Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale:

Razzia bei Audi

Player wird geladen...
Audi: Im Zuge des Abgas-Skandals sind mehrere Gebäude durchsucht worden. (Foto: gem)
Mittwoch, 15. März 2017, 09.44 Uhr
Im Zuge des Abgas-Skandals lässt die Staatsanwaltschaft die Audi-Zentrale in Ingolstadt durchsuchen.


Bei Audi ist es aufgrund des Abgas-Skandals zu einer Durchsuchung gekommen. Das berichtet "Spiegel Online". Davon betroffen waren sowohl das Vorstandsgebäude in Ingolstadt als auch der Standort Neckarsulm. Das Unternehmen hat die Maßnahme bestätigt. Die Staatsanwaltschaft München II hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Betrugs und der strafbaren Werbung eingeleitet. Momentan werde jedoch nicht gegen einzelne Audi-Manager ermittelt. Das Ziel der Ermittlungen ist jedoch, herauszufinden, "welche Personen an der Verwendung der maßgeblichen Technik und gegebenenfalls an unrichtigen Angaben gegenüber Dritten beteiligt waren", wie die Polizei mitteilt. Bei den Ermittlungen geht es um dir rund 80.000 Audi-Fahrzeuge mit manipulierten Sechszylinder-Dieselmotoren, die in den USA verkauft wurden. Das Europa-Geschäft ist kein Teil der Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt schon seit Längerem gegen mehrere Personen, allerdings größtenteils aus dem VW-Vorstand.


Audi bestätigt Durchsuchung

"Ich kann bestätigen, dass die Staatsanwaltschaft in Ingolstadt und Neckarsulm zugegen ist", sagte Audi-Sprecher Jürgen De Graeve. Zu den Hintergründen sagte er zwar nichts, versprach aber vollumfänglliche Kooperation des Unternehmens. Der frühere Leiter der Dieselmotorenentwicklung, hatte gegen seine Entlassung geklagt und dabei schwere Vorwürfe gegen Audi-Chef Rupert Stadler erhoben. Dieser habe früher als bisher bekannt von den Manipulationen an den von Audi entwickelten Sechszylinder-Dieselmotoren mit drei Litern Hubraum gewusst. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, sind auch Privatwohnungen durchsucht worden. Insgesamt wurden neun Orte in drei Bundesländern durchsucht.

Dass die Razzia zeitlich mit der Jahrespressekonferenz zusammenfiel, war der Staatsanwaltschaft zufolge Zufall. Für Audi ist es dennoch ein ungünstiger Zeitpunkt: Der Hersteller hat vor Kurzem eine Einigung mit den Klägern in den USA erzielt, der Aufsichtsrat hat den unter Druck geratenen Vorstands-Chef Rupert Stadler gestützt, und eigentlich sollte der Blick jetzt wieder nach vorn gerichtet werden.

Lesen Sie auch:

Abgas-Skandal: Ex-Audi-Chefentwickler fühlt sich "geopfert"

Abgas-Skandal: Audi entlässt vier Ingenieure

Abgas-Skandal: US-Richter genehmigt Vergleich über Drei-Liter-Diesel vorläufig

Strafanzeige gegen Unbekannt: Audi-Chef Stadler wehrt sich gegen Verdächtigungen

Warum Stadler den Rückhalt des AR braucht: Diese Vorwürfe stehen im Raum

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
20946
Zugriffe
Wie der Dieselskandal die Wirkung von Automobilmarken in Deutschland verändert, zeigt der BrandTrust Markenresilienz Index. 14 ausgewählte Automobilmarken wurden hinsichtlich Widerstandsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit untersucht - im Jahr 2015 als die Dieselaffäre begann und ganz aktuell im Herbst 2017.
10023
Zugriffe
Das BMW-Werk in Dingolfing peilt einen neuen Produktionsrekord an. Grund ist die Nachfrage nach dem neuen Fünfer. Auch in Zukunft kommt auf die Belegschaft viel Arbeit zu.
6929
Zugriffe
Elektroautos sind ein großes Thema auf der Branchenmesse IAA. In Norwegen hat die Politik den Verkauf von Elektrofahrzeugen enorm angekurbelt. Die Stadt Oslo hat nun aber ein Problem: Sie kommt mit dem Bau von Ladestationen nicht hinterher.
6526
Zugriffe
Schlechte Nachrichten für den Contitech-Standort in Karben: Continental plant, dort jeden vierten Job zu streichen, um wettbewerbsfähiger zu werden.
6406
Zugriffe
Der bisherige Leiter Retail Business von BMW und Mini wechselt zu Hyundai. Andreas-Christoph Hofmann ist neuer Marketingchef des koreanischen Herstellers für den europäischen Markt.
5947
Zugriffe
Ab der kommenden Generation muss der VW Golf ohne E-Variante auskommen. An dessen Stelle tritt ein komplett neues Modell.
5851
Zugriffe
Weil sie das Ziel von maximal 95 Gramm ausgestoßenem CO2 pro Kilometer bis 2021 nach dem aktuellen Stand der Dinge nicht erreichen werden, drohen den europäischen Autobauern Strafzahlungen in Milliardenhöhe. Nur drei Hersteller werden sich wohl keine Sorgen machen müssen.
5722
Zugriffe
Das selbstfahrende Auto wirft viele Fragen auf, die weit über das Lenken des Fahrzeugs hinausgehen - etwa wie sich Roboterautos mit Passanten verständigen können. Hier zeigen Designstudien mit neuen Lichtkonzepten Lösungsansätze.
5364
Zugriffe
Ein britischer Milliardär will den legendären Land Rover Defender wiederauferstehen lassen. Dabei setzt er auf deutsche Hilfe.
5304
Zugriffe
Der Elektrobus des US-Unternehmens Proterra hat einen Reichweitenrekord gebrochen – und stellt damit selbst Elektroauto-Pionier Tesla in den Schatten.