Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Automobilwoche Kongress:

Mehr Geschwindigkeit bei der Vernetzung gefordert

Player wird geladen...
Autor:
Klaus-Dieter Flörecke
kfloerecke@craincom.de
Oliver Bahns, T-Systems International, Carl Friedrich Eckhardt, BMW, Agnes Vogt, Automobilwoche, Jörg Oltrogge, Geschäftsführer Landesbetrieb Verkehr – Hamburg, Steffen Braun, Fraunhofer-Institut (Foto: Poblete)
Donnerstag, 17. November 2016, 00.03 Uhr
Eine höhere Geschwindigkeit bei den Umsetzung von Mobilitätskonzepten wünschen sich die Teilnehmer T-Systems Breakfast Session bei Projekten zum vernetzten Autos in der Stadt der Zukunft. Doch das ist längst nicht alles.


Ohne Partnerschaften wird das Thema Vernetzung in der Stadt der Zukunft nicht zu bewerkstelligen sein. Darin waren sich die Teilnehmer der T-Systems Breakfast Session zum Thema "Digital total: Das vernetzte Auto in der Stadt der Zukunft" einig. Steffen Braun, Leiter des Geschäftsfeldes "Mobilitäts- und Stadtsystem-Gestaltung" des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, verweist darauf, dass in den vergangenen Jahren beim Thema Mobilität schon viel erreicht worden sei. "Wir wissen aber noch nicht, wie die Puzzleteile zusammenpassen."

Carl Friedrich Eckhardt, Leiter Kompetenzzentrum Urbane Mobilität bei BMW, möchte unter anderem gerne die Lücke zwischen dem öffentlichen Personennahverkehr und dem Pkw-Besitz schließen. Die Digitalisierung haben diesen Raum für Kunden attraktiv gemacht. "Das ist eine riesige Chance die wir haben", ist er überzeugt.

Doch nicht nur er wünscht sich an der ein oder anderen Stelle mehr Geschwindigkeit bei der Realisierung vorn Projekten. Oliver Bahns, Senior Vice President Connected Mobility bei T-Systems International, hält bei neuen Mobilitätsformen in den Städten nicht fehlende Mittel als Hemmnis, sondern "die fehlende Geschwindigkeit bei den Umsetzungsprozessen".

Jörg Oltrogge, Geschäftsführer Landesbetrieb Verkehr - Hamburg, sieht Städte dabei teilweise mit der Herausforderung konfrontiert, dass die Industrie schnell Dinge umgesetzt sehen will, Stadtplaner jedoch häufig noch in alten Strukturen denken. Doch er ist optimistisch. Für Hamburg verspricht er jedenfalls einige spannende Projekte.

Einen ausführlichen Bericht über die Diskussionsrunde finden Sie in unserer Business Class.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
29676
Zugriffe
BMW ist offenbar zum drittgrößten Elektroauto-Hersteller der Welt aufgestiegen. Deutschland könnte bei der Produktion bald an China vorbeiziehen.
26598
Zugriffe
Zwei betrunkene und bekiffte Arbeiter haben die Produktion bei BMW in München vorübergehend zum Stillstand gebracht.
20850
Zugriffe
Bei dem Wittener Automobilzulieferer Adler-Pelzer hat ein Großbrand in der Nacht zum Mittwoch eine wichtige Fertigung für den Kunden Mercedes lahmgelegt. Eine Halle für Spritzgußteile brannte vollständig aus.
15787
Zugriffe
Nach einem erfolgreichen Jahr 2016 zahlt Porsche seinen Mitarbeitern auch einen rekordverdächtigen Bonus. Doch die Verhandlungen waren diesmal besonders schwierig.
14182
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen namentlich bekannte Daimler-Mitarbeiter aufgenommen. Es geht um mögliche Manipulation von Abgaswerten.
13667
Zugriffe
Auf ihrer Jahrespressekonferenz stellte die Vier-Ringe-Marke das Reich der Mitte geografisch nicht so groß dar, wie es linientreue Medienmenschen aus China erwarten. Nun macht dem Team von Audi-Chefstratege Rupert Stadler ein weiterer Konfliktherd die Hölle heißer.
12549
Zugriffe
Zwei betrunkene und bekiffte Mitarbeiter haben im BMW-Werk München zu einem Stillstand am Band geführt. Für die beiden Männer hatte das schwerwiegende Konsequenzen.
9576
Zugriffe
Mit einem Anteil von fast 30 Prozent bleibt die beliebteste Autofarbe in Europa..... Na, was denken Sie wohl?
8474
Zugriffe
Daimler-Chef Dieter Zetsche hat den Autobauer Tesla dafür gelobt, das Elektroauto vom "Müsli-Image" befreit zu haben.
7512
Zugriffe
Mercedes ist in der Oberklasse zurück an der Spitze und - Erfolg macht sexy - reitet auf der Erfolgswelle. Für die Konkurrenz dürfte es ein schwacher Trost sein, dass die Krone des Absatzkönigs in Zukunft an Bedeutung verliert.