Bildergalerie: IAA als Verkaufsmesse? Das meinen Manager
Die IAA steckt in der Krise. Die Automobilwoche hat mehrere Manager gefragt: In diesem Jahr werden zahlreiche Hersteller bei der IAA fehlen. Hätte die Messe bessere Chancen, wenn es auch eine Verkaufsmesse wäre?
Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender von Daimler: Die Hersteller, die dieses Jahr nicht dabei sind, könnten diese Frage vermutlich besser beantworten. Wir sind davon überzeugt: Für viele, die ein ?Auto kaufen wollen, spielen Messen weiterhin eine wich-tige Rolle. Doch die Autobranche durchlebt derzeit einen fundamentalen Wandel. Dadurch verändern sich natürlich auch die Kommunikations-wege der Hersteller – Messeauftritte eingeschlossen. Für Mercedes kann ich sagen: Wir wollen die Chancen dieser Veränderung nutzen. Mit der „me Convention“ haben wir zum Beispiel eine Plattform geschaffen, um die IAA für neue Zielgruppen interessanter zu machen und aktuelle gesellschaftliche Diskurse auf die Messe zu bringen. (Foto: Daimler)
Passende Artikel:
Die aktuellsten Bildergalerien im Überblick:
Mit dem Polestar 2 macht die Volvo-Elektromarke Tesla Konkurrenz.
10 Bilder
Die britische Luxussportwagen-Marke Aston Martin bringt mit dem DBX ihr erstes SUV auf den Markt. Auf dem Modell ruhen die Hoffnungen des angeschlagenen Herstellers. Es ist zum Erfolg verdammt.
10 Bilder
Im November kommt die fünfte Generation des VW Caddy in den Handel. Die Preise werden bei etwa 23.000 Euro beginnen.
9 Bilder
Die neue S-Klasse, die im September Premiere feiert, wird mit dem Infotainment-System MBUX ausgestattet und hebt das Modell damit auf eine neue Stufe.
7 Bilder