Bildergalerie: Welche Unternehmen Stellen streichen
Wo fallen in der Autobranche Stellen weg? Wer verlagert Jobs in Billiglohnländer oder streicht Jobs gleich ganz? Hier gibt es eine Übersicht.
70/79
Ford will seine schwächelnde Europasparte mit Stellenstreichungen und womöglich auch Werksschließungen wieder in die Gewinnzone führen. Wie viele Jobs dem Umbau zum Opfer fallen sollen und welche Werke gegebenenfalls betroffen sind, dazu machte Ford zunächst keine Angaben. Im Dezember 2018 hieß es, der Hersteller plane an seinem zweitgrößten deutschen Produktionsstandort in Saarlouis einen Stellenabbau, Ford hat in den ersten drei Quartalen 2018 in Europa Verluste eingefahren. Im Werk Saarlouis sind arbeiten rund 6300 Beschäftigte. 2019 läuft die Produktion des Modells C-Max aus. Denkbar sei dann ein Betrieb mit zwei statt wie bisher drei Schichten. Eine Schicht entspricht rund 1600 Mitarbeitern. Verträge von 500 Zeitarbeitern laufen aus Mitte 2019 aus. Ford beschäftigt auf dem Kontinent rund 54 000 Mitarbeiter vor allem in Deutschland, Großbritannien und Spanien. (Foto: Ford)
Passende Artikel:
Die aktuellsten Bildergalerien im Überblick:
Vier Jahre nach dem Start hat Audi sein Kompakt-SUV Q2 gründlich überarbeitet. (Fotos: Audi)
7 Bilder
BMW bringt den neuen Vierer zu Preisen ab 45.800 Euro auf den Markt. (Fotos: BMW)
7 Bilder
Die Renault-Billigmarke Dacia bringt ihr erstes Elektroauto, den Spring. (Fotos: Dacia)
7 Bilder
Zu einem doppelt ungewöhnlichen Zeitpunkt zeigt Lexus sein neues Cabrio LC500. (Fotos: Lexus)
7 Bilder