Bildergalerie: Welche Unternehmen Stellen streichen
Wo fallen in der Autobranche Stellen weg? Wer verlagert Jobs in Billiglohnländer oder streicht Jobs gleich ganz? Hier gibt es eine Übersicht.
Ford baut in Europa noch mehr Stellen ab als bislang erwartet: 12.000 Arbeitsplätze sollen wegfallen, fünf der 24 Werke sollen bis Ende 2020 geschlossen werden, eines wird an Magna verkauft, teilte das Unternehmen am 27. Juni 2019 mit. Bereits bekannt war, dass Ford in Deutschland 5000 Arbeitsplätze abbaut. Betroffen sind alle Standorte (Köln, Saarlouis, Aachen). Auch in den USA sollen Stellen abgebaut werden, zuletzt war von 2300 bis September 2019 die Rede. Insbesondere in der Verwaltung will der Hersteller Kosten senken. (Foto: Ford)
Passende Artikel:
Die aktuellsten Bildergalerien im Überblick:
In ihren fast 14 Amtsjahren hat Bundeskanzlerin Angela Merkel auch viel mit der Autobranche zu tun gehabt. Mal war es mehr, mal weniger erfreulich - Eindrücke aus 14 Jahren Merkel und die Autobranche.
18 Bilder
Offiziell gibt es für den A4 bloß ein Facelift. Doch wenn der überarbeitete Audi im Herbst zu den Händlern kommt, sieht es fast nach einem neuen Auto aus. Die Preise für den überarbeiteten A4 starten bei 33.600 Euro.
8 Bilder
BMW bringt im September den neuen Einser an den Start. Die Preise beginnen bei 28.200 Euro.
8 Bilder
Nächstes Jahr läuft die Produktion des Lotus Evija an. Umgerechnet rund 2,25 Millionen Euro müssen für den elektrischen Supersportler auf den Tisch gelegt werden.
6 Bilder