Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Cebit 2017 in Hannover:

Wie Audi, Vodafone und Huawei das Autofahren sicher machen wollen

Player wird geladen...
Autorin:
Agnes Vogt
avogt@craincom.de
Wie sich Vodafone die Vernetzung des Autos vorstellt können Cebit-Besucher im Konzeptfahrzeug mit Hilfe von virtueller Realität erleben. (Foto: av)
Dienstag, 21. März 2017, 15.45 Uhr
Vodafone will mit Audi und Huawei den Straßenverkehr revolutionieren und Autos mit Technologie ausstatten, damit diese Daten austauschen können.


Der Straßenverkehr der Zukunft ist vernetzt - allein schon, weil der Datenaustausch garantiert, dass weniger Unfälle entstehen. Auf der Cebit stellen darum Vodafone, Huawei und Audi gemeinsam vor, wie der Straßenverkehr der Zukunft funktioniert. Auf Basis der Technologie LTE-V2X kommunizieren Autos direkt miteinander, aber die Fahrzeuge sind auch in der Lage, Informationen auf direktem Wege mit Fußgängern, Ampeln und Kreuzungen austauschen.

Datenaustausch funktioniert in Echtzeit, was bedeutet, dass potenzielle Gefahrensituationen besonders schnell an andere Verkehrsteilnehmer weitergeleitet werden. Dadurch lassen sich natürlich Unfälle vermeiden, aber es spart auch Ressourcen und bis zu 15 Prozent Benzin.


Netze werden so schnell wie menschliches Nervensystem

"Mobilfunk steuert den Verkehr von morgen. Vernetzte Autos werden künftig um die Ecke schauen - und sich gegenseitig vor Gefahren warnen. Das ist ein großer Schritt in eine voll vernetzte Welt. In eine Welt, die ohne Ampeln auskommen kann, die keinen Stau mehr kennt und in der es deutlich weniger Verkehrstote gibt", sagt Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

Netze werden so schnell wie das menschliche Nervensystem. Aus diesem Grund will Vodafone mit Audi zusammen das Autofahren im Straßenverkehr auf eine andere Ebene heben.

Die Technologie LTE-V2X macht es heute schon möglich, dass die Daten mit einer extrem geringen Verzögerung ausgetauscht werden können - nahezu in Echtzeit. Mobilfunk regelt hierbei wann und welche Daten zwischen den Autos übertragen werden. Informationen zu potenziellen Gefahrensituationen haben Vorrang und werden besonders schnell an alle Personen und Autos in direkter Umgebung weitergeleitet.

Parallel dazu senden und erhalten Verkehrsteilnehmer Informationen über das übergreifende Mobilfunknetz. So lassen sich Hindernisse oder Staus schon aus weiter Entfernung erkennen und umgehen. Selbst dann, wenn diese Situationen für das menschliche Auge noch zu weit entfernt oder, zum Beispiel wegen Hauswänden, nicht sichtbar sind. Die parallele Kommunikation direkt zwischen den Autos und im übergreifenden Mobilfunknetz schafft einen doppelten Boden. Autos sehen so auch das, was der Fahrer nicht sieht.

Lesen Sie auch:

Cebit: VW will Staus vermeiden

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11876
Zugriffe
Die frühere Opel-Entwicklungschefin Rita Forst heuert beim VW-Konzern an. Allerdings arbeitet sie dort nicht in der Entwicklungsabteilung.
9821
Zugriffe
PSA hat viel vor mit Opel - will der deutschen Marke aber auch helfen, den Wandel zu bewerkstelligen. Die Liste der Kritikpunkte ist lang.
9019
Zugriffe
PSA-Chef Carlos Tavares hatte in einem Interview die seiner Ansicht nach speckigen Strukturen bei Opel bemängelt. Ex-Chef Neumann fordert ihn nun heraus: Mach's besser!
8206
Zugriffe
Im Verdacht eines deutschen Auto-Kartells haben sich Daimler und Volkswagen als Kronzeugen angeboten. Bei beiden Selbstanzeigen soll Christine Hohmann-Dennhardt laut einem Bericht die Fäden gezogen haben.
7818
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft München II hat kürzlich die Verhaftung des ehemaligen Audi- und Porsche-Managers angewiesen. Was sind die Hintergründe?
7416
Zugriffe
"Den deutschen Standorten kommt heute und in Zukunft eine bedeutende Rolle für den europäischen und globalen Geschäftserfolg unseres Unternehmens zu", sagte Ford-Chef Hackett während seines Besuchs der Kölner Ford-Werke.
6827
Zugriffe
In einem Fernsehfilm macht Wolfgang Porsche seinem Cousin Ferdinand Piech Vorwürfe. Zudem verrät er, wie Piech beinahe zu dem Namen Porsche gekommen wäre.
6728
Zugriffe
Stephan Winkelmann wird Nachfolger von Wolfgang Dürheimer als Chef von Bugatti. Es ist nicht sein erster Posten an der Spitze einer Luxusmarke.
6621
Zugriffe
In einer Dokumentation hat sich Wolfgang Porsche über seinen Vater, seinen Großvater und seinen Cousin Ferdinand Piech geäußert.
6477
Zugriffe
VW-Chef Matthias Müller ist trotz der Belastungen aufgrund des Abgas-Skandals auf dem Weg zu einem weiteren Rekordjahr.