Bildergalerie: Diese Autos müssen zurück in die Werkstatt
Fehlerhafte Software bei Fiat Chrysler, Startstrom-Begrenzer bei Mercedes-Benz, Kühlmittelpumpen bei Audi, Benzinlecks bei Porsche, Bremsleitungen beim Nissan Quashqai, Schweißnähte bei VW Tiguan und Audi A4. Welche Hersteller warum Rückrufe angeordnet haben.
BMW muss alle bisher in den USA ausgelieferten i3 zurückrufen. Wie die "Welt" berichtet, hat das Auto einen Crashtest in den USA nicht bestanden, weil Personen mit einer Körpergröße von höchstens 1,52 Metern und einem Gewicht von maximal 50 Kilogramm Nackenverletzungen davontragen könnten, wenn sie nicht angeschnallt sind und einen Unfall haben. Da es in New Hampshire erlaubt ist, ohne Gurt Auto zu fahren, kann es dort in der Tat zu dem beschriebenen Szenario kommen. (Foto: BMW)
Passende Artikel:
Die aktuellsten Bildergalerien im Überblick:
Im September kommt der BMW Achter als Gran Coupé auf den Markt. Preislich dürfte er über dem klassischen Achter Coupé liegen, das als 840d aktuell bei 100.000 Euro startet.
7 Bilder
Die interessantesten Zitate aus der Branche
74 Bilder
Porsche veredelt seine 718er-Familie mit zwei neuen Spitzenmodellen: Ab sofort kann der Boxster wieder als Spyder und den Cayman als GT4 bestellt werden.
6 Bilder
Automobilwoche hat mit Unterstützung der Unternehmensberatung PwC die 100 Digital Leaders Automotive identifiziert. Hier die ersten zehn aus der Kategorie Vernetzung.
33 Bilder