Logo automobilwoche
Automotive News:
Automobilwoche-Chefredakteur Guido Reinking wundert sich über die Nachrichten aus dem Stuttgarter Konzern.

Immer wenn ich denke, ich hätte dieses Unternehmen verstanden, kommt eine Nachricht wie diese: Der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche, 59, wird nur um drei Jahre verlängert. Und Wolfgang Bernhard, 52, muss offenbar auf Druck von Gewerkschaft und Betriebsrat sein Produktionsressort abgeben und die Nutzfahrzeugsparte übernehmen. Damit ist die Nachfolgesuche von Zetsche voll entbrannt.

Es siehst so aus, als ob es Bernhard nach seinem Abgang bei Volkswagen erneut nicht gelungen ist, das Vertrauen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu erlangen. Bei VW war er wie ein Bulldozer durch die Werkshallen gegangen, hatte den Verkauf von Komponenten-Werken betrieben und die Arbeiter zu mehr Leistung angetrieben. So geht das aber nicht bei VW. Beim Daimler offenbar auch nicht. Der Mann kann wohl nicht aus seiner Haut. Wenn das Gerücht um seine Rochade mit Nutzfahrzeug-Chef Andreas Renschler stimmt, ist er als Zetsche-Nachfolger kaum mehr durchsetzbar. Schade: Bernhard ist ein guter Manager.

Das Vertrauen des Aufsichtsrats in die derzeitige Konzernführung ist offenbar nicht mehr groß genug, um Zetsche und Entwicklungschef Thomas Weber einen Fünf-Jahres-Vertrag zu geben. "Ein Vertrag wie eine Abmahnung", schreibt "Spiegel-Online". Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff muss nun innerhalb von drei Jahren einen Nachfolger für Zetsche finden. Im Unternehmen ist aber niemand in Sicht, wenn Bernhard nun verbrannt ist. Der neue Daimler-Chef muss nicht unbedingt ein Car Guy sein. Das Beispiel Alan Mulally bei Ford zeigt, wie ein branchenfremder Manager - in diesem Fall aus der Flugzeugindustrie - einen Autohersteller sanieren und richtig aufstellen kann.

Daimler ist in keiner einfachen Situation: Das Unternehmen mit seiner Markenikone Mercedes ist im Wettbewerb zwischen Audi und BMW geradezu an den Rand gedrängt worden und droht abgehängt zu werden. Wie es Zetsche schaffen wollte, wie angekündigt bis 2020 wieder die Nummer eins im Premiumgeschäft zu werden, muss er nun nicht mehr beweisen. Er ist ja nur noch bis 2016 im Amt.

Ich hoffe, der ehemalige Luftfahrt-Manager Bischoff hat einen Plan, wie es in den nächsten Jahren bei Daimler weitergehen soll. Erkennbar ist ein solcher im Moment jedenfalls nicht. 

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11945
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen einen ehemaligen BMW-Manager aufgrund des Anfangsverdachts der Bestechlichkeit. Der Münchner Autobauer hat den Mitarbeiter bereits entlassen.
8222
Zugriffe
Das Ergebnis einer Umfrage unter Führungskräften aus der Autobranche offenbart große Skepsis gegenüber dem Batterieantrieb. Eine andere Technologie kommt dagegen gut weg.
8187
Zugriffe
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält seinen Dienstwagen nicht für besonders komfortabel.
6928
Zugriffe
BMW hat 2017 zwar einen Absatzrekord erzielt, aber weniger Autos verkauft als Mercedes-Benz. Wenn man die Konzernzahlen vergleicht, sieht es allerdings anders aus.
6749
Zugriffe
PSA macht in Deutschland einen hochrangigen Opel-Manager zum neuen Leiter des französischen Autobauers in Deutschland und holt den bisherigen Leiter Albéric Chopelin nach Paris in den Konzernvorstand. Für das Deutschlandgeschäft könnte sich dies positiv auswirken.
6538
Zugriffe
Daimler-Chef Dieter Zetsche ist skeptisch, ob der Hersteller die CO2-Vorgaben der Europäischen Union für 2021 erreichen kann.
5446
Zugriffe
Opel wird auf dem Genfer Autosalon 2018 nicht mit einem eigenen Stand vertreten sein. Grund sind die hohen Kosten.
5086
Zugriffe
Sowohl Mercedes-Benz als auch BMW beanspruchen für sich Platz eins auf dem Siegerpodest bei den Absatzzahlen 2017. Und beide haben Recht.
4102
Zugriffe
Herbert Diess, Chef der Marke VW Pkw, hat sich in einem Interview positiv über den Konkurrenten Tesla geäußert. Für sein Unternehmen ist er trotzdem optimistisch.
4092
Zugriffe
Die IG Metall provoziert Produktionsausfälle bei BMW und Audi. Im Auto-Land Baden-Württemberg hofft man noch auf eine Einigung. Sonst droht die nächste Stufe der Eskalation.