Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Daimler-Chef sendet Weihnachtsgruß:

"Ich hab auch relativ lange auf den Smart gewartet"

Player wird geladen...
Autor:
Michael Gerster
mgerster@craincom.de
Autor:
Rebecca Eisert
reisert@craincom.de
Gruß aus der Kantine: Dieter Zetsche bedankt sich bei den Mitarbeitern für ein erfolgreiches Jahr. (Foto: AMW)
Samstag, 24. Dezember 2016, 00.03 Uhr
Daimler-Chef Zetsche dankt per Videobotschaft seinen Mitarbeitern für ein erfolgreiches 2016. Wie immer witzig und selbstironisch. Im vergangenen Jahr zwang der Spot den Daimler-Server in die Knie. Diesmal kommt das Beste ganz zum Schluss.


Daimler-Chef Dieter Zetsche hat sich erneut mit einer humorvollen Weihnachtsbotschaft an die weltweit rund 285.000 Mitarbeiter im Konzern gewandt. In dem etwa zweieinhalb Minuten langen Video sitzt Zetsche in der Unternehmenskantine und lässt das erfolgreiche Jahr Revue passieren. "Letztes Jahr um diese Zeit habe ich Ihnen für ein phänomenales Jahr gedankt. Dieses Jahr haben wir noch eine Schippe draufgelegt", so Zetsche.

Während der Konzernchef redet, verändert sich jeweils passend zum Thema das vor ihm stehende Essen. So kommt beispielsweise zur Ankündigung von neuen Logistikkonzepten eine Drohne angeflogen und bringt ihm einen Apfel. Der schon fast berühmte Vergleich von E-Mobilität und Ketchup-Flasche fehlt natürlich auch nicht. Zetsche nascht dabei genüsslich Fritten.

Am Ende des kurzen Films werden Outtakes - also missglückte Anläufe und Szenen aus den Dreharbeiten - gezeigt: Vom Schnäuzer-Schütteln, über widerspenstige Requisiten bis hin zu markigen Sprüchen. Zetsche beweist Humor und Showtalent.

Die Weihnachtsbotschaft wurde auf der Internetseite des Unternehmens bereits innerhalb der ersten Minuten hunderte Male geklickt und von den Nutzern durchweg mit fünf von fünf möglichen Sternen bewertet. "Dieses Mal haben wir auch etwas mehr Serverkapazität bereitgestellt", sagte ein Daimler-Sprecher. Im vergangenen Jahr war der Server zeitweise in die Knie gegangen, weil die Seite zu oft aufgerufen worden war.

Lesen Sie auch:

Zetsches Weihnachtsgruß zwingt Server in die Knie

Daimler-Chef: "Durfte bei Hauptversammlung nicht auf Schlips verzichten"

Daimler-Vorstand Källenius: "E-Mobilität ist wie eine Ketchup-Flasche"

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
9869
Zugriffe
Terra E wird die erste europäische Gigafabrik für Batteriezellen wahrscheinlich in Deutschland bauen. Dafür brauche das Konsortium vier Milliarden Euro. Die Verhandlungen seien bereits kurz vor dem Abschluss.
7795
Zugriffe
Der VW-Konzern will sicherstellen, dass er in Zukunft genug Lithium für den Bau der Batterien für seine Elektroautos hat. Dafür gibt es Strategiechef Sedran zufolge mehrere Möglichkeiten.
7365
Zugriffe
Dieselbetrug und Kartellverdacht: Die einstige Ikone Auto hat es nicht leicht dieser Tage. Mitten in der Krise rufen die Hersteller zu ihrer größten Glitzerschau.
6214
Zugriffe
Die angestrebte strategische Allianz der Autobauer Volkswagen und Tata ist vom Tisch: Die Verhandlungen sind eingestellt worden – allerdings möglicherweise nicht für immer.
6132
Zugriffe
Nun sagt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass der Ausstieg aus dem Verbrenner grundsätzlich richtig sei. In einem Punkt legt sie sich aber nicht fest.
5928
Zugriffe
Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne sucht seit Jahren nach einem Käufer für sein Unternehmen. Jetzt soll sich ein Interessent gefunden haben.
4894
Zugriffe
VW-Betriebsratschef Osterloh hat sich erneut mit viel Leidenschaft zur Dieselkrise und zum Umbruch in der Autoindustrie geäußert. Mit der E-Mobilität sinke die Wertschöpfung am Auto dramatisch. Das könne bis zu 40 Prozent Beschäftigung kosten.
4497
Zugriffe
Der geplante Gerichtstermin im Streit zwischen Daimler und Prevent ist kurzfristig abgesagt worden. Den Grund dafür lieferte der Zulieferer.
4442
Zugriffe
Analysten zufolge wird sich Teslas Model 3 besser verkaufen als bislang erwartet. Morgan Stanley etwa geht für das Jahr 2018 nun von 120.000 verkauften Model 3 aus.
4285
Zugriffe
Opel hat sein Carsharing-Projekt CarUnity eingestellt. Für die Nutzer steht der Nachfolger bereits fest – für Opel nicht.