Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Automobilwoche Kongress:

Mehr Geschwindigkeit bei der Vernetzung gefordert

Player wird geladen...
Autor:
Klaus-Dieter Flörecke
kfloerecke@craincom.de
Oliver Bahns, T-Systems International, Carl Friedrich Eckhardt, BMW, Agnes Vogt, Automobilwoche, Jörg Oltrogge, Geschäftsführer Landesbetrieb Verkehr – Hamburg, Steffen Braun, Fraunhofer-Institut (Foto: Poblete)
Donnerstag, 17. November 2016, 00.03 Uhr
Eine höhere Geschwindigkeit bei den Umsetzung von Mobilitätskonzepten wünschen sich die Teilnehmer T-Systems Breakfast Session bei Projekten zum vernetzten Autos in der Stadt der Zukunft. Doch das ist längst nicht alles.


Ohne Partnerschaften wird das Thema Vernetzung in der Stadt der Zukunft nicht zu bewerkstelligen sein. Darin waren sich die Teilnehmer der T-Systems Breakfast Session zum Thema "Digital total: Das vernetzte Auto in der Stadt der Zukunft" einig. Steffen Braun, Leiter des Geschäftsfeldes "Mobilitäts- und Stadtsystem-Gestaltung" des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, verweist darauf, dass in den vergangenen Jahren beim Thema Mobilität schon viel erreicht worden sei. "Wir wissen aber noch nicht, wie die Puzzleteile zusammenpassen."

Carl Friedrich Eckhardt, Leiter Kompetenzzentrum Urbane Mobilität bei BMW, möchte unter anderem gerne die Lücke zwischen dem öffentlichen Personennahverkehr und dem Pkw-Besitz schließen. Die Digitalisierung haben diesen Raum für Kunden attraktiv gemacht. "Das ist eine riesige Chance die wir haben", ist er überzeugt.

Doch nicht nur er wünscht sich an der ein oder anderen Stelle mehr Geschwindigkeit bei der Realisierung vorn Projekten. Oliver Bahns, Senior Vice President Connected Mobility bei T-Systems International, hält bei neuen Mobilitätsformen in den Städten nicht fehlende Mittel als Hemmnis, sondern "die fehlende Geschwindigkeit bei den Umsetzungsprozessen".

Jörg Oltrogge, Geschäftsführer Landesbetrieb Verkehr - Hamburg, sieht Städte dabei teilweise mit der Herausforderung konfrontiert, dass die Industrie schnell Dinge umgesetzt sehen will, Stadtplaner jedoch häufig noch in alten Strukturen denken. Doch er ist optimistisch. Für Hamburg verspricht er jedenfalls einige spannende Projekte.

Einen ausführlichen Bericht über die Diskussionsrunde finden Sie in unserer Business Class.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
31152
Zugriffe
Die Negativ-Nachrichten über Tesla reißen nicht ab. Einem Insider zufolge soll der E-Auto-Pionier nach einer Leistungsüberprüfung in der vergangenen Woche mindestens 400 Mitarbeiter vor die Tür gesetzt haben.
18196
Zugriffe
In einem Fernsehfilm macht Wolfgang Porsche seinem Cousin Ferdinand Piech Vorwürfe. Zudem verrät er, wie Piech beinahe zu dem Namen Porsche gekommen wäre.
10589
Zugriffe
Die frühere Opel-Entwicklungschefin Rita Forst heuert beim VW-Konzern an. Allerdings arbeitet sie dort nicht in der Entwicklungsabteilung.
8208
Zugriffe
Elektroautos und SUVs - das ist die Mischung, die BMW derzeit glücklich macht. Die Bayern weisen für September und die ersten neun Monate des Jahres Rekordergebnisse aus. Über ein großes Manko kann das allerdings nicht hinwegtäuschen.
7722
Zugriffe
Die Produktionsverzögerungen bei Tesla sorgen für Aufsehen. Das "Wall Street Journal" kennt eigenen Angaben zufolge den Grund.
7493
Zugriffe
Der Volkswagen-Konzern hat neue Benimmregeln aufgestellt und diese auch im Internet veröffentlicht. Das Ziel der Maßnahme ist Image-Pflege durch mehr Transparenz.
7221
Zugriffe
Für die Daimler-Mitarbeiter hat die geplante neue Konzernstruktur zunächst keine negativen Auswirkungen. Ihre Jobs sind bis 2030 gesichert. Die Arbeitnehmervertreter erhalten sogar ein neues Mitspracherecht.
6986
Zugriffe
"Den deutschen Standorten kommt heute und in Zukunft eine bedeutende Rolle für den europäischen und globalen Geschäftserfolg unseres Unternehmens zu", sagte Ford-Chef Hackett während seines Besuchs der Kölner Ford-Werke.
6852
Zugriffe
Der neue Eigner von Opel und Vauxhall, PSA, wird im ehemaligen GM-Werk in Ellesmere Port 400 Stellen streichen. Das entspricht knapp einem der Viertel der dortigen Arbeitsplätze.
6492
Zugriffe
Neben der bereits rechtlich selbstständigen Finanzdienst-Sparte Financial Services will Daimler nun auch Mercedes-Benz Cars & Vans sowie Daimler Trucks & Buses als jeweils rechtlich selbstständigen Einheiten mehr unternehmerische Verantwortung geben. Bislang haben aber weder Vorstand noch Aufsichtsrat eine endgültige Entscheidung zur Umsetzung der Holding getroffen.