Bildergalerie: Welche Unternehmen Stellen streichen
Wo fallen in der Autobranche Stellen weg? Wer verlagert Jobs in Billiglohnländer oder streicht Jobs gleich ganz? Hier gibt es eine Übersicht.
Aufgrund des Umstiegs auf die Produktion von E-Autos plant Volkswagen in Emden und Hannover offenbar den Abbau von 7000 Arbeitsplätzen. Dies sei aber nur möglich, wenn Altersteilzeitregelungen voll ausgeschöpft würden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen. In diesem Fall könnten bis zu 4000 Stellen in Hannover und bis zu 3000 in Emden gestrichen werden. Dies sei aber nur auf freiwilliger Basis möglich. In Hannover blieben dann gut 10.000 Beschäftigte, in Emden etwa 6000. (Foto: Volkswagen)
Passende Artikel:
Die aktuellsten Bildergalerien im Überblick:
In ihren fast 14 Amtsjahren hat Bundeskanzlerin Angela Merkel auch viel mit der Autobranche zu tun gehabt. Mal war es mehr, mal weniger erfreulich - Eindrücke aus 14 Jahren Merkel und die Autobranche.
18 Bilder
Offiziell gibt es für den A4 bloß ein Facelift. Doch wenn der überarbeitete Audi im Herbst zu den Händlern kommt, sieht es fast nach einem neuen Auto aus. Die Preise für den überarbeiteten A4 starten bei 33.600 Euro.
8 Bilder
BMW bringt im September den neuen Einser an den Start. Die Preise beginnen bei 28.200 Euro.
8 Bilder
Nächstes Jahr läuft die Produktion des Lotus Evija an. Umgerechnet rund 2,25 Millionen Euro müssen für den elektrischen Supersportler auf den Tisch gelegt werden.
6 Bilder