Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
Der VW-Konzern behauptet, mit seinen Manipulationen nicht gegen europäische Gesetze verstoßen zu haben. Das ist zumindest eine sehr eigenwillige Auslegung der Gesetze.
    Von
VW-Zentrale in Wolfsburg: Der Konzern will sich von jeder Schuld freisprechen. (Foto: VW)

Betrug ist in Europa nicht erlaubt. Wenn ein Autobauer in Millionen seiner Fahrzeuge eine Software versteckt, die dafür sorgt, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte nur auf dem Prüfstand, nicht aber auf der Straße eingehalten werden, ist das ein eindeutiger Verstoß gegen das Gesetz. Die Einhaltung der Grenzwerte wird zwar bisher nur auf den Prüfständen kontrolliert, sie gelten selbstverständlich auch auf der Straße.

Bei VW sieht man das offenbar anders: Der Autobauer hat nach eigener Auffassung in Europa nicht gegen Gesetze verstoßen. Wie bitte? Es dürfte wohl kaum im Sinne des Gesetzgebers sein, dass die vorgegebenen Grenzwerte nur auf den Prüfständen eingehalten werden.

In den USA hat VW seine Schuld eingestanden und einen milliardenschweren Vergleich ausgehandelt. Das Unternehmen ist damit um Prozesse herumgekommen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit noch deutlich teurer geworden wären. In Europa, wo die gleiche Software in den den Autos steckt, will der Konzern jedoch nicht manipuliert und gegen Gesetze verstoßen haben.

Tatsächlich sind die Gesetze und Grenzwerte in Europa weniger streng als die in den USA. Zudem würde es VW wahrscheinlich ruinieren, wenn der Konzern seine 8,5 Millionen betroffenen Kunden in Europa ebenso entschädigen würde wie die knapp 600.000 in den USA. Dass der Konzern sich jedoch selbst von jeder Schuld freispricht, ist schon ein starkes Stück. Auch in Europa ist Betrug nicht vom Gesetz gedeckt.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
26179
Zugriffe
Zwei betrunkene und bekiffte Arbeiter haben die Produktion bei BMW in München vorübergehend zum Stillstand gebracht.
14961
Zugriffe
Bei dem Wittener Automobilzulieferer Adler-Pelzer hat ein Großbrand in der Nacht zum Mittwoch eine wichtige Fertigung für den Kunden Mercedes lahmgelegt. Eine Halle für Spritzgußteile brannte vollständig aus.
14846
Zugriffe
Nach einem erfolgreichen Jahr 2016 zahlt Porsche seinen Mitarbeitern auch einen rekordverdächtigen Bonus. Doch die Verhandlungen waren diesmal besonders schwierig.
13358
Zugriffe
Auf ihrer Jahrespressekonferenz stellte die Vier-Ringe-Marke das Reich der Mitte geografisch nicht so groß dar, wie es linientreue Medienmenschen aus China erwarten. Nun macht dem Team von Audi-Chefstratege Rupert Stadler ein weiterer Konfliktherd die Hölle heißer.
13059
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen namentlich bekannte Daimler-Mitarbeiter aufgenommen. Es geht um mögliche Manipulation von Abgaswerten.
11641
Zugriffe
Zwei betrunkene und bekiffte Mitarbeiter haben im BMW-Werk München zu einem Stillstand am Band geführt. Für die beiden Männer hatte das schwerwiegende Konsequenzen.
8868
Zugriffe
Der Patriarch des VW-Clans will sich wohl aus dem Porsche-Piech-Imperium zurückziehen. Ein großes deutsches Nachrichtenmagazin schreibt, er verhandele bereits über den Verkauf seiner Anteile.
7322
Zugriffe
Mercedes ist in der Oberklasse zurück an der Spitze und - Erfolg macht sexy - reitet auf der Erfolgswelle. Für die Konkurrenz dürfte es ein schwacher Trost sein, dass die Krone des Absatzkönigs in Zukunft an Bedeutung verliert.
7018
Zugriffe
BMW-Chef Harald Krüger hat US-Präsident Donald Trump Zusagen für das US-Werk in Spartanburg gemacht. Zu dem neuen Werk in Mexiko steht der deutsche Autobauer trotz Trumps Drohungen.
6917
Zugriffe
Ohne Erfolg keine Handlungsfreiheit - das hat PSA-Chef Carlos Tavares jetzt gegenüber der neuen Tochter Opel deutlich gemacht.