Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Conti-Chef Degenhart im Webcast:

"Flexibilität ist das A und O"

Player wird geladen...
Autor:
Henning Krogh
hkrogh@craincom.de
Die Drei von der Auskunftsstelle: Conti-Chefverlautbarer Felix Gress, Konzernprimus Elmar Degenhart, Finanzvorstand Wolfgang Schäfer am Webcast-Katheder. (Foto: Continental/ Automobilwoche)
Donnerstag, 02. März 2017, 16.06 Uhr
Der Zulieferer Continental wird rundum digitaler. Selbst seine Bilanzpressekonferenz stützt sich schon massiv auf Bits und Bytes. Bei deren virtueller Fragerunde stand Vorstandschef Elmar Degenhart auch der Automobilwoche Rede und Antwort. So zu heutigen Unsicherheitsfaktoren für die Mobilitätsbranche und der Ausrichtung auf die Brennstoffzellen von übermorgen.


Der Vorstandsvorsitzende von Continental, Elmar Degenhart, will den Konzern mit Blick auf den Wandel der Automobilindustrie nochmals stärker auf Schnelligkeit und Agilität trimmen. "Die Fähigkeit, sich mit gebotener Geschwindigkeit auf veränderte Rahmenbedingungen einzustellen, ist ganz wichtig in Bezug auf den zukünftigen Erfolg eines Unternehmens", sagte der Topmanager auf Anfrage von Automobilwoche.

Im Rahmen einer virtuellen Bilanzpressekonferenz des Fahrzeugzulieferers rund um das Geschäftsjahr 2016 hatten internationale Medienschaffende die Möglichkeit, sich nach den Impulsreferaten von Degenhart und Conti-Finanzchef Wolfgang Schäfer fernmündlich und via Internet mit speziellen Auskunftsersuchen an die beiden Führungskräfte des Multis aus Hannover zu wenden.

Der Automobilwoche schilderte Degenhart dabei neben den nach seiner Analyse aktuell wichtigsten Rahmenbedingungen im PS-Geschäft die aus Conti-Sicht zu erwartende Zukunft der Brennstoffzelle. Das entsprechende Technologiekonzept sei, so der Conti-Lenker, heute "einfach noch viel zu teuer". Von welchem Jahr an Elmar Degenhart dieser Ausprägung alternativen Automobilantriebs allerdings signifikante Chancen einräumt, sehen und hören Sie im Video oben.

Dem dort vorbildlich mit offenem Hemdkragen auftretenden Conti-Trio sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt; Langbinder sind lästiger Zierrat von vorgestern # matthiasmüller # dieterzetsche # karllagerfeld.

Lesen Sie dazu:

 
 

 

 

 

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
26179
Zugriffe
Zwei betrunkene und bekiffte Arbeiter haben die Produktion bei BMW in München vorübergehend zum Stillstand gebracht.
14961
Zugriffe
Bei dem Wittener Automobilzulieferer Adler-Pelzer hat ein Großbrand in der Nacht zum Mittwoch eine wichtige Fertigung für den Kunden Mercedes lahmgelegt. Eine Halle für Spritzgußteile brannte vollständig aus.
14846
Zugriffe
Nach einem erfolgreichen Jahr 2016 zahlt Porsche seinen Mitarbeitern auch einen rekordverdächtigen Bonus. Doch die Verhandlungen waren diesmal besonders schwierig.
13358
Zugriffe
Auf ihrer Jahrespressekonferenz stellte die Vier-Ringe-Marke das Reich der Mitte geografisch nicht so groß dar, wie es linientreue Medienmenschen aus China erwarten. Nun macht dem Team von Audi-Chefstratege Rupert Stadler ein weiterer Konfliktherd die Hölle heißer.
13059
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen namentlich bekannte Daimler-Mitarbeiter aufgenommen. Es geht um mögliche Manipulation von Abgaswerten.
11641
Zugriffe
Zwei betrunkene und bekiffte Mitarbeiter haben im BMW-Werk München zu einem Stillstand am Band geführt. Für die beiden Männer hatte das schwerwiegende Konsequenzen.
7322
Zugriffe
Mercedes ist in der Oberklasse zurück an der Spitze und - Erfolg macht sexy - reitet auf der Erfolgswelle. Für die Konkurrenz dürfte es ein schwacher Trost sein, dass die Krone des Absatzkönigs in Zukunft an Bedeutung verliert.
7018
Zugriffe
BMW-Chef Harald Krüger hat US-Präsident Donald Trump Zusagen für das US-Werk in Spartanburg gemacht. Zu dem neuen Werk in Mexiko steht der deutsche Autobauer trotz Trumps Drohungen.
6917
Zugriffe
Ohne Erfolg keine Handlungsfreiheit - das hat PSA-Chef Carlos Tavares jetzt gegenüber der neuen Tochter Opel deutlich gemacht.
6803
Zugriffe
Mit einem Anteil von fast 30 Prozent bleibt die beliebteste Autofarbe in Europa..... Na, was denken Sie wohl?