BGH-Einordnung

Verbraucherschützer sehen "gute Nachrichten"