Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
Die Autohersteller nehmen den Aufbau eines Schnellladenetzes selbst in die Hand. Ein richtiger Schritt, soll die Elektromobilität massentauglich werden.
    Von
Mission E: Das Elektroauto von Porsche ist nicht für die Stadt gedacht. Deshalb wird ein Schnellladenetz an Autobahnen benötigt. (Foto: Porsche)

Stuttgart. Wer davon träumt, dass einmal alle Autos in Deutschland elektrisch und emissionsfrei durch die Gegend fahren, der möge bitte an folgende Situation denken. Es ist Sommerferienbeginn und auf den deutschen Autobahnen in Richtung Süden bilden sich lange Staus. Auf den Raststätten und an den Tankstellen der A 8 und A 9 spielen sich chaotische Szenen ab. Was schon jetzt extrem an den Nerven zerrt, ist mit Elektroautos einfach unvorstellbar. Wie sollen Zehntausende Urlauber für ihre Autos Strom organisieren, wenn nur wenige Ladepunkte vorhanden sind und das Laden mehrere Stunden dauert?

Die Voraussetzung für die massenhafte Verbreitung der Elektromobilität ist eine ausreichende Infrastruktur mit kurzen Ladezeiten. Nur so lässt sich die Angst vor dem Liegenbleiben, eines der Haupt-Kaufhemmnisse, beseitigen. Gerne hätten die Hersteller diese Aufgabe der Politik überlassen. Doch die will über die Rolle des finanziellen Förderers und Koordinators nicht hinaus. Die Stromtankstellen sollen privatwirtschaftlich betrieben werden, lautet der Tenor - auch wenn bisher keiner ein Geschäftsmodell dafür hat und mögliche private Investoren wie etwa die Mineralölkonzerne daher zögern, im großen Stil einzusteigen.


Kein Nebeneinander von Technologien

Es ist deshalb der richtige Schritt, dass Daimler, BMW, VW, Porsche und Audi nun selbst die Initiative ergreifen. Die Kosten dafür mögen hoch sein, doch angesichts der guten Geschäfte der Premiumhersteller sicher zu stemmen. Die Vorteile liegen auf der Hand. So lässt sich ein allzu großes Nebeneinander verschiedener Technologien und Abrechnungssysteme in Europa verhindern. Diese können auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden. Die Akzeptanz von Elektromodellen dürfte so deutlich steigen. Außerdem können die deutsche Hersteller damit den Zeitplan bestimmen. Schließlich wollen sie bis Ende des Jahrzehnts neue Modelle mit großen Batterien und Reichweiten von rund 500 Kilometer auf den Markt bringen. Wer viel Geld für einen Mission E oder einen EQ von Mercedes zahlt, für den soll die bevorstehende Urlaubsreise nicht zum Horrortrip werden.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
33189
Zugriffe
BMW ist offenbar zum drittgrößten Elektroauto-Hersteller der Welt aufgestiegen. Deutschland könnte bei der Produktion bald an China vorbeiziehen.
20608
Zugriffe
Bei dem Wittener Automobilzulieferer Adler-Pelzer hat ein Großbrand in der Nacht zum Mittwoch eine wichtige Fertigung für den Kunden Mercedes lahmgelegt. Eine Halle für Spritzgußteile brannte vollständig aus.
10862
Zugriffe
Daimler will sich am größten Mercedes-Händler der Welt beteiligen. Erst vor eineinhalb Jahren hatten die Stuttgarter zahlreiche Häuser in Deutschland an das Hongkonger Unternehmen verkauft.
10634
Zugriffe
Mit einem Anteil von fast 30 Prozent bleibt die beliebteste Autofarbe in Europa..... Na, was denken Sie wohl?
9511
Zugriffe
Mag die Erfahrung mit einer Corporate-Governance-Expertin aus dem Ländle auch noch schmerzen, bei der geplanten Stärkung seiner Compliance setzt der VW-Konzern gleichwohl auf Spezialistentum aus der süddeutschen "Stern"-Sphäre. Kurt Michels, übernehmen Sie.
9060
Zugriffe
Daimler-Chef Dieter Zetsche hat den Autobauer Tesla dafür gelobt, das Elektroauto vom "Müsli-Image" befreit zu haben.
8357
Zugriffe
Der Streit zwischen Audi und seinen Händler eskaliert: Dutzende von ihnen verweigern offenbar die Annahme importierter Autos.
7680
Zugriffe
Der Brand beim Zulieferer Pelzer hat nicht nur Folgen für Mercedes: Audi muss die Fertigung von A4 und A5 für mehrere Tage einstellen.
7426
Zugriffe
Martin Winterkorn drohen hohe Schadenersatzansprüche im Zusammenhang mit dem Abgas-Skandal. Vermutlich aus diesem Grund hat der ehemalige Volkswagen-Chef nun seine Villa in München auf eine GmbH und Co. KG übertragen.
7163
Zugriffe
Ein einziger, kleiner Zulieferer kann eine komplette Produktion stilllegen. Die Abhängigkeit von einer einzigen Lieferquelle ist oft sehr viel größer, als Hersteller zu wissen glauben. Das Risiko solcher "Störfälle" wächst.