Bildergalerie: Die Sparpläne der Autobauer
Die Autobranche befindet sich im Wandel. Digitalisierung und die Evolution der Antriebstechnik kosten Geld; herkömmliche Geschäftsmodelle verlieren an Bedeutung. Viele Hersteller haben deshalb Sparpläne aufgelegt. Die wichtigsten Programme im Überblick.
Die Volkswagen-Kernmarke lag beim Stellenabbau vor dem Hintergrund des "Zukunftspakts" Ende 2018 über den Plänen. Der Pakt sieht den weltweiten Abbau von 30.000 Stellen vor, 23.000 davon in Deutschland. Im Gegenzug sollen 9000 Arbeitsplätze in Zukunftsbereichen entstehen. Am Ende dieses Jahres soll die Einsparung bei den jährlichen Kosten 2,2 Milliarden Euro erreichen; 2020 sollen die Kosten in Deutschland laut Plan um drei Milliarden gesunken sein. Beim Hochfahren der E-Auto-Produktion werden an den VW-Standorten Emden und Hannover bis zu 7000 weitere Stellen wegfallen. Trotz des Sparkurses verlängert Volkswagen die Beschäftigungssicherung für die Kernmarke in Deutschland bis 2029. Damit seien betriebsbedingte Kündigungen in den nächsten zehn Jahren ausgeschlossen, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh. (Foto: Volkswagen)
Passende Artikel:
Die aktuellsten Bildergalerien im Überblick:
Unter den BMW-Chef waren mehrere große Persönlichkeiten. Wer immer Harald Krüger nachfolgt, wird sich an ihnen messen lassen müssen.
7 Bilder
In ihren fast 14 Amtsjahren hat Bundeskanzlerin Angela Merkel auch viel mit der Autobranche zu tun gehabt. Mal war es mehr, mal weniger erfreulich - Eindrücke aus 14 Jahren Merkel und die Autobranche.
18 Bilder
Offiziell gibt es für den A4 bloß ein Facelift. Doch wenn der überarbeitete Audi im Herbst zu den Händlern kommt, sieht es fast nach einem neuen Auto aus. Die Preise für den überarbeiteten A4 starten bei 33.600 Euro.
8 Bilder
BMW bringt im September den neuen Einser an den Start. Die Preise beginnen bei 28.200 Euro.
8 Bilder