Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Die Übernahme durch PSA bietet Chancen für Opel - vor allem in Märkten, in denen Peugeot schwach ist.
    Von
PSA hat Opel für 1,3 Milliarden Euro übernommen. (Montage: Automobilwoche)

Auf den ersten Blick hat Carlos Tavares den Deal seines Lebens gemacht. PSA ubernimmt die deutsche Automobilikone Opel zu einem sehr günstigen Preis, von einem Schnäppchen zu reden wäre jedoch falsch. General Motors schultert dabei den Großteil der milliardenschweren Pensionslasten bei Opel und Vauxhall und gibt als Mitgift sogar noch wertvolle Technologien im Bereich Elektromobilität dazu. Allein hieran wird deutlich, wie sehr die Amerikaner den Verlustbringer Opel leid sind. Sie konnten nach eigenen Angaben zuletzt nur noch rund 20 Prozent der Neuentwicklungen bei Opel global verwerten - viel zu wenig für einen Weltkonzern.


Viel Raum für Synergien

PSA erhält also Opel zum Ausverkaufspreis. Die Franzosen steigern damit per Handstreich ihren Marktanteil in Europa von 11 auf gut 17 Prozent. Das Volumen klettert um rund eine Million, was viel Raum für künftige Synergien lässt. Vor. Allem die Kleinwagen-Perspektive ist vielversprechend. Eine gemeinsame B-Plattform könnte schon ab 2019 dreistellige. Millionenbeträge einsparen helfen. Synergien aus einer neuen gemeinsamen C-Plattform dagegen könnten frühestens ab 2021 gehoben werden, wenn ein neuer Astra ansteht. Im D-Segment gar ist mit Synergien nicht vor 2024 zu rechnen.


Beste Perspektive außerhalb Europas

Doch neben all diesen künftigen Vorteilen  bei Entwicklung, Einkauf und Fertigung vergrößert PSA mit Opel seine ohnehin schon  starke Abhängigkeit vom europäischen Mark. Mit Opel macht das Europageschäft künftig 71 bis 77 Prozent vom Gesamtabsatz aus. Bei VW liegt dieser Anteil bei 38 Prozent, bei Renault auch nur bei 54 Prozent.

Die beste Perspektive hat Opel daher außerhalb Europas. PSA ist in China bislang enttäuschend schwach geblieben und in Nordamerika gar nicht präsent. Der Blitz hat dort die besten Überlebenschancen, wo Peugeot und Citroën am schwächsten sind.

Lesen Sie auch:

Opel und PSA: Händlerverband begrüßt Verkauf

PSA-Finanzchef: Opel soll 2020 schwarze Zahlen schreiben

Übernahme: Wird PSA mit Opel zum "europäischen Champion"?

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
10345
Zugriffe
Wie groß ist die Kapazität der Akkus im Tesla Model 3? Firmenchef Elon Musk hat erste Details genannt.
8871
Zugriffe
Terra E wird die erste europäische Gigafabrik für Batteriezellen wahrscheinlich in Deutschland bauen. Dafür brauche das Konsortium vier Milliarden Euro. Die Verhandlungen seien bereits kurz vor dem Abschluss.
7478
Zugriffe
Der VW-Konzern will sicherstellen, dass er in Zukunft genug Lithium für den Bau der Batterien für seine Elektroautos hat. Dafür gibt es Strategiechef Sedran zufolge mehrere Möglichkeiten.
7105
Zugriffe
Dieselbetrug und Kartellverdacht: Die einstige Ikone Auto hat es nicht leicht dieser Tage. Mitten in der Krise rufen die Hersteller zu ihrer größten Glitzerschau.
6172
Zugriffe
Die angestrebte strategische Allianz der Autobauer Volkswagen und Tata ist vom Tisch: Die Verhandlungen sind eingestellt worden – allerdings möglicherweise nicht für immer.
6108
Zugriffe
Jetzt hat auch Opel nachgelegt und zahlt bis zu 7000 Euro Umweltprämie wenn Kunden ihren alten Diesel gegen ein neues Modell der jeweiligen Marke eintauschen. Damit sind die Rüsselsheimer im hohen Bereich aber nicht ganz oben. Eine aktuelle Übersicht.
5140
Zugriffe
Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne sucht seit Jahren nach einem Käufer für sein Unternehmen. Jetzt soll sich ein Interessent gefunden haben.
5029
Zugriffe
Die Volkswagen-Kernmarke VW kommt bei der Umsetzung ihres Sparprogramms "Zukunftspakt" deutlich schneller voran als geplant. Mit einem Bereich ist Osterloh allerdings nicht zufrieden.
4714
Zugriffe
Nun sagt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass der Ausstieg aus dem Verbrenner grundsätzlich richtig sei. In einem Punkt legt sie sich aber nicht fest.
4596
Zugriffe
VW-Betriebsratschef Osterloh hat sich erneut mit viel Leidenschaft zur Dieselkrise und zum Umbruch in der Autoindustrie geäußert. Mit der E-Mobilität sinke die Wertschöpfung am Auto dramatisch. Das könne bis zu 40 Prozent Beschäftigung kosten.