Bildergalerie: Sparpläne der Hersteller und Zulieferer
Die Autobranche befindet sich im Wandel. Digitalisierung und die Evolution der Antriebstechnik kosten Geld; herkömmliche Geschäftsmodelle verlieren an Bedeutung. Viele Hersteller und Zulieferer haben deshalb Sparpläne aufgelegt. Die wichtigsten Programme im Überblick.
Die VW-Premiumtochter Audi will bis 2029 sechs Milliarden Euro einsparen und die Rendite auf neun bis elf Prozent steigern, das gab das Unternehmen im November 2019 bekannt. Das "Transformationsprogramm" mit dem Namen "Audi.Zukunft", ist bereits 2017 angelaufen und soll bis 2022 rund 15 Milliarden Euro für Zukunftsprojekte freispielen. Zudem sieht es den Abbau von insgesamt 9500 Stellen vor. (Foto: Audi)
Passende Artikel:
Die aktuellsten Bildergalerien im Überblick:
Im Mai bringt Audi den e-tron als Sportback auf den Markt. Die Preise starten bei 71.350 Euro.
6 Bilder
Mit dem BMW M8 Gran Coupé bekommt der GranTurismo aus Zuffenhausen einen würdigen Gegner. Der Basispreis für den Achter als GranCoupé liegt bei 165.000 Euro.
7 Bilder
Eine Branche im Homeoffice. Die Corona-Krise zwingt die Firmen der Autobranche, von zu Hause zu arbeiten. Eine Umfrage der Automobilwoche zeigt: Viele Manager und Unternehmer sind Home Working ohnehin gewohnt und haben wenig Berührungsängste damit.
12 Bilder
Land Rover bringt den neuen Defender auf den Markt. Die Wiedergeburt einer Legende... (Fotos: Land Rover)
9 Bilder