Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Die Übernahme durch PSA bietet Chancen für Opel - vor allem in Märkten, in denen Peugeot schwach ist.
    Von
PSA hat Opel für 1,3 Milliarden Euro übernommen. (Montage: Automobilwoche)

Auf den ersten Blick hat Carlos Tavares den Deal seines Lebens gemacht. PSA ubernimmt die deutsche Automobilikone Opel zu einem sehr günstigen Preis, von einem Schnäppchen zu reden wäre jedoch falsch. General Motors schultert dabei den Großteil der milliardenschweren Pensionslasten bei Opel und Vauxhall und gibt als Mitgift sogar noch wertvolle Technologien im Bereich Elektromobilität dazu. Allein hieran wird deutlich, wie sehr die Amerikaner den Verlustbringer Opel leid sind. Sie konnten nach eigenen Angaben zuletzt nur noch rund 20 Prozent der Neuentwicklungen bei Opel global verwerten - viel zu wenig für einen Weltkonzern.


Viel Raum für Synergien

PSA erhält also Opel zum Ausverkaufspreis. Die Franzosen steigern damit per Handstreich ihren Marktanteil in Europa von 11 auf gut 17 Prozent. Das Volumen klettert um rund eine Million, was viel Raum für künftige Synergien lässt. Vor. Allem die Kleinwagen-Perspektive ist vielversprechend. Eine gemeinsame B-Plattform könnte schon ab 2019 dreistellige. Millionenbeträge einsparen helfen. Synergien aus einer neuen gemeinsamen C-Plattform dagegen könnten frühestens ab 2021 gehoben werden, wenn ein neuer Astra ansteht. Im D-Segment gar ist mit Synergien nicht vor 2024 zu rechnen.


Beste Perspektive außerhalb Europas

Doch neben all diesen künftigen Vorteilen  bei Entwicklung, Einkauf und Fertigung vergrößert PSA mit Opel seine ohnehin schon  starke Abhängigkeit vom europäischen Mark. Mit Opel macht das Europageschäft künftig 71 bis 77 Prozent vom Gesamtabsatz aus. Bei VW liegt dieser Anteil bei 38 Prozent, bei Renault auch nur bei 54 Prozent.

Die beste Perspektive hat Opel daher außerhalb Europas. PSA ist in China bislang enttäuschend schwach geblieben und in Nordamerika gar nicht präsent. Der Blitz hat dort die besten Überlebenschancen, wo Peugeot und Citroën am schwächsten sind.

Lesen Sie auch:

Opel und PSA: Händlerverband begrüßt Verkauf

PSA-Finanzchef: Opel soll 2020 schwarze Zahlen schreiben

Übernahme: Wird PSA mit Opel zum "europäischen Champion"?

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
27715
Zugriffe
Radikaler Schnitt bei PSA Deutschland: Generaldirektor Albéric Chopelin wirft drei der ranghöchsten Manager des französischen Importeurs hinaus. Grund war offenbar eine aus dem Ruder gelaufene Marketingaktion mit Sixt Leasing sowie 1&1.
10129
Zugriffe
Ein amerikanischer Journalist will den Namen des Mannes kennen, der die amerikanischen Behörden über die Abgas-Manipulationen bei Volkswagen informiert hat.
9022
Zugriffe
In Berlin läuft ein Prozess, der für die Volkswagen Bank teure Folgen haben könnte. Möglicherweise hat die Bank ihre Kunden nicht ordnungsgemäß belehrt.
8533
Zugriffe
Vom Tesla Model 3 hängt für das Unternehmen viel ab. Unternehmenschef Elon Musk will den Produktionsanlauf beschleunigen - mit einer riskanten Strategie.
7024
Zugriffe
Dass ältere Diesel große Mengen Stickoxid ausstoßen, war bekannt. Nun aber sollen auch die modernen Motoren die Grenzwerte überschreiten - und zwar deutlich.
6322
Zugriffe
Nach Medienberichten soll der VW-Konzern den Verkauf der Motorradmarke Ducati prüfen. Ein großes deutsches Wirtschaftsmagazin will auch wissen, wer sich für die Italiener interessiert.
5933
Zugriffe
Klaus Grohmann, Chef des Maschinenbauers Grohmann, soll Insiderberichten zufolge zurückgetreten sein. Grund dafür sind massive Auseinandersetzungen und Streit mit Tesla-Chef Elon Musk, der kürzlich die Firma gekauft hat.
5901
Zugriffe
Dieter Zetsche wagt den Weg ins Social Web: Er ist jetzt einer der wenigen Influencer aus der Autobranche auf LinkedIn – mit einem eigenen Profil.
5366
Zugriffe
Volkswagen überlegt wohl, sich von seiner Motorradmarke Ducati zu trennen.
5237
Zugriffe
Audi will mit dem Tochterunternehmen Autonomous Intelligent Driving das autonome Fahren in der Stadt voranbringen. Die Führungsriege ist nun komplett.