Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Der VW-Konzern behauptet, mit seinen Manipulationen nicht gegen europäische Gesetze verstoßen zu haben. Das ist zumindest eine sehr eigenwillige Auslegung der Gesetze.
    Von
VW-Zentrale in Wolfsburg: Der Konzern will sich von jeder Schuld freisprechen. (Foto: VW)

Betrug ist in Europa nicht erlaubt. Wenn ein Autobauer in Millionen seiner Fahrzeuge eine Software versteckt, die dafür sorgt, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte nur auf dem Prüfstand, nicht aber auf der Straße eingehalten werden, ist das ein eindeutiger Verstoß gegen das Gesetz. Die Einhaltung der Grenzwerte wird zwar bisher nur auf den Prüfständen kontrolliert, sie gelten selbstverständlich auch auf der Straße.

Bei VW sieht man das offenbar anders: Der Autobauer hat nach eigener Auffassung in Europa nicht gegen Gesetze verstoßen. Wie bitte? Es dürfte wohl kaum im Sinne des Gesetzgebers sein, dass die vorgegebenen Grenzwerte nur auf den Prüfständen eingehalten werden.

In den USA hat VW seine Schuld eingestanden und einen milliardenschweren Vergleich ausgehandelt. Das Unternehmen ist damit um Prozesse herumgekommen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit noch deutlich teurer geworden wären. In Europa, wo die gleiche Software in den den Autos steckt, will der Konzern jedoch nicht manipuliert und gegen Gesetze verstoßen haben.

Tatsächlich sind die Gesetze und Grenzwerte in Europa weniger streng als die in den USA. Zudem würde es VW wahrscheinlich ruinieren, wenn der Konzern seine 8,5 Millionen betroffenen Kunden in Europa ebenso entschädigen würde wie die knapp 600.000 in den USA. Dass der Konzern sich jedoch selbst von jeder Schuld freispricht, ist schon ein starkes Stück. Auch in Europa ist Betrug nicht vom Gesetz gedeckt.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
9295
Zugriffe
Die EU-Kommission hat eine Millionenstrafe über drei Zulieferer aus dem Bereich Beleuchtung verhängt. Einem wurde die Strafe jedoch vollständig erlassen.
7730
Zugriffe
Jaguar Land Rover steht angeblich vor einer groß angelegten Personal-Offensive. Einem Medienbericht zufolge sollen in Großbritannien 5000 neue Stellen geschaffen werden.
7580
Zugriffe
Volkswagen hat möglicherweise auch Kohlendioxid-Werte mit Hilfe einer illegalen Abschalteinrichtung manipuliert.
7562
Zugriffe
Volvo greift den Elektropionier Tesla frontal an und baut dazu den 2015 übernommenen Tuning-Ableger Polestar zu einer eigenständigen Elektro-Marke um. Volvo gründet damit zum ersten Mal eine zweite Marke. Zum neuen Chef wurde ein Deutscher ernannt.
7315
Zugriffe
Das von Auslastungsproblemen betroffene VW-Motorenwerk Salzgitter hat einen Großauftrag des russischen Herstellers GAZ an Land gezogen.
7157
Zugriffe
Im Volkswagen-Werk in Bratislava in der Slowakei wird gestreikt. Die Beschäftigten wollen deutlich mehr Geld. Volkswagen lehnt die Forderungen als unrealistisch ab.
5988
Zugriffe
Der japanische Zulieferer Takata bereitet einem Bericht zufolge einen Antrag auf Gläubigerschutz vor.
5322
Zugriffe
Im Herbst soll der neue VW Polo zu den Händlern kommen. Für die Wolfsburger hat der Kleinwagen einen hohen Stellenwert, auch wenn das Segment immer weiter schrumpft.
5304
Zugriffe
Die Urlaubsplanung bei dem Automobilzulieferer ist fertig. Flug, Hotel und Mietwagen sind gebucht. Doch plötzlich möchte der Kunde, ein Automobilhersteller eine bereits fertiggestellte Konstruktion schnell noch ändern lassen. Kann der Chef deswegen von einem Entwickler verlangen, dass der seinen Urlaub verschiebt?
4737
Zugriffe
Dem zurückgetretenen Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sollen angeblich bis zu zwei Millionen Euro zustehen, wenn der Autobauer an PSA verkauft worden sei. Es gäbe allerdings eine Bedingung.