draeger, Einkaufschef von BMW, erklärte auf dem Automobilwoche Kongress, welche vier Faktoren für den langfristigen Erfolg seiner Marke wichtig sind.


Berlin. Der frühere BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger, der im April dieses Jahres bei den Münchnern das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk übernommen hat, sieht sein Unternehmen bei der Beschaffung bestens aufgestellt: "Wir gestalten die leistungsfähigste OEM Supply Chain und stellen damit die beste Teilequalität, die höchste Innovationsleistung und die flexibelsten Versorgungsstrukturen mit wettbewerbsfähigen Kosten sicher."

Um BMW langfristig eine Führungsposition im globalen Wettbewerb zu sichern, legt Draeger Wert auf vier Faktoren: Kosten, Qualität, Innovation und flexible Versorgung. Flexibilität sei gerade in Krisenzeiten von großer Bedeutung, um "das richtige Teil in der richtigen Zeit, Menge und Qualität am Montageband zu haben."

BMW fährt derzeit trotz Konjunkturrückgangs Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis ein. Der Hersteller habe den Vorteil, auf die schwankende Nachfrage gut reagieren zu können, erklärte Draeger: "Entscheidend ist, dass man global aufgestellt ist." So habe BMW den sinkenden Absatz in Europa mit dem Verkauf in den USA oder Asien ausgeglichen.


Lieferantennetz wird internationaler

Draeger führte als aktuelles Beispiel Fahrzeuge an, die ursprünglich als Diesel-Varianten für Europa gedacht waren. Sie wurden kurzfristig als Benziner für den US-Markt umgewandelt. Das sei auch aufgrund "der Flexibilität auf der Zuliefererseite" möglich gewesen", sagte Draeger. "So konnten wir das Volumen auf hohem Level halten und das ist für BMW entscheidend." Er kündigte an, bei der Auswahl der Lieferanten verstärkt auf Flexibilität zu achten.

Mit der zunehmenden Bedeutung der ausländischen Märkte wird auch das Lieferantennetz internationaler. "Wir erleben immer mehr Handelshemmnisse, das führt dazu, dass wir stärker auf die lokale Produktion gehen", berichtet Draeger. BMW verfügt derzeit über 29 Standorte in 14 Ländern Allein in China betrug das lokale Einkaufsvolumen 2011 rund 1,1 Milliarden Euro.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11945
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen einen ehemaligen BMW-Manager aufgrund des Anfangsverdachts der Bestechlichkeit. Der Münchner Autobauer hat den Mitarbeiter bereits entlassen.
8222
Zugriffe
Das Ergebnis einer Umfrage unter Führungskräften aus der Autobranche offenbart große Skepsis gegenüber dem Batterieantrieb. Eine andere Technologie kommt dagegen gut weg.
8187
Zugriffe
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält seinen Dienstwagen nicht für besonders komfortabel.
6928
Zugriffe
BMW hat 2017 zwar einen Absatzrekord erzielt, aber weniger Autos verkauft als Mercedes-Benz. Wenn man die Konzernzahlen vergleicht, sieht es allerdings anders aus.
6749
Zugriffe
PSA macht in Deutschland einen hochrangigen Opel-Manager zum neuen Leiter des französischen Autobauers in Deutschland und holt den bisherigen Leiter Albéric Chopelin nach Paris in den Konzernvorstand. Für das Deutschlandgeschäft könnte sich dies positiv auswirken.
6538
Zugriffe
Daimler-Chef Dieter Zetsche ist skeptisch, ob der Hersteller die CO2-Vorgaben der Europäischen Union für 2021 erreichen kann.
5446
Zugriffe
Opel wird auf dem Genfer Autosalon 2018 nicht mit einem eigenen Stand vertreten sein. Grund sind die hohen Kosten.
5086
Zugriffe
Sowohl Mercedes-Benz als auch BMW beanspruchen für sich Platz eins auf dem Siegerpodest bei den Absatzzahlen 2017. Und beide haben Recht.
4102
Zugriffe
Herbert Diess, Chef der Marke VW Pkw, hat sich in einem Interview positiv über den Konkurrenten Tesla geäußert. Für sein Unternehmen ist er trotzdem optimistisch.
4092
Zugriffe
Die IG Metall provoziert Produktionsausfälle bei BMW und Audi. Im Auto-Land Baden-Württemberg hofft man noch auf eine Einigung. Sonst droht die nächste Stufe der Eskalation.