Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Automobilwoche Kongress:

Mehr Geschwindigkeit bei der Vernetzung gefordert

Player wird geladen...
Autor:
Klaus-Dieter Flörecke
kfloerecke@craincom.de
Oliver Bahns, T-Systems International, Carl Friedrich Eckhardt, BMW, Agnes Vogt, Automobilwoche, Jörg Oltrogge, Geschäftsführer Landesbetrieb Verkehr – Hamburg, Steffen Braun, Fraunhofer-Institut (Foto: Poblete)
Donnerstag, 17. November 2016, 00.03 Uhr
Eine höhere Geschwindigkeit bei den Umsetzung von Mobilitätskonzepten wünschen sich die Teilnehmer T-Systems Breakfast Session bei Projekten zum vernetzten Autos in der Stadt der Zukunft. Doch das ist längst nicht alles.


Ohne Partnerschaften wird das Thema Vernetzung in der Stadt der Zukunft nicht zu bewerkstelligen sein. Darin waren sich die Teilnehmer der T-Systems Breakfast Session zum Thema "Digital total: Das vernetzte Auto in der Stadt der Zukunft" einig. Steffen Braun, Leiter des Geschäftsfeldes "Mobilitäts- und Stadtsystem-Gestaltung" des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, verweist darauf, dass in den vergangenen Jahren beim Thema Mobilität schon viel erreicht worden sei. "Wir wissen aber noch nicht, wie die Puzzleteile zusammenpassen."

Carl Friedrich Eckhardt, Leiter Kompetenzzentrum Urbane Mobilität bei BMW, möchte unter anderem gerne die Lücke zwischen dem öffentlichen Personennahverkehr und dem Pkw-Besitz schließen. Die Digitalisierung haben diesen Raum für Kunden attraktiv gemacht. "Das ist eine riesige Chance die wir haben", ist er überzeugt.

Doch nicht nur er wünscht sich an der ein oder anderen Stelle mehr Geschwindigkeit bei der Realisierung vorn Projekten. Oliver Bahns, Senior Vice President Connected Mobility bei T-Systems International, hält bei neuen Mobilitätsformen in den Städten nicht fehlende Mittel als Hemmnis, sondern "die fehlende Geschwindigkeit bei den Umsetzungsprozessen".

Jörg Oltrogge, Geschäftsführer Landesbetrieb Verkehr - Hamburg, sieht Städte dabei teilweise mit der Herausforderung konfrontiert, dass die Industrie schnell Dinge umgesetzt sehen will, Stadtplaner jedoch häufig noch in alten Strukturen denken. Doch er ist optimistisch. Für Hamburg verspricht er jedenfalls einige spannende Projekte.

Einen ausführlichen Bericht über die Diskussionsrunde finden Sie in unserer Business Class.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
10407
Zugriffe
Terra E wird die erste europäische Gigafabrik für Batteriezellen wahrscheinlich in Deutschland bauen. Dafür brauche das Konsortium vier Milliarden Euro. Die Verhandlungen seien bereits kurz vor dem Abschluss.
7937
Zugriffe
Der VW-Konzern will sicherstellen, dass er in Zukunft genug Lithium für den Bau der Batterien für seine Elektroautos hat. Dafür gibt es Strategiechef Sedran zufolge mehrere Möglichkeiten.
6571
Zugriffe
Nun sagt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass der Ausstieg aus dem Verbrenner grundsätzlich richtig sei. In einem Punkt legt sie sich aber nicht fest.
6135
Zugriffe
Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne sucht seit Jahren nach einem Käufer für sein Unternehmen. Jetzt soll sich ein Interessent gefunden haben.
5135
Zugriffe
Analysten zufolge wird sich Teslas Model 3 besser verkaufen als bislang erwartet. Morgan Stanley etwa geht für das Jahr 2018 nun von 120.000 verkauften Model 3 aus.
5009
Zugriffe
VW-Betriebsratschef Osterloh hat sich erneut mit viel Leidenschaft zur Dieselkrise und zum Umbruch in der Autoindustrie geäußert. Mit der E-Mobilität sinke die Wertschöpfung am Auto dramatisch. Das könne bis zu 40 Prozent Beschäftigung kosten.
4749
Zugriffe
Daimler wird künftig in den USA und Kanada nur noch elektrisch betriebene Smarts anbieten. Von den 85 Händlern, die bislang den Kleinstwagen verkaufen, steigen 58 aus dem Vertrieb aus.
4515
Zugriffe
Opel hat sein Carsharing-Projekt CarUnity eingestellt. Für die Nutzer steht der Nachfolger bereits fest – für Opel nicht.
4080
Zugriffe
Einem Medienbericht zufolge hat Ferdinand Piëch 2014 das VW-Aufsichtsratspräsidium über einen Untreue-Verdacht gegen zahlreiche VW-Vorstände informiert. Der Konzern und Ministerpräsident Weil dementieren.
3770
Zugriffe
Martin Schulz, der Kanzlerkandidat der SPD, hat schwere Vorwürfe gegen die Manager der deutschen Autoindustrie erhoben.