Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale:

Razzia bei Audi

Player wird geladen...
Audi: Im Zuge des Abgas-Skandals sind mehrere Gebäude durchsucht worden. (Foto: gem)
Mittwoch, 15. März 2017, 09.44 Uhr
Im Zuge des Abgas-Skandals lässt die Staatsanwaltschaft die Audi-Zentrale in Ingolstadt durchsuchen.


Bei Audi ist es aufgrund des Abgas-Skandals zu einer Durchsuchung gekommen. Das berichtet "Spiegel Online". Davon betroffen waren sowohl das Vorstandsgebäude in Ingolstadt als auch der Standort Neckarsulm. Das Unternehmen hat die Maßnahme bestätigt. Die Staatsanwaltschaft München II hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Betrugs und der strafbaren Werbung eingeleitet. Momentan werde jedoch nicht gegen einzelne Audi-Manager ermittelt. Das Ziel der Ermittlungen ist jedoch, herauszufinden, "welche Personen an der Verwendung der maßgeblichen Technik und gegebenenfalls an unrichtigen Angaben gegenüber Dritten beteiligt waren", wie die Polizei mitteilt. Bei den Ermittlungen geht es um dir rund 80.000 Audi-Fahrzeuge mit manipulierten Sechszylinder-Dieselmotoren, die in den USA verkauft wurden. Das Europa-Geschäft ist kein Teil der Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt schon seit Längerem gegen mehrere Personen, allerdings größtenteils aus dem VW-Vorstand.


Audi bestätigt Durchsuchung

"Ich kann bestätigen, dass die Staatsanwaltschaft in Ingolstadt und Neckarsulm zugegen ist", sagte Audi-Sprecher Jürgen De Graeve. Zu den Hintergründen sagte er zwar nichts, versprach aber vollumfänglliche Kooperation des Unternehmens. Der frühere Leiter der Dieselmotorenentwicklung, hatte gegen seine Entlassung geklagt und dabei schwere Vorwürfe gegen Audi-Chef Rupert Stadler erhoben. Dieser habe früher als bisher bekannt von den Manipulationen an den von Audi entwickelten Sechszylinder-Dieselmotoren mit drei Litern Hubraum gewusst. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, sind auch Privatwohnungen durchsucht worden. Insgesamt wurden neun Orte in drei Bundesländern durchsucht.

Dass die Razzia zeitlich mit der Jahrespressekonferenz zusammenfiel, war der Staatsanwaltschaft zufolge Zufall. Für Audi ist es dennoch ein ungünstiger Zeitpunkt: Der Hersteller hat vor Kurzem eine Einigung mit den Klägern in den USA erzielt, der Aufsichtsrat hat den unter Druck geratenen Vorstands-Chef Rupert Stadler gestützt, und eigentlich sollte der Blick jetzt wieder nach vorn gerichtet werden.

Lesen Sie auch:

Abgas-Skandal: Ex-Audi-Chefentwickler fühlt sich "geopfert"

Abgas-Skandal: Audi entlässt vier Ingenieure

Abgas-Skandal: US-Richter genehmigt Vergleich über Drei-Liter-Diesel vorläufig

Strafanzeige gegen Unbekannt: Audi-Chef Stadler wehrt sich gegen Verdächtigungen

Warum Stadler den Rückhalt des AR braucht: Diese Vorwürfe stehen im Raum

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
10643
Zugriffe
Ford-Chef Mark Fields wird einem Bericht der US-Zeitschrift Forbes zufolge gefeuert. Sein Nachfolger soll James Hackett werden, bislang Chef der Smart-Mobility-Sparte von Ford.
8565
Zugriffe
Der Hyundai-Manager Jochen Sengpiehl kehrt zurück zu VW. Ab September soll er dem Image der Marke zu neuem Glanz verhelfen. Er war Erfinder des Slogans "Volkswagen. Das Auto."
8099
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart durchsucht mehrere Daimler-Standorte. Dies hat der Autohersteller bestätigt. Hintergrund ist der Verdacht des Betruges und der strafbaren Werbung bei Diesel-Pkw.
6284
Zugriffe
Volkswagen befürchtet im Falle einer Machtübernahme durch die Investorenfamilie Hastor bei Grammer schwere Folgen für die Fahrzeugproduktion. Die geht aus einem Dokument hervor, das der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt.
5503
Zugriffe
Nach dem Daimler-Einstieg beim größten Mercedes-Händler der Welt rückt erstmals ein Deutscher in die Geschäftsführung der Hongkonger Lei-Shing-Hong-Gruppe auf.
5472
Zugriffe
Audi hat den Streit mit seinen chinesischen Vertragshändlern laut Vertriebschef Dietmar Voggenreiter geklärt. Eine Vereinbarung sei unterzeichnet worden.
5241
Zugriffe
Angela Merkel fuhr früher einen Golf, SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist mit einer Premiummarke unterwegs, die allgemeinhin mit Understatement verbunden wird.
5230
Zugriffe
Die Investorenfamilie Hastor hat es nicht geschafft, den Zulieferer Grammer unter ihre Kontrolle zu bringen. Doch der Streit könnte weitergehen.
5207
Zugriffe
Automobilwoche-Herausgeber Helmut Kluger macht sich Gedanken über den Hype um E-Autobauer Tesla und seinen Chef Elon Musk.
4881
Zugriffe
Schon nach wenigen Minuten gab es die erste Unterbrechung der mit Spannung erwarteten Grammer-Hauptversammlung.