Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Daimler-Chef sendet Weihnachtsgruß:

"Ich hab auch relativ lange auf den Smart gewartet"

Player wird geladen...
Autor:
Michael Gerster
mgerster@craincom.de
Autor:
Rebecca Eisert
reisert@craincom.de
Gruß aus der Kantine: Dieter Zetsche bedankt sich bei den Mitarbeitern für ein erfolgreiches Jahr. (Foto: AMW)
Samstag, 24. Dezember 2016, 00.03 Uhr
Daimler-Chef Zetsche dankt per Videobotschaft seinen Mitarbeitern für ein erfolgreiches 2016. Wie immer witzig und selbstironisch. Im vergangenen Jahr zwang der Spot den Daimler-Server in die Knie. Diesmal kommt das Beste ganz zum Schluss.


Daimler-Chef Dieter Zetsche hat sich erneut mit einer humorvollen Weihnachtsbotschaft an die weltweit rund 285.000 Mitarbeiter im Konzern gewandt. In dem etwa zweieinhalb Minuten langen Video sitzt Zetsche in der Unternehmenskantine und lässt das erfolgreiche Jahr Revue passieren. "Letztes Jahr um diese Zeit habe ich Ihnen für ein phänomenales Jahr gedankt. Dieses Jahr haben wir noch eine Schippe draufgelegt", so Zetsche.

Während der Konzernchef redet, verändert sich jeweils passend zum Thema das vor ihm stehende Essen. So kommt beispielsweise zur Ankündigung von neuen Logistikkonzepten eine Drohne angeflogen und bringt ihm einen Apfel. Der schon fast berühmte Vergleich von E-Mobilität und Ketchup-Flasche fehlt natürlich auch nicht. Zetsche nascht dabei genüsslich Fritten.

Am Ende des kurzen Films werden Outtakes - also missglückte Anläufe und Szenen aus den Dreharbeiten - gezeigt: Vom Schnäuzer-Schütteln, über widerspenstige Requisiten bis hin zu markigen Sprüchen. Zetsche beweist Humor und Showtalent.

Die Weihnachtsbotschaft wurde auf der Internetseite des Unternehmens bereits innerhalb der ersten Minuten hunderte Male geklickt und von den Nutzern durchweg mit fünf von fünf möglichen Sternen bewertet. "Dieses Mal haben wir auch etwas mehr Serverkapazität bereitgestellt", sagte ein Daimler-Sprecher. Im vergangenen Jahr war der Server zeitweise in die Knie gegangen, weil die Seite zu oft aufgerufen worden war.

Lesen Sie auch:

Zetsches Weihnachtsgruß zwingt Server in die Knie

Daimler-Chef: "Durfte bei Hauptversammlung nicht auf Schlips verzichten"

Daimler-Vorstand Källenius: "E-Mobilität ist wie eine Ketchup-Flasche"

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
6901
Zugriffe
Nun sagt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass der Ausstieg aus dem Verbrenner grundsätzlich richtig sei. In einem Punkt legt sie sich aber nicht fest.
6364
Zugriffe
Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne sucht seit Jahren nach einem Käufer für sein Unternehmen. Jetzt soll sich ein Interessent gefunden haben.
5683
Zugriffe
Terra E wird die erste europäische Gigafabrik für Batteriezellen wahrscheinlich in Deutschland bauen. Dafür brauche das Konsortium vier Milliarden Euro. Die Verhandlungen seien bereits kurz vor dem Abschluss.
5520
Zugriffe
Analysten zufolge wird sich Teslas Model 3 besser verkaufen als bislang erwartet. Morgan Stanley etwa geht für das Jahr 2018 nun von 120.000 verkauften Model 3 aus.
5160
Zugriffe
Daimler wird künftig in den USA und Kanada nur noch elektrisch betriebene Smarts anbieten. Von den 85 Händlern, die bislang den Kleinstwagen verkaufen, steigen 58 aus dem Vertrieb aus.
4300
Zugriffe
Der in Deutschland im Zusammenhang mit dem Abgasbetrug festgenommene Audi-Manager bleibt zunächst in Haft. Eventuell könnte er in die USA ausgeliefert werden.
4262
Zugriffe
Die Kooperation rund um BMW, Intel und Mobileye beim autonomen Fahren bekommt einen neuen Partner: Fiat Chrysler steigt ein und will unter anderem technische Kompetenz in die Partnerschaft einbringen.
3916
Zugriffe
Martin Schulz, der Kanzlerkandidat der SPD, hat schwere Vorwürfe gegen die Manager der deutschen Autoindustrie erhoben.
3912
Zugriffe
Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens hält den Diesel für unverzichtbar - zumindest in den kommenden Jahren. Gleichzeitig ist Mertens überzeugt, dass neben dem Elektroauto auch die Brennstoffzelle noch großes Potenzial hat.
3885
Zugriffe
Der ADAC hat die Stickoxidwerte von 188 Modellen zwölf verschiedener Hersteller im realen Straßenverkehr gemessen. Die Importeure schneiden offenbar noch wesentlich schlechter ab als die deutschen Autobauer.