Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale:

Razzia bei Audi

Player wird geladen...
Audi: Im Zuge des Abgas-Skandals sind mehrere Gebäude durchsucht worden. (Foto: gem)
Mittwoch, 15. März 2017, 09.44 Uhr
Im Zuge des Abgas-Skandals lässt die Staatsanwaltschaft die Audi-Zentrale in Ingolstadt durchsuchen.


Bei Audi ist es aufgrund des Abgas-Skandals zu einer Durchsuchung gekommen. Das berichtet "Spiegel Online". Davon betroffen waren sowohl das Vorstandsgebäude in Ingolstadt als auch der Standort Neckarsulm. Das Unternehmen hat die Maßnahme bestätigt. Die Staatsanwaltschaft München II hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Betrugs und der strafbaren Werbung eingeleitet. Momentan werde jedoch nicht gegen einzelne Audi-Manager ermittelt. Das Ziel der Ermittlungen ist jedoch, herauszufinden, "welche Personen an der Verwendung der maßgeblichen Technik und gegebenenfalls an unrichtigen Angaben gegenüber Dritten beteiligt waren", wie die Polizei mitteilt. Bei den Ermittlungen geht es um dir rund 80.000 Audi-Fahrzeuge mit manipulierten Sechszylinder-Dieselmotoren, die in den USA verkauft wurden. Das Europa-Geschäft ist kein Teil der Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt schon seit Längerem gegen mehrere Personen, allerdings größtenteils aus dem VW-Vorstand.


Audi bestätigt Durchsuchung

"Ich kann bestätigen, dass die Staatsanwaltschaft in Ingolstadt und Neckarsulm zugegen ist", sagte Audi-Sprecher Jürgen De Graeve. Zu den Hintergründen sagte er zwar nichts, versprach aber vollumfänglliche Kooperation des Unternehmens. Der frühere Leiter der Dieselmotorenentwicklung, hatte gegen seine Entlassung geklagt und dabei schwere Vorwürfe gegen Audi-Chef Rupert Stadler erhoben. Dieser habe früher als bisher bekannt von den Manipulationen an den von Audi entwickelten Sechszylinder-Dieselmotoren mit drei Litern Hubraum gewusst. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, sind auch Privatwohnungen durchsucht worden. Insgesamt wurden neun Orte in drei Bundesländern durchsucht.

Dass die Razzia zeitlich mit der Jahrespressekonferenz zusammenfiel, war der Staatsanwaltschaft zufolge Zufall. Für Audi ist es dennoch ein ungünstiger Zeitpunkt: Der Hersteller hat vor Kurzem eine Einigung mit den Klägern in den USA erzielt, der Aufsichtsrat hat den unter Druck geratenen Vorstands-Chef Rupert Stadler gestützt, und eigentlich sollte der Blick jetzt wieder nach vorn gerichtet werden.

Lesen Sie auch:

Abgas-Skandal: Ex-Audi-Chefentwickler fühlt sich "geopfert"

Abgas-Skandal: Audi entlässt vier Ingenieure

Abgas-Skandal: US-Richter genehmigt Vergleich über Drei-Liter-Diesel vorläufig

Strafanzeige gegen Unbekannt: Audi-Chef Stadler wehrt sich gegen Verdächtigungen

Warum Stadler den Rückhalt des AR braucht: Diese Vorwürfe stehen im Raum

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11449
Zugriffe
Der Audi-Vorstand steht womöglich vor einem radikalen Umbau. Vier von sieben Managern müssen eventuell gehen. Audi-Chef Stadler soll nicht dabei sein.
10833
Zugriffe
Die EU-Wettbewerbskommission hat einen Verdacht: Die Tanks für das Harnstoffgemisch AdBlue, das Dieselrückstände sauber verbrennen soll, sind in nahezu allen Modellen zu klein. Und alle deutschen Hersteller sollen es gewusst haben.
9644
Zugriffe
BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson geht 2018 in Rente. Sein Nachfolger ist ein Branchenfremder.
8973
Zugriffe
Auch das noch, wird man sich bei Audi denken. Der China-Absatz läuft ohnehin nicht wie gewünscht, nun wird Audi auch noch Sexismus wegen eines Werbespots vorgeworfen.
8287
Zugriffe
"Es könnte einer der größten Kartellfälle der deutschen Wirtschaftsgeschichte werden", schreibt ein großes deutsches Nachrichtenmagazin. Was dann folgt liest sich tatsächlich wie ein Wirtschaftskrimi.
6968
Zugriffe
BMW meldet sich als erster Autobauer zu den Kartellvorwürfen zu Wort. Absprachen mit anderen Herstellern über AdBlue-Behälter hätten nur den Aufbau einer Betankungsinfrastruktur in Europa zum Ziel gehabt.
6210
Zugriffe
Vor wenigen Tagen kündigte Mercedes Software-Updates für Dieselfahrzeuge an, nun zieht Audi nach: Bis zu 850.000 Fahrzeuge sollen eine neue Software bekommen.
6021
Zugriffe
Helmut Becker, ehemaliger Chefvolkswirt bei BMW, hält den Kartellverdacht gegen deutsche Autobauer für aufgebauscht.
5617
Zugriffe
Der Verdacht wiegt schwer: Haben sich VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler über viele Jahre in wettbewerbssensiblen Fragen abgesprochen? Trifft das zu, drohen heftige Konsequenzen. Die wichtigsten Fragen und Antworten gibt es hier.
5366
Zugriffe
Die Führungskräfte von Porsche tragen mit 90 Millionen Euro dazu bei, dass der Mission E am Stammsitz in Zuffenhausen gebaut werden kann. Die Belegschaft beteiligt sich allerdings mit einem wesentlich höheren Betrag.