Bildergalerie: IAA als Verkaufsmesse? Das meinen Manager
Die IAA steckt in der Krise. Die Automobilwoche hat mehrere Manager gefragt: In diesem Jahr werden zahlreiche Hersteller bei der IAA fehlen. Hätte die Messe bessere Chancen, wenn es auch eine Verkaufsmesse wäre?
Nein, das glaube ich nicht. Die Internationale Automobil-Ausstellung findet in diesem Jahr in einem besonderen Spannungsfeld statt. Die gesamte Industrie durchläuft einen strukturellen Wandel, der grundlegende Investitionen in Digitalisierung, autonome Mobilität, Elektrifizierung und Infrastruktur erfordert – und zwar alles gleichzeitig. Parallel dazu haben sich das Kundenverhalten und die Position der klassischen Automobilmessen im Kommunikationsumfeld für viele Automobilhersteller verändert – auch für Ford. Es geht also um mehr. Aus dem Thema Auto wird immer mehr das Thema Mobilität, und entsprechend muss und wird sich auch die IAA entwickeln. Hans Jörg Klein: Geschäftsführer Marketing und Verkauf der Ford-Werke (Foto: Ford)
Passende Artikel:
Die aktuellsten Bildergalerien im Überblick:
Das Wirtschaftsmagazin "Bilanz" hat 2019 zum sechsten Mal "die reichsten Deutschen" und ihr Vermögen ermittelt. Insgesamt hat Bilanz 259 Milliardenvermögen in Deutschland ermittelt, 31 mehr als in 2018 und damit so viele wie nie zuvor. Der 78-
10 Bilder
Die sportliche Seat-Tochter Cupra zeigt auf der IAA die Studie Tarascan.
10 Bilder
Ford zeigt auf der IAA das komplett neu entwickelte Kompakt-Crossover-Modell Puma.
6 Bilder
Mercedes zeigt in Frankfurt auf der IAA die V-Klasse als EQ-Modell. Zum Jahreswechsel kommt die Großraumlimousine in den Handel.
6 Bilder