Logo automobilwoche
Automotive News:
Mit immer ausgefeilteren Crashtests versuchen Unfallforscher, Sicherheitslücken aufzudecken. Generationen von Ingenieuren sind damit beschäftigt, aus unseren Autos kleine Panzer zu machen. Was für ein Unfug! Es sollte darum gehen, Unfälle zu vermeiden, statt die Folgen abzumildern.
Small-Overlap-Crashtest des Acura TSX: Bei dem neuen Test prallt das Auto nur mit dem linken Scheinwerfer auf das Hindernis.
(Foto: IIHS)

Erstaunliches förderten Crashtests in den vergangenen Wochen zutage. Zunächst mussten wir lernen, dass die vermeintlich so sicheren deutschen Premiumautos beim Frontaufprall mit 25 Prozent Überdeckung in den USA versagt haben und in dieser Disziplin von Schweden und Japanern abgehängt wurden. Und dann schlug auch noch der ADAC Alarm, weil Insassen von Kleinwagen, wer hätte das gedacht, bei Frontalcrashs schlechter geschützt seien als Fahrer großer Limousinen oder SUVs. Die Reaktion darauf kam prompt: Die Autos müssen sicherer werden, wird nun überall gefordert. Gemeint ist damit ein besserer Schutz gegen die Folgen eines schweren Unfalls.

Dabei ist diese Art des Insassenschutzes eine der großen Fehlentwicklungen im Automobilbau der vergangenen 20 Jahre. Weil unabhängige Institutionen wie Euro-NCAP und IIHS nur die Folgen eines Unfalls bewerten, haben die Autohersteller alles daran gesetzt, bei den Publicity-wirksamen Crashtests möglichst die volle Punktzahl zu erreichen. Folge: Unfälle, die vom dort getesteten Schema abweichen, bleiben unberücksichtigt. So der Heckaufprall: In vielen Vans liegt die dritte Sitzreihe, in der oft Kinder mitfahren, außerhalb des geschützten Fahrgastraums.

Noch schlimmer ist jedoch, dass sich die Autohersteller darauf konzentriert haben, die Unfallfolgen zu minimieren, statt den Unfall selbst zu vermeiden. Dabei liegt hier das größte Sicherheits-Potenzial. Würde es gelingen, ein Auto zu konstruieren, dass nie in einen Unfall verwickelt wird - theoretisch ist dies nicht unmöglich - man bräuchte weder Knautschzone noch Airbags. Vor allem Elektronik und Vernetzung lassen die "Vision vom unfallfreien Fahren", wie Daimler es nennt, nicht mehr unrealistisch erscheinen.

Damit wäre auch das größte Übel moderner Autos ausgemerzt: Sie sind zu schwer. Kam der Golf I noch mit einem Gewicht von 750 Kilo daher, wiegt die siebte Generation trotz 100-Kilo-Diät immerhin gut 1,2 Tonnen. Ein Opel Astra bringt sogar noch 200 Kilogramm mehr auf die Wage. Die meisten Extra-Kilos verdankten die Autos in den vergangenen Jahren der Unfallsicherheit. Die Folgen für den Verbrauch solcher Panzerwagen sind hinlänglich beschrieben. Wer jetzt nach mehr Crash-Sicherheit ruft, feuert diese Fehlentwicklung weiter an. Hunderte Ingenieure sind derzeit dabei, die Fahrzeuge für die neuen Crashtests zu präparieren. Welch eine Verschwendung von Kreativität!

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11839
Zugriffe
Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat nicht nur den erwarteten Sattelschlepper präsentiert, sondern auch einen neuen Roadster.
6930
Zugriffe
In einem Interview gibt Christine Hohmann-Dennhardt Einblick in das Betriebsklima bei Volkswagen. Der Abgas-Betrug sei nicht von oben verordnet worden, glaubt die Managerin. Ihre Millionen-Abfindung macht ihr keine Kopfschmerzen.
6822
Zugriffe
Die Autobranche ist gespannt, ob und wie Carlos Tavares Opel sanieren wird. Der PSA-Chef sieht das jedoch gar nicht in erster Linie als seine Aufgabe an.
6261
Zugriffe
Der Autobauer Daimler zieht seine Forschungsabteilung aus Ulm ab. Die Beschäftigten seien am Donnerstag per Mail über die geplante Verlagerung informiert worden, teilte die IG Metall mit.
5894
Zugriffe
Der neue VW-Virtus ist Teil der größten Modelloffensive der Marke VW in Brasilien: Bis 2020 werden 20 neue Modelle anlaufen, davon werden allein 13 in den brasilianischen Volkswagen Werken gefertigt.
5839
Zugriffe
Beim Werben um gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter locken auch Automobilhersteller und -zulieferer mit einer guten „Work-Life-Balance“. Für die Mitarbeiter bedeutet das oft ortsungebundenes Arbeiten. Dass sich beides widerspricht, merkt man erst auf den zweiten Blick – vier Tipps, wie Sie trotzdem Privatleben und Beruf gut vereinen können.
5497
Zugriffe
34 Milliarden Euro investiert der VW-Konzern in den kommenden Jahren allein in die Bereiche E-Mobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung. Die Gesamtinvestitionen sind Insidern zufolge mehr als doppelt so hoch.
4870
Zugriffe
Eine Bremsscheibe von Buderus Guss soll aufgrund einer neuen Beschichtung den Feinstaub verringern - und darüber hinaus noch weitere Vorteile bringen.
4319
Zugriffe
Der VW-Konzern-Chef hat ein Ziel: Die Nummer Eins in der E-Mobilität werden. Dafür investiert der Konzern 34 Milliarden - nicht nur für E-Autos, sondern auch für neue Dienste und Digitalisierung. Aber: Auch die Belegung der Werke soll sich ändern.
4313
Zugriffe
Ford will in den kommenden fünf Jahren Milliarden an Kosten einsparen. Treffen wird das vor allem die Zulieferer des Herstellers.