Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Conti-Chef Degenhart im Webcast:

"Flexibilität ist das A und O"

Player wird geladen...
Autor:
Henning Krogh
hkrogh@craincom.de
Die Drei von der Auskunftsstelle: Conti-Chefverlautbarer Felix Gress, Konzernprimus Elmar Degenhart, Finanzvorstand Wolfgang Schäfer am Webcast-Katheder. (Foto: Continental/ Automobilwoche)
Donnerstag, 02. März 2017, 16.06 Uhr
Der Zulieferer Continental wird rundum digitaler. Selbst seine Bilanzpressekonferenz stützt sich schon massiv auf Bits und Bytes. Bei deren virtueller Fragerunde stand Vorstandschef Elmar Degenhart auch der Automobilwoche Rede und Antwort. So zu heutigen Unsicherheitsfaktoren für die Mobilitätsbranche und der Ausrichtung auf die Brennstoffzellen von übermorgen.


Der Vorstandsvorsitzende von Continental, Elmar Degenhart, will den Konzern mit Blick auf den Wandel der Automobilindustrie nochmals stärker auf Schnelligkeit und Agilität trimmen. "Die Fähigkeit, sich mit gebotener Geschwindigkeit auf veränderte Rahmenbedingungen einzustellen, ist ganz wichtig in Bezug auf den zukünftigen Erfolg eines Unternehmens", sagte der Topmanager auf Anfrage von Automobilwoche.

Im Rahmen einer virtuellen Bilanzpressekonferenz des Fahrzeugzulieferers rund um das Geschäftsjahr 2016 hatten internationale Medienschaffende die Möglichkeit, sich nach den Impulsreferaten von Degenhart und Conti-Finanzchef Wolfgang Schäfer fernmündlich und via Internet mit speziellen Auskunftsersuchen an die beiden Führungskräfte des Multis aus Hannover zu wenden.

Der Automobilwoche schilderte Degenhart dabei neben den nach seiner Analyse aktuell wichtigsten Rahmenbedingungen im PS-Geschäft die aus Conti-Sicht zu erwartende Zukunft der Brennstoffzelle. Das entsprechende Technologiekonzept sei, so der Conti-Lenker, heute "einfach noch viel zu teuer". Von welchem Jahr an Elmar Degenhart dieser Ausprägung alternativen Automobilantriebs allerdings signifikante Chancen einräumt, sehen und hören Sie im Video oben.

Dem dort vorbildlich mit offenem Hemdkragen auftretenden Conti-Trio sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt; Langbinder sind lästiger Zierrat von vorgestern # matthiasmüller # dieterzetsche # karllagerfeld.

Lesen Sie dazu:

 
 

 

 

 

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11449
Zugriffe
Der Audi-Vorstand steht womöglich vor einem radikalen Umbau. Vier von sieben Managern müssen eventuell gehen. Audi-Chef Stadler soll nicht dabei sein.
10833
Zugriffe
Die EU-Wettbewerbskommission hat einen Verdacht: Die Tanks für das Harnstoffgemisch AdBlue, das Dieselrückstände sauber verbrennen soll, sind in nahezu allen Modellen zu klein. Und alle deutschen Hersteller sollen es gewusst haben.
9644
Zugriffe
BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson geht 2018 in Rente. Sein Nachfolger ist ein Branchenfremder.
8973
Zugriffe
Auch das noch, wird man sich bei Audi denken. Der China-Absatz läuft ohnehin nicht wie gewünscht, nun wird Audi auch noch Sexismus wegen eines Werbespots vorgeworfen.
8287
Zugriffe
"Es könnte einer der größten Kartellfälle der deutschen Wirtschaftsgeschichte werden", schreibt ein großes deutsches Nachrichtenmagazin. Was dann folgt liest sich tatsächlich wie ein Wirtschaftskrimi.
6968
Zugriffe
BMW meldet sich als erster Autobauer zu den Kartellvorwürfen zu Wort. Absprachen mit anderen Herstellern über AdBlue-Behälter hätten nur den Aufbau einer Betankungsinfrastruktur in Europa zum Ziel gehabt.
6210
Zugriffe
Vor wenigen Tagen kündigte Mercedes Software-Updates für Dieselfahrzeuge an, nun zieht Audi nach: Bis zu 850.000 Fahrzeuge sollen eine neue Software bekommen.
6021
Zugriffe
Helmut Becker, ehemaliger Chefvolkswirt bei BMW, hält den Kartellverdacht gegen deutsche Autobauer für aufgebauscht.
5617
Zugriffe
Der Verdacht wiegt schwer: Haben sich VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler über viele Jahre in wettbewerbssensiblen Fragen abgesprochen? Trifft das zu, drohen heftige Konsequenzen. Die wichtigsten Fragen und Antworten gibt es hier.
5366
Zugriffe
Die Führungskräfte von Porsche tragen mit 90 Millionen Euro dazu bei, dass der Mission E am Stammsitz in Zuffenhausen gebaut werden kann. Die Belegschaft beteiligt sich allerdings mit einem wesentlich höheren Betrag.