Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Die Autohersteller nehmen den Aufbau eines Schnellladenetzes selbst in die Hand. Ein richtiger Schritt, soll die Elektromobilität massentauglich werden.
    Von
Mission E: Das Elektroauto von Porsche ist nicht für die Stadt gedacht. Deshalb wird ein Schnellladenetz an Autobahnen benötigt. (Foto: Porsche)

Stuttgart. Wer davon träumt, dass einmal alle Autos in Deutschland elektrisch und emissionsfrei durch die Gegend fahren, der möge bitte an folgende Situation denken. Es ist Sommerferienbeginn und auf den deutschen Autobahnen in Richtung Süden bilden sich lange Staus. Auf den Raststätten und an den Tankstellen der A 8 und A 9 spielen sich chaotische Szenen ab. Was schon jetzt extrem an den Nerven zerrt, ist mit Elektroautos einfach unvorstellbar. Wie sollen Zehntausende Urlauber für ihre Autos Strom organisieren, wenn nur wenige Ladepunkte vorhanden sind und das Laden mehrere Stunden dauert?

Die Voraussetzung für die massenhafte Verbreitung der Elektromobilität ist eine ausreichende Infrastruktur mit kurzen Ladezeiten. Nur so lässt sich die Angst vor dem Liegenbleiben, eines der Haupt-Kaufhemmnisse, beseitigen. Gerne hätten die Hersteller diese Aufgabe der Politik überlassen. Doch die will über die Rolle des finanziellen Förderers und Koordinators nicht hinaus. Die Stromtankstellen sollen privatwirtschaftlich betrieben werden, lautet der Tenor - auch wenn bisher keiner ein Geschäftsmodell dafür hat und mögliche private Investoren wie etwa die Mineralölkonzerne daher zögern, im großen Stil einzusteigen.


Kein Nebeneinander von Technologien

Es ist deshalb der richtige Schritt, dass Daimler, BMW, VW, Porsche und Audi nun selbst die Initiative ergreifen. Die Kosten dafür mögen hoch sein, doch angesichts der guten Geschäfte der Premiumhersteller sicher zu stemmen. Die Vorteile liegen auf der Hand. So lässt sich ein allzu großes Nebeneinander verschiedener Technologien und Abrechnungssysteme in Europa verhindern. Diese können auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden. Die Akzeptanz von Elektromodellen dürfte so deutlich steigen. Außerdem können die deutsche Hersteller damit den Zeitplan bestimmen. Schließlich wollen sie bis Ende des Jahrzehnts neue Modelle mit großen Batterien und Reichweiten von rund 500 Kilometer auf den Markt bringen. Wer viel Geld für einen Mission E oder einen EQ von Mercedes zahlt, für den soll die bevorstehende Urlaubsreise nicht zum Horrortrip werden.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
10760
Zugriffe
Ford-Chef Mark Fields wird einem Bericht der US-Zeitschrift Forbes zufolge gefeuert. Sein Nachfolger soll James Hackett werden, bislang Chef der Smart-Mobility-Sparte von Ford.
9497
Zugriffe
Der Hyundai-Manager Jochen Sengpiehl kehrt zurück zu VW. Ab September soll er dem Image der Marke zu neuem Glanz verhelfen. Er war Erfinder des Slogans "Volkswagen. Das Auto."
8209
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart durchsucht mehrere Daimler-Standorte. Dies hat der Autohersteller bestätigt. Hintergrund ist der Verdacht des Betruges und der strafbaren Werbung bei Diesel-Pkw.
7618
Zugriffe
Angela Merkel fuhr früher einen Golf, SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist mit einer Premiummarke unterwegs, die allgemeinhin mit Understatement verbunden wird.
6412
Zugriffe
Volkswagen befürchtet im Falle einer Machtübernahme durch die Investorenfamilie Hastor bei Grammer schwere Folgen für die Fahrzeugproduktion. Die geht aus einem Dokument hervor, das der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt.
6349
Zugriffe
US-Präsident Donald Trump passt es nicht, dass die deutschen Hersteller in den USA so viele Autos verkaufen. Er äußert sich erneut kritisch - in der gewohnten Art.
6272
Zugriffe
Die Investorenfamilie Hastor hat es nicht geschafft, den Zulieferer Grammer unter ihre Kontrolle zu bringen. Doch der Streit könnte weitergehen.
5609
Zugriffe
Nach dem Daimler-Einstieg beim größten Mercedes-Händler der Welt rückt erstmals ein Deutscher in die Geschäftsführung der Hongkonger Lei-Shing-Hong-Gruppe auf.
5535
Zugriffe
Audi hat den Streit mit seinen chinesischen Vertragshändlern laut Vertriebschef Dietmar Voggenreiter geklärt. Eine Vereinbarung sei unterzeichnet worden.
5399
Zugriffe
Die Frage stellt sich schon bei Stellenanzeige und Bewerbung: Du oder Sie? Hängt davon ab. Für den Einsteigerjob beim IT-Dienstleister passt vielleicht das Du. Für die Stelle im höheren Management eines Automobilherstellers sicher eher das Sie. Grundsätzlich gilt für Firmen wie Bewerber: authentisch bleiben.