Wegen Umweltschützern

Bombensprengung verschoben