Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Cebit 2017 in Hannover:

Wie Audi, Vodafone und Huawei das Autofahren sicher machen wollen

Player wird geladen...
Autorin:
Agnes Vogt
avogt@craincom.de
Wie sich Vodafone die Vernetzung des Autos vorstellt können Cebit-Besucher im Konzeptfahrzeug mit Hilfe von virtueller Realität erleben. (Foto: av)
Dienstag, 21. März 2017, 15.45 Uhr
Vodafone will mit Audi und Huawei den Straßenverkehr revolutionieren und Autos mit Technologie ausstatten, damit diese Daten austauschen können.


Der Straßenverkehr der Zukunft ist vernetzt - allein schon, weil der Datenaustausch garantiert, dass weniger Unfälle entstehen. Auf der Cebit stellen darum Vodafone, Huawei und Audi gemeinsam vor, wie der Straßenverkehr der Zukunft funktioniert. Auf Basis der Technologie LTE-V2X kommunizieren Autos direkt miteinander, aber die Fahrzeuge sind auch in der Lage, Informationen auf direktem Wege mit Fußgängern, Ampeln und Kreuzungen austauschen.

Datenaustausch funktioniert in Echtzeit, was bedeutet, dass potenzielle Gefahrensituationen besonders schnell an andere Verkehrsteilnehmer weitergeleitet werden. Dadurch lassen sich natürlich Unfälle vermeiden, aber es spart auch Ressourcen und bis zu 15 Prozent Benzin.


Netze werden so schnell wie menschliches Nervensystem

"Mobilfunk steuert den Verkehr von morgen. Vernetzte Autos werden künftig um die Ecke schauen - und sich gegenseitig vor Gefahren warnen. Das ist ein großer Schritt in eine voll vernetzte Welt. In eine Welt, die ohne Ampeln auskommen kann, die keinen Stau mehr kennt und in der es deutlich weniger Verkehrstote gibt", sagt Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

Netze werden so schnell wie das menschliche Nervensystem. Aus diesem Grund will Vodafone mit Audi zusammen das Autofahren im Straßenverkehr auf eine andere Ebene heben.

Die Technologie LTE-V2X macht es heute schon möglich, dass die Daten mit einer extrem geringen Verzögerung ausgetauscht werden können - nahezu in Echtzeit. Mobilfunk regelt hierbei wann und welche Daten zwischen den Autos übertragen werden. Informationen zu potenziellen Gefahrensituationen haben Vorrang und werden besonders schnell an alle Personen und Autos in direkter Umgebung weitergeleitet.

Parallel dazu senden und erhalten Verkehrsteilnehmer Informationen über das übergreifende Mobilfunknetz. So lassen sich Hindernisse oder Staus schon aus weiter Entfernung erkennen und umgehen. Selbst dann, wenn diese Situationen für das menschliche Auge noch zu weit entfernt oder, zum Beispiel wegen Hauswänden, nicht sichtbar sind. Die parallele Kommunikation direkt zwischen den Autos und im übergreifenden Mobilfunknetz schafft einen doppelten Boden. Autos sehen so auch das, was der Fahrer nicht sieht.

Lesen Sie auch:

Cebit: VW will Staus vermeiden

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
26388
Zugriffe
Radikaler Schnitt bei PSA Deutschland: Generaldirektor Albéric Chopelin wirft drei der ranghöchsten Manager des französischen Importeurs hinaus. Grund war offenbar eine aus dem Ruder gelaufene Marketingaktion mit Sixt Leasing sowie 1&1.
18174
Zugriffe
Ein amerikanischer Journalist will den Namen des Mannes kennen, der die amerikanischen Behörden über die Abgas-Manipulationen bei Volkswagen informiert hat.
8858
Zugriffe
In Berlin läuft ein Prozess, der für die Volkswagen Bank teure Folgen haben könnte. Möglicherweise hat die Bank ihre Kunden nicht ordnungsgemäß belehrt.
7926
Zugriffe
Vom Tesla Model 3 hängt für das Unternehmen viel ab. Unternehmenschef Elon Musk will den Produktionsanlauf beschleunigen - mit einer riskanten Strategie.
6861
Zugriffe
Dass ältere Diesel große Mengen Stickoxid ausstoßen, war bekannt. Nun aber sollen auch die modernen Motoren die Grenzwerte überschreiten - und zwar deutlich.
5456
Zugriffe
Dieter Zetsche wagt den Weg ins Social Web: Er ist jetzt einer der wenigen Influencer aus der Autobranche auf LinkedIn – mit einem eigenen Profil.
5375
Zugriffe
Nach Medienberichten soll der VW-Konzern den Verkauf der Motorradmarke Ducati prüfen. Ein großes deutsches Wirtschaftsmagazin will auch wissen, wer sich für die Italiener interessiert.
5118
Zugriffe
Volkswagen überlegt wohl, sich von seiner Motorradmarke Ducati zu trennen.
5062
Zugriffe
Audi will mit dem Tochterunternehmen Autonomous Intelligent Driving das autonome Fahren in der Stadt voranbringen. Die Führungsriege ist nun komplett.
5018
Zugriffe
Der Autobauer Daimler hat insgesamt 320.000 Euro an politische Parteien gespendet. Dabei bekamen allerdings nicht alle gleich viel – und einige gingen ganz leer aus.