Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
Der VW-Konzern behauptet, mit seinen Manipulationen nicht gegen europäische Gesetze verstoßen zu haben. Das ist zumindest eine sehr eigenwillige Auslegung der Gesetze.
    Von
VW-Zentrale in Wolfsburg: Der Konzern will sich von jeder Schuld freisprechen. (Foto: VW)

Betrug ist in Europa nicht erlaubt. Wenn ein Autobauer in Millionen seiner Fahrzeuge eine Software versteckt, die dafür sorgt, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte nur auf dem Prüfstand, nicht aber auf der Straße eingehalten werden, ist das ein eindeutiger Verstoß gegen das Gesetz. Die Einhaltung der Grenzwerte wird zwar bisher nur auf den Prüfständen kontrolliert, sie gelten selbstverständlich auch auf der Straße.

Bei VW sieht man das offenbar anders: Der Autobauer hat nach eigener Auffassung in Europa nicht gegen Gesetze verstoßen. Wie bitte? Es dürfte wohl kaum im Sinne des Gesetzgebers sein, dass die vorgegebenen Grenzwerte nur auf den Prüfständen eingehalten werden.

In den USA hat VW seine Schuld eingestanden und einen milliardenschweren Vergleich ausgehandelt. Das Unternehmen ist damit um Prozesse herumgekommen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit noch deutlich teurer geworden wären. In Europa, wo die gleiche Software in den den Autos steckt, will der Konzern jedoch nicht manipuliert und gegen Gesetze verstoßen haben.

Tatsächlich sind die Gesetze und Grenzwerte in Europa weniger streng als die in den USA. Zudem würde es VW wahrscheinlich ruinieren, wenn der Konzern seine 8,5 Millionen betroffenen Kunden in Europa ebenso entschädigen würde wie die knapp 600.000 in den USA. Dass der Konzern sich jedoch selbst von jeder Schuld freispricht, ist schon ein starkes Stück. Auch in Europa ist Betrug nicht vom Gesetz gedeckt.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
63484
Zugriffe
Klaus Franz war über viele Jahre Gesamtbetriebsratschef von Opel. Die Fusion mit PSA hätte nach seiner Meinung für Opel fatale Konsequenzen.
21651
Zugriffe
Ein Tesla-Fahrer hat einen anderen Wagen, dessen Fahrer bewusstlos geworden war, mit einem halsbrecherischen Manöver zum Stehen gebracht. Jetzt meldet sich Elon Musk.
15397
Zugriffe
Audi zieht arbeitsrechtliche Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal. Vier Ingenieure sollen ihre Jobs verlieren, darunter ein bekannter.
13422
Zugriffe
Dass die IG Metall bei VW eine starke Stellung genießt, ist bekannt. Doch was VW-Chef Diess jetzt sagte, geht deutlich über bisher Bekanntes hinaus. Seine Aussagen dürfen als Kriegserklärung gegenüber dem Betriebsrat gewertet werden.
12550
Zugriffe
Er hat auf Wiedereinstellung geklagt und hat angeblich Beweise dafür, dass Audi-Chef Rupert Stadler schon 2012 und nicht erst 2015 vom Abgasbetrug wusste.
9593
Zugriffe
Die Führung von GM will Opel an PSA verkaufen. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hatte eigentlich einen fertigen Plan, wie es weitergehen sollte.
8660
Zugriffe
VW in Emden hat ein massives Problem: Bis zu 20.000 neue Passat können nicht fertig ausgestattet werden und müssen zwischengeparkt werden. Bloß wo?
7670
Zugriffe
Unter Mary Barra hat sich das Ziel von General Motors verändert. Statt schierer Größe zählt nun der Gewinn - und da war Opel in den vergangenen Jahren keine große Hilfe.
7136
Zugriffe
Auch nach einer möglichen Übernahme durch PSA soll die Marke Opel erhalten bleiben.
6947
Zugriffe
Die bayerische Polizei wird ihre vom Abgas-Skandal betroffenen Fahrzeuge zunächst nicht umrüsten. Aber, warum?