Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
Die Autohersteller nehmen den Aufbau eines Schnellladenetzes selbst in die Hand. Ein richtiger Schritt, soll die Elektromobilität massentauglich werden.
    Von
Mission E: Das Elektroauto von Porsche ist nicht für die Stadt gedacht. Deshalb wird ein Schnellladenetz an Autobahnen benötigt. (Foto: Porsche)

Stuttgart. Wer davon träumt, dass einmal alle Autos in Deutschland elektrisch und emissionsfrei durch die Gegend fahren, der möge bitte an folgende Situation denken. Es ist Sommerferienbeginn und auf den deutschen Autobahnen in Richtung Süden bilden sich lange Staus. Auf den Raststätten und an den Tankstellen der A 8 und A 9 spielen sich chaotische Szenen ab. Was schon jetzt extrem an den Nerven zerrt, ist mit Elektroautos einfach unvorstellbar. Wie sollen Zehntausende Urlauber für ihre Autos Strom organisieren, wenn nur wenige Ladepunkte vorhanden sind und das Laden mehrere Stunden dauert?

Die Voraussetzung für die massenhafte Verbreitung der Elektromobilität ist eine ausreichende Infrastruktur mit kurzen Ladezeiten. Nur so lässt sich die Angst vor dem Liegenbleiben, eines der Haupt-Kaufhemmnisse, beseitigen. Gerne hätten die Hersteller diese Aufgabe der Politik überlassen. Doch die will über die Rolle des finanziellen Förderers und Koordinators nicht hinaus. Die Stromtankstellen sollen privatwirtschaftlich betrieben werden, lautet der Tenor - auch wenn bisher keiner ein Geschäftsmodell dafür hat und mögliche private Investoren wie etwa die Mineralölkonzerne daher zögern, im großen Stil einzusteigen.


Kein Nebeneinander von Technologien

Es ist deshalb der richtige Schritt, dass Daimler, BMW, VW, Porsche und Audi nun selbst die Initiative ergreifen. Die Kosten dafür mögen hoch sein, doch angesichts der guten Geschäfte der Premiumhersteller sicher zu stemmen. Die Vorteile liegen auf der Hand. So lässt sich ein allzu großes Nebeneinander verschiedener Technologien und Abrechnungssysteme in Europa verhindern. Diese können auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden. Die Akzeptanz von Elektromodellen dürfte so deutlich steigen. Außerdem können die deutsche Hersteller damit den Zeitplan bestimmen. Schließlich wollen sie bis Ende des Jahrzehnts neue Modelle mit großen Batterien und Reichweiten von rund 500 Kilometer auf den Markt bringen. Wer viel Geld für einen Mission E oder einen EQ von Mercedes zahlt, für den soll die bevorstehende Urlaubsreise nicht zum Horrortrip werden.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
16437
Zugriffe
Audi zieht arbeitsrechtliche Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal. Vier Ingenieure sollen ihre Jobs verlieren, darunter ein bekannter.
14692
Zugriffe
Dass die IG Metall bei VW eine starke Stellung genießt, ist bekannt. Doch was VW-Chef Diess jetzt sagte, geht deutlich über bisher Bekanntes hinaus. Seine Aussagen dürfen als Kriegserklärung gegenüber dem Betriebsrat gewertet werden.
13858
Zugriffe
In den kommenden drei Jahren wird ein von den US-Behörden bestimmter Kontrolleur den VW-Konzern überwachen. Bei neuen Lügen drohen drastische Strafen.
9415
Zugriffe
Die bayerische Polizei wird ihre vom Abgas-Skandal betroffenen Fahrzeuge zunächst nicht umrüsten. Aber, warum?
9129
Zugriffe
Ein großes deutsches Auto-Medium meldet, es mehrten sich die Hinweise, dass nach dem VW-Update die Abgasrückführung schneller verschleißen könnte.
7983
Zugriffe
Querelen mit dem Betriebsrat, harte Führung, schlechte Stimmung. VW-Markenchef Herbert Diess ist laut einem Medienbericht heute Thema im Aufsichtsrat des Wolfsburger Konzerns.
7801
Zugriffe
Analysten gehen davon aus, dass die Volkswagen-Bilanz zum Schluss des abgelaufenen Jahres erneut mit Sonderkosten für die Bewältigung der Dieselkrise belastet wurde. Details wird es wohl morgen nach der Sitzung des Aufsichtsrats geben.
7516
Zugriffe
Die deutschen VW-Mitarbeiter dürfen sich auf eine Erfolgsbeteiligung von 2900 Euro freuen. Ein Jahr zuvor war der Bonus jedoch deutlich höher ausgefallen.
7273
Zugriffe
Beim japanischen Autohersteller Nissan gibt der Ko-Vorstandschef Carlos Ghosn nach 18 Jahren diesen Posten auf.
7152
Zugriffe
Für den Audi-Chef wird die Luft im Abgas-Skandal immer dünner. Ein Medienbericht legt nun die Vermutung nahe, dass Stadler von Anfang an vom Betrug gewusst haben könnte.