Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale:

Razzia bei Audi

Player wird geladen...
Audi: Im Zuge des Abgas-Skandals sind mehrere Gebäude durchsucht worden. (Foto: gem)
Mittwoch, 15. März 2017, 09.44 Uhr
Im Zuge des Abgas-Skandals lässt die Staatsanwaltschaft die Audi-Zentrale in Ingolstadt durchsuchen.


Bei Audi ist es aufgrund des Abgas-Skandals zu einer Durchsuchung gekommen. Das berichtet "Spiegel Online". Davon betroffen waren sowohl das Vorstandsgebäude in Ingolstadt als auch der Standort Neckarsulm. Das Unternehmen hat die Maßnahme bestätigt. Die Staatsanwaltschaft München II hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Betrugs und der strafbaren Werbung eingeleitet. Momentan werde jedoch nicht gegen einzelne Audi-Manager ermittelt. Das Ziel der Ermittlungen ist jedoch, herauszufinden, "welche Personen an der Verwendung der maßgeblichen Technik und gegebenenfalls an unrichtigen Angaben gegenüber Dritten beteiligt waren", wie die Polizei mitteilt. Bei den Ermittlungen geht es um dir rund 80.000 Audi-Fahrzeuge mit manipulierten Sechszylinder-Dieselmotoren, die in den USA verkauft wurden. Das Europa-Geschäft ist kein Teil der Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt schon seit Längerem gegen mehrere Personen, allerdings größtenteils aus dem VW-Vorstand.


Audi bestätigt Durchsuchung

"Ich kann bestätigen, dass die Staatsanwaltschaft in Ingolstadt und Neckarsulm zugegen ist", sagte Audi-Sprecher Jürgen De Graeve. Zu den Hintergründen sagte er zwar nichts, versprach aber vollumfänglliche Kooperation des Unternehmens. Der frühere Leiter der Dieselmotorenentwicklung, hatte gegen seine Entlassung geklagt und dabei schwere Vorwürfe gegen Audi-Chef Rupert Stadler erhoben. Dieser habe früher als bisher bekannt von den Manipulationen an den von Audi entwickelten Sechszylinder-Dieselmotoren mit drei Litern Hubraum gewusst. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, sind auch Privatwohnungen durchsucht worden. Insgesamt wurden neun Orte in drei Bundesländern durchsucht.

Dass die Razzia zeitlich mit der Jahrespressekonferenz zusammenfiel, war der Staatsanwaltschaft zufolge Zufall. Für Audi ist es dennoch ein ungünstiger Zeitpunkt: Der Hersteller hat vor Kurzem eine Einigung mit den Klägern in den USA erzielt, der Aufsichtsrat hat den unter Druck geratenen Vorstands-Chef Rupert Stadler gestützt, und eigentlich sollte der Blick jetzt wieder nach vorn gerichtet werden.

Lesen Sie auch:

Abgas-Skandal: Ex-Audi-Chefentwickler fühlt sich "geopfert"

Abgas-Skandal: Audi entlässt vier Ingenieure

Abgas-Skandal: US-Richter genehmigt Vergleich über Drei-Liter-Diesel vorläufig

Strafanzeige gegen Unbekannt: Audi-Chef Stadler wehrt sich gegen Verdächtigungen

Warum Stadler den Rückhalt des AR braucht: Diese Vorwürfe stehen im Raum

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
23234
Zugriffe
Mercedes zeigt seinen Erzrivalen BMW und Audi die Rücklichter und lässt sie beim Absatz immer weiter hinter sich.
11078
Zugriffe
Die EU-Kommission hat eine Millionenstrafe über drei Zulieferer aus dem Bereich Beleuchtung verhängt. Einem wurde die Strafe jedoch vollständig erlassen.
10944
Zugriffe
Fünf ehemaligen VW-Führungskräften droht nach Angaben zweier Fernsehsender und einer Tageszeitung in den USA das Gefängnis. Sie wurden zur weltweiten Fahndung ausgeschrieben.
9263
Zugriffe
Ein internes Papier übt scharfe Kritik an Audi-Chef Rupert Stadler und weiteren Vorstandsmitgliedern, wie die "Bild am Sonntag" berichtet. Ein potenzieller Nachfolger sagt ab.
8591
Zugriffe
Volvo greift den Elektropionier Tesla frontal an und baut dazu den 2015 übernommenen Tuning-Ableger Polestar zu einer eigenständigen Elektro-Marke um. Volvo gründet damit zum ersten Mal eine zweite Marke. Zum neuen Chef wurde ein Deutscher ernannt.
7628
Zugriffe
„Bei aller Begeisterung für die Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz müssen Autohersteller und andere Anbieter von Mobilität realistisch einschätzen, was geht und was (noch) nicht zuverlässig genug funktioniert", mahnt BMW-Großaktionär Stefan Quandt bei der Verleihung des Herbert Quandt-Medien-Preises.
7384
Zugriffe
Die Urlaubsplanung bei dem Automobilzulieferer ist fertig. Flug, Hotel und Mietwagen sind gebucht. Doch plötzlich möchte der Kunde, ein Automobilhersteller eine bereits fertiggestellte Konstruktion schnell noch ändern lassen. Kann der Chef deswegen von einem Entwickler verlangen, dass der seinen Urlaub verschiebt?
6827
Zugriffe
Der Batteriezellen-Hersteller EAS aus Nordhausen in Thüringen muss Insolvenz anmelden. Der Betrieb war die letzte Bastion der Batteriezellfertigung in Deutschland.
5904
Zugriffe
Daimler-Chef Dieter Zetsche zufolge ist der Autobauer grundsätzlich dazu bereit, Diesel-Autos mit zu hohem Stickoxidausstoß nachzurüsten.
5396
Zugriffe
Der insolvente japanische Airbaghersteller Takata soll von dem chinesisch kontrollierten Zulieferer Key Safety Systems übernommen werden.