Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

"Kaffee-Fahrt" mit Ford:

"Einer der extremsten Tests der Autobranche"

Player wird geladen...
Autor:
Michael Knauer
mknauer@craincom.de
Heißer Test bei Ford: Designer Ralf Nothroff mit einer Sammlung von Bechern und Flaschen in seinem Kölner Büro. (Bild: Ford)
Freitag, 25. August 2017, 09.45 Uhr
Der Hersteller spricht von Fliehkräften von bis zu fünf g und von "einem der extremsten Tests der Autobranche." Bei dem wissenschaftlichen Test des Autobauers Ford geht es aber nicht um einen Crashtest mit echten Insassen oder um ein Bremsmanöver bei Tempo 300, sondern um eine Kaffee-Fahrt - wenn auch etwas verschärft.


Wenn Ralf Nothroff mit seinem Ford Focus ST Gas gibt, achtet er nicht auf Öltemperatur oder Bremswege. Er blickt auffallend häufig auf einen Becher mit Kaffee, der in einem Getränkehalter zwischen Fahrer und Beifahrer steckt. Nothroffs Auftrag: Selbst bei extremen Fahrmanövern darf kein Tröpfchen herausschwappen. Schließlich könnte es sich um brühend heißen Kaffee handeln, der bei einem Missgeschick zu gefährlichen Panikreaktionen des Fahrers führen könnte.

Nothroff ist im Innenraum-Designteam von Ford of Europe zuständig für die Gestaltung von Cockpit und Mittelkonsolen. Und ein unverzichtbarer Bestandteil der Konsolen ist die Integration von Getränkehaltern, neudeutsch Cup-Holdern. Die sollen ein Getränk - egal in welchem Behälter - in jeder Fahrsituation fest packen, zugleich aber eine einfache Entnahme ermöglichen.


Achterbahn-Test in Köln-Merkenich

Um sicherzustellen, dass die unterschiedlichsten Becher, Flaschen und Kannen im Auto nicht umkippen, absolvieren Northroff und sein Team den so genannten "Achterbahn-Test" auf der werkseigenen Teststrecke in Köln-Merkenich. Dabei wedeln die Testfahrer mit hoher Geschwindigkeit durch einen Slalom-Parcours.

Insgesamt mehrere Millionen Kilometer rasen die Tester mit den Getränken über die Piste. Getestet werden dabei nicht nur das Kipp-Verhalten der unvermeidbaren Papp-Becher mit Standard-Maß, sondern auch extravagant geformte Becher und Flaschen. So kommt beispielsweise ein so genannter "Monster-Softdrink-Behälter" aus den USA zum Einsatz, der augenscheinlich gut zwei Liter Flüssigkeit packt. Kein Herausschwippen und Herausschwappen ist auch einem winzigen chinesischen Tee-Behälter erlaubt. Insgesamt kommen mehr als tausend unterschiedliche Becher und Flaschen in die Prototypen der Cup-Holder.

Die Ford-Ingenieure nennen den Test "Rollercoaster-Test" - also Achterbahn-Test. Dabei können Fliehkräfte von bis zu 5g auftreten. Der Test hat einen ernsten Hintergrund: Wenn der Fahrer in einer Kurve oder bei einem abrupten Bremsmanöver heißen Kaffee auf die Hose bekommt, kann das fatale Fehlreaktionen zur Folge haben. In einem Video zeigt Ford, wie die verschärfte Kaffee-Fahrt in Köln-Merkenich verläuft.

Lesen Sie auch:

Interview mit Yangfeng-Vorstand Hendriks: "Der Innenraum wird sich revolutionär verändern"

Ford peilt Elektro-Ehe in China an

Ford lockt Entwickler zum App-Wettbewerb

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
9789
Zugriffe
Wie der Dieselskandal die Wirkung von Automobilmarken in Deutschland verändert, zeigt der BrandTrust Markenresilienz Index. 14 ausgewählte Automobilmarken wurden hinsichtlich Widerstandsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit untersucht - im Jahr 2015 als die Dieselaffäre begann und ganz aktuell im Herbst 2017.
9103
Zugriffe
In einem Interview redet sich Dirk Weddigen von Knapp in Rage. Der Vorsitzende des VW- und Audi-Partnerverbands wirft dem Wolfsburger Konzern vor, dort gehe es "ums Geld, einzig und allein ums Geld". Just dies aber fordert er auch selbst. VW schießt zurück – und zwar scharf.
8414
Zugriffe
Volkswagen startet mit der "Roadmap E“ eine große Elektrifizierungsoffensive: Bis spätestens 2030 wird der Konzern sein gesamtes Modellportfolio vollständig elektrifizieren.
5672
Zugriffe
Auch wenn die meisten Arbeitnehmer Urlaubstage aus dem alten ins neue Jahr mitnehmen und Arbeitgeber das zulassen – korrekt ist das nur in den wenigsten Fällen, etwa wenn der Automobilzulieferer wegen dringender betrieblicher Gründe den Urlaub nicht im laufenden Jahr gewähren konnte.
4735
Zugriffe
Der Skoda-Kleinwagen Fabia muss künftig ohne Diesel auskommen. Grund dafür sind die steigenden Kosten für die Abgasreinigung.
4629
Zugriffe
Noch ist offen, wann das Elektro-Concept-Car BMW i-Vision Dynamics in Serie gehen wird. Aber der Standort ist nun ungeplant publik geworden.
4534
Zugriffe
Im August sind die Verkaufszahlen von BMW zwar gestiegen, die Münchener dürfen aber dennoch unzufrieden sein. Die beiden schärfsten Rivalen waren noch erfolgreicher.
4508
Zugriffe
Elektroautos sind ein großes Thema auf der Branchenmesse IAA. In Norwegen hat die Politik den Verkauf von Elektrofahrzeugen enorm angekurbelt. Die Stadt Oslo hat nun aber ein Problem: Sie kommt mit dem Bau von Ladestationen nicht hinterher.
3962
Zugriffe
Diesel-Skandal und kein Ende, drohende Fahrverbote, Kartellverdacht – während VW die Flucht nach vorne antritt, erfasst die Krise eine ganze Branche. Aber es gibt einen Silberstreif am immer noch reichlich düsteren Horizont.
3911
Zugriffe
Bundeskanzlerin Merkel soll einem Medienbericht zufolge im Abgas-Untersuchungsausschuss verschwiegen haben, dass sie 2010 bei ihrer Intervention gegen strenge US-Stickoxid-Grenzwerte vorab vom Kanzleramt über die Position der Autoindustrie informiert wurde.