Bildergalerie: Die Sparpläne der Autobauer
Die Autobranche befindet sich im Wandel. Digitalisierung und die Evolution der Antriebstechnik kosten Geld; herkömmliche Geschäftsmodelle verlieren an Bedeutung. Viele Hersteller haben deshalb Sparpläne aufgelegt. Die wichtigsten Programme im Überblick.
Die Volkswagen-Kernmarke lag beim Stellenabbau vor dem Hintergrund des "Zukunftspakts" Ende 2018 über den Plänen. Der Pakt sieht den weltweiten Abbau von 30.000 Stellen vor, 23.000 davon in Deutschland. Im Gegenzug sollen 9000 Arbeitsplätze in Zukunftsbereichen entstehen. Am Ende dieses Jahres soll die Einsparung bei den jährlichen Kosten 2,2 Milliarden Euro erreichen; 2020 sollen die Kosten in Deutschland laut Plan um drei Milliarden gesunken sein. Beim Hochfahren der E-Auto-Produktion werden an den VW-Standorten Emden und Hannover bis zu 7000 weitere Stellen wegfallen. Trotz des Sparkurses verlängert Volkswagen die Beschäftigungssicherung für die Kernmarke in Deutschland bis 2029. Damit seien betriebsbedingte Kündigungen in den nächsten zehn Jahren ausgeschlossen, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh. (Foto: Volkswagen)
Passende Artikel:
Die aktuellsten Bildergalerien im Überblick:
Das Wirtschaftsmagazin "Bilanz" hat 2019 zum sechsten Mal "die reichsten Deutschen" und ihr Vermögen ermittelt. Insgesamt hat Bilanz 259 Milliardenvermögen in Deutschland ermittelt, 31 mehr als in 2018 und damit so viele wie nie zuvor. Der 78-
10 Bilder
Die sportliche Seat-Tochter Cupra zeigt auf der IAA die Studie Tarascan.
10 Bilder
Ford zeigt auf der IAA das komplett neu entwickelte Kompakt-Crossover-Modell Puma.
6 Bilder
Mercedes zeigt in Frankfurt auf der IAA die V-Klasse als EQ-Modell. Zum Jahreswechsel kommt die Großraumlimousine in den Handel.
6 Bilder