Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
Werden Verbrennungsmotoren ab 2030 verboten? Wohl kaum! Kurzfristig nicht, weil die Regierung es nicht will und langfristig nicht, weil sich alternative Antriebe auch ohne Verbot durchsetzen werden.
    Von
BMW i3: Bisher hat von den deutschen Herstellern nur BMW ein eigens als Elektroauto entwickeltes Modell im Angebot. (Foto: BMW)

Eine zwei Wochen alte Stellungnahme des Bundesrats sorgt seit Tagen für Aufregung in der Autobranche. Darin hieß es, die Steuern sollten so verändert werden, "dass spätestens ab 2030 unionsweit nur noch emissionsfreie Fahrzeuge zugelassen werden". Der Vorschlag ist allerdings nicht bindend für die Bundesregierung oder den Bundestag. Es kann sein, dass die Grünen, die ihn begeistert aufgegriffen haben, mit der Forderung nach einem Verbot für Verbrennungsmotoren ab 2030 in den Wahlkampf ziehen. Die Grünen haben allerdings 1998 auch schon mal einen Benzinpreis von fünf Mark gefordert. Inzwischen schreiben wir das Jahr 2016 und von einem Benzinpreis von 2,50 Euro sind wir zum Glück weit entfernt.

Trotzdem hat der Verbrennungsmotor auf lange Sicht keine Zukunft. Nicht nur chinesische Städte haben Probleme mit der Luftqualität. Autos, die zumindest lokal emissionsfrei fahren, werden sich durchsetzen. Das weiß auch die deutsche Autoindustrie, deshalb entwickelt sie Elektroautos. Momentan sind diese aufgrund ihrer bekannten Nachteile wie hohen Kosten, geringer Reichweite und schlechter Infrastruktur aber bei den Kunden noch nicht gefragt. Ebenso wie die meisten anderen Autohersteller verdienen die Deutschen ihr Geld noch mit konventionell angetriebenen Autos. Ein erzwungener Verzicht auf diese Einnahmequelle in nur 14 Jahren würde die an lange Entwicklungszyklen gewohnte Autobranche vor riesige, vermutlich sogar unlösbare Probleme stellen. Schon mit Blick auf die Arbeitsplätze könnte es sich keine deutsche Regierung erlauben, der wichtigsten Industrie des Landes derart strenge Vorgaben zu machen. Denn von den deutschen Herstellern hat bisher nur BMW mit dem i3 ein eigens als Elektroauto entwickeltes Modell im Angebot. Der amerikanische Konkurrent Tesla ist in der Entwicklung deutlich weiter, verdient aber zumindest bisher noch kein Geld mit seinen Fahrzeugen.

Autos mit Verbrennungsmotoren werden irgendwann vom Markt verschwinden. Nicht aufgrund rigoroser Verbote, sondern weil das Öl knapp wird und die Emissionsvorschriften strenger werden und weil die Elektroautos mit steigenden Reichweiten an Attraktivität gewinnen werden. Dieser Prozess dürfte allerdings noch mehrere Jahrzehnte dauern.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
15173
Zugriffe
Karim Habib kehrt dem bayerischen Premiumhersteller BMW den Rücken. Das berichtet das Magazin auto motor und sport.
11147
Zugriffe
Der VW-Konzern ruft die Modelle VW Tiguan und Audi A4 in die Werkstatt. Grund ist eine Schweißverbindung an der Sitzlehne.
9612
Zugriffe
Nach den amerikanischen sind jetzt die deutschen Hersteller an der Reihe: Der künftige amerikanische Präsident Donald Trump nimmt BMW aufs Korn.
9325
Zugriffe
Der zukünftige US-Präsident Trump findet, dass US-Bürger zu wenige amerikanische Autos kaufen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel konterte mit klaren Worten.
8585
Zugriffe
Fiat-Chef Sergio Marchionne ist verärgert über die Berichterstattung über die Vorwürfe der EPA gegen sein Unternehmen. Die Umweltschutzbehörde wirft dem Autobauer vor, mit einer Software Abgaswerte manipuliert zu haben.
7930
Zugriffe
Die Pariser Staatsanwaltschaft prüft offenbar einen möglichen Abgasbetrug beim französischen Autobauer Renault.
6677
Zugriffe
Der frühere VW-Chef Martin Winterkorn hat einem Bericht zufolge erhebliche Nebenleistungen erhalten.
6541
Zugriffe
Die deutschen Autobauer sollten sich nach Ansicht von Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück versuchen, Kompromisse mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump zu schließen.
6027
Zugriffe
Dem in den USA verhafteten VW-Manager drohen bis zu 169 Jahre Haft. Eine Kaution hat der Richter abgelehnt.
5945
Zugriffe
"Es ist nicht zu verstehen, warum ich nicht frühzeitig und eindeutig informiert wurde. Auch ich selbst suche nach befriedigenden Antworten", sagt Winterkorn vor dem Bundestagsausschuss. Die Details.