Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

VW kooperiert mit Hamburg:

"Vielleicht testen wir dort fliegende Autos"

Player wird geladen...
Autor:
Henning Krogh
hkrogh@craincom.de
VW-Lenker Müller vor Hamburger Rathaus: Auch auf innovativen Kleinstlieferwagen wie dem hier abgebildeten Volkswagen E-Load-Up mit batterieelektrischem Antrieb ruhen große Hoffnungen bei der geplanten Entlastung des Arbeitens und Lebens in der City. (Foto: kro)
Montag, 29. August 2016, 14.19 Uhr
Die niedersächsische Fahrzeugschmiede VW und der Stadtstaat Hamburg haben sich auf eine strategische Mobilitätspartnerschaft verständigt. Zwar dürfte das Erproben luftfahrttauglicher Pkw noch weit in der Zukunft liegen. Vorsichtig formuliert, mit hanseatischem Sinn für Wolfsburger Humor. Doch nicht nur konkrete Konzepte rund um "Autonomes Fahren" oder "Luftreinhaltung" wollen Wirtschaft und Politik alsbald unter Praxisbedingungen am "Tor zur Welt" testen.


Hamburg. Der Wolfsburger VW-Konzern hat eine strategische Mobilitätspartnerschaft mit der Hansestadt Hamburg besiegelt. Zur Unterzeichnung einer umfassenden Grundsatzvereinbarung trafen der Vorstandsvorsitzende des niedersächsischen Unternehmens, Matthias Müller, und der Erste Bürgermeister der Elbmetropole, Olaf Scholz, im sogenannten Kaisersaal des Rathauses unweit der Binnenalster zusammen. Das gemeinsame Ziel des Schulterschlusses lautet, "an innovativen Lösungen zu arbeiten, um die urbane Mobilität umweltschonender, sicherer, verlässlicher und effizienter zu gestalten", heißt es in einem VW-Kommuniqué. Demnach soll Hamburg, ob seiner vergleichsweise ausgeprägten Internationalität gern mit "Tor zur Welt" bezeichnet, als "Modellstadt" für zukünftige, nachhaltige und integrierte Konzepte städtischer Transportprogramme entwickelt werden.

"Die Zeit drängt", räumte VW-Regent Müller im Hamburger Kaisersaal ein. "Staus, Parkplatznot, Lärm, Probleme mit der Luftqualität und Unfälle gehören zum Alltag in fast jeder größeren Stadt". Doch gesetzliche Verbote oder Verzichtsappelle würden seiner Einschätzung nach daran nichts zu ändern vermögen. Vielmehr seien intelligente Konzepte auf Hightech-Basis gefragt. "Die großen technologischen Trends unserer Industrie - die Digitalisierung, die Elektromobilität und das autonome Fahren - werden uns dabei helfen, den Verkehr und damit das Leben in der Stadt besser, angenehmer, menschlicher zu gestalten", so Müller.


Testgebiet für Beförderungsmittel vom Zweirad bis zum Ozeanriesen

Vor diesem Hintergrund wollen VW und die Stadt Hamburg auf fünf übergeordneten Arbeitsgebieten kooperieren. Diese sind überschrieben mit den Projekttiteln "Urbane Mobiltätskonzepte & Intermodalität" und "Verkehrsteuerung & -Management" sowie "Autonomes Fahren & Parken". Zudem wurden die Vorhaben "Innovative Fahrzeugkonzepte & Alternative Technologien" und "Luftreinhaltung" vereinbart. "Wir müssen auf allen Feldern gut sein", beantwortete Bürgermeister Scholz eine Frage der Automobilwoche zu den Prioritäten auf der gemeinsamen Agenda von Wirtschaft und Politik. "Und auf ihnen haben wir jeweils große Herausforderungen vor uns liegen".

Mit Blick auf die Bedeutung Hamburgs als "Metropolregion mit mehr als fünf Millionen Menschen, Wirtschaftszentrum, Verkehrsknotenpunkt" und die strategische Mobilitätspartnerschaft mit dem norddeutschen Stadtstaat annoncierte VW-Chef Müller: "Hier können wir dabei die gesamte klassische Produktpalette der Volkswagen-Gruppe zum Einsatz bringen: Von Motorrädern über Pkw, Transporter, Lkw und Busse bis hin zu den großen Schiffsmotoren, in einem der größten Seehäfen Europas". Weitere Beispiele benannte der VW-Topmanager in einem kurzen Video-Interview mit Automobilwoche (Clip oben). Zum Ausklang seiner Anmerkungen am Rande der Unterzeichnung des "Memorandum of Understanding" stiftete Müller mit einem augenzwinkernd vorgetragenen Zukunftsszenario gute Laune unter den Gästen der Veranstaltung im altehrwürdigen Rathaus: "Einen Flughafen hat Hamburg natürlich auch", erklärte Müller schmunzelnd. "Und wer weiß: Vielleicht testen wir ja dort eines Tages sogar fliegende Autos". Das Protokoll dürfte vermerkt haben: "Heiterkeit im (Kaiser-)Saal".

Interessierte Leserinnen und Leser können den Wortlaut der Absichtserklärung von Hersteller und Hansestadt nach einem Download unter www.hamburg.de (siehe Rubrum "Weitere Infos") in Augenschein nehmen.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
16437
Zugriffe
Audi zieht arbeitsrechtliche Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal. Vier Ingenieure sollen ihre Jobs verlieren, darunter ein bekannter.
14692
Zugriffe
Dass die IG Metall bei VW eine starke Stellung genießt, ist bekannt. Doch was VW-Chef Diess jetzt sagte, geht deutlich über bisher Bekanntes hinaus. Seine Aussagen dürfen als Kriegserklärung gegenüber dem Betriebsrat gewertet werden.
13858
Zugriffe
In den kommenden drei Jahren wird ein von den US-Behörden bestimmter Kontrolleur den VW-Konzern überwachen. Bei neuen Lügen drohen drastische Strafen.
9415
Zugriffe
Die bayerische Polizei wird ihre vom Abgas-Skandal betroffenen Fahrzeuge zunächst nicht umrüsten. Aber, warum?
9129
Zugriffe
Ein großes deutsches Auto-Medium meldet, es mehrten sich die Hinweise, dass nach dem VW-Update die Abgasrückführung schneller verschleißen könnte.
7983
Zugriffe
Querelen mit dem Betriebsrat, harte Führung, schlechte Stimmung. VW-Markenchef Herbert Diess ist laut einem Medienbericht heute Thema im Aufsichtsrat des Wolfsburger Konzerns.
7801
Zugriffe
Analysten gehen davon aus, dass die Volkswagen-Bilanz zum Schluss des abgelaufenen Jahres erneut mit Sonderkosten für die Bewältigung der Dieselkrise belastet wurde. Details wird es wohl morgen nach der Sitzung des Aufsichtsrats geben.
7516
Zugriffe
Die deutschen VW-Mitarbeiter dürfen sich auf eine Erfolgsbeteiligung von 2900 Euro freuen. Ein Jahr zuvor war der Bonus jedoch deutlich höher ausgefallen.
7273
Zugriffe
Beim japanischen Autohersteller Nissan gibt der Ko-Vorstandschef Carlos Ghosn nach 18 Jahren diesen Posten auf.
7152
Zugriffe
Für den Audi-Chef wird die Luft im Abgas-Skandal immer dünner. Ein Medienbericht legt nun die Vermutung nahe, dass Stadler von Anfang an vom Betrug gewusst haben könnte.