Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Bei VW steht der Aufbau eines Geschäftsfelds namens Smart Mobility weit oben auf der Agenda. Dabei verspricht sich Konzernchef Matthias Müller wertvolle Impulse durch den Einstieg beim On-Demand-Mobilitätsdienstleister Gett. Auf smarte Weise könnten auch die VW-Premiumtöchter Porsche und Audi profitieren.
    Von
Matthias Müller in Berlin: "Man möchte von A nach B, zückt sein Smartphone, aktiviert eine App, und innerhalb weniger Minuten biegt der persönliche Chauffeur um die Ecke, öffnet die Tür und bringt einen ans Ziel", beschrieb der Vorstandsvorsitzende von VW einen der Vorzüge des Ride Hailings à la Gett. (Foto: kro)
Player wird geladen...

Hamburg. Matthias Müller war gut aufgelegt. Sichtlich zufrieden präsentierte der VW-Chef in Berlin die Grundzüge der strategischen Partnerschaft zwischen dem etablierten Fahrzeughersteller und Gett, einem Fahrtenvermittler und App-Anbieter des Entrepreneurs Shahar Waiser. "Unser Kernprodukt ist künftig zunehmend nicht mehr nur das Auto", betonte der Topmanager, "Unser Kernprodukt, unser Versprechen an die Menschen, ist Mobilität".

VW hat verstanden. Die Bedürfnisse der Kunden von morgen und übermorgen wandeln sich rasant. Das Auto war, ist und bleibt wichtig. Aber intelligente Dienstleistungen um das Auto herum werden eben immer wichtiger. Mithin macht Müller mobil. Es gelte für VW, "den neuen, disruptiven Technologien und ihren Konsequenzen für unser Geschäftsmodell mehr Bedeutung zu schenken als bisher", hatte er erst vor Kurzem auf einer internen Managementversanstaltung seinen Führungskräften eingeschärft.


Luxuslimousinen für verwöhnte User

Dabei geht Müller persönlich voran. Auf Konzernebene etwa hat er den Bereich "Digitalisierung" ins Leben gerufen, diesen in seinem Ressort "verortet", wie er sagt, und obendrein neue "Group Future Center" auf den Weg gebracht. Zur Seite stehen Müller bei der im Rahmen seiner "Strategie 2025" geplanten "digitalen Transformation des Konzerns" mit Thomas Sedran und Johann Jungwirth zwei entscheidende Experten, die beide beim "Gett-together" (VW) in Berlin zugegen waren.

Sedran, Leiter Konzern Strategie, sagte VW-intern jüngst: "Strategie ist mehr als Powerpoint. Es geht um konkrete Ideen, die umgesetzt werden". Ein aktuelles Beispiel aus der betrieblichen Praxis von VW ist Gett. Und Johann "Jay Jay" Jungwirth, Chief Digital Officer des Wolfsburger Mehrmarkenkonzerns, will den "Wandel zur agilen, kunden- und nutzerorientierten Organisation vorantreiben", wie es auf besagtem Treffen der VW-Führungskräfte hieß. Den Anfang hat VW mit Gett gemacht. Nun muss es flott weitergehen. "Warum sollten die Gett-Fahrer in einer speziellen Premium-Variante der App ihre Kunden künftig nicht im Porsche Panamera oder Audi A8 durch die Metropolen dieser Erde lenken?", fragte Matthias Müller in Berlin, schaute in die Runde - und lächelte. Von diesem Punkt an wurde die ohnehin schon gute Laune des neuen VW-Konzernlenkers nochmals sichtlich besser.

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
26388
Zugriffe
Radikaler Schnitt bei PSA Deutschland: Generaldirektor Albéric Chopelin wirft drei der ranghöchsten Manager des französischen Importeurs hinaus. Grund war offenbar eine aus dem Ruder gelaufene Marketingaktion mit Sixt Leasing sowie 1&1.
18174
Zugriffe
Ein amerikanischer Journalist will den Namen des Mannes kennen, der die amerikanischen Behörden über die Abgas-Manipulationen bei Volkswagen informiert hat.
8858
Zugriffe
In Berlin läuft ein Prozess, der für die Volkswagen Bank teure Folgen haben könnte. Möglicherweise hat die Bank ihre Kunden nicht ordnungsgemäß belehrt.
7926
Zugriffe
Vom Tesla Model 3 hängt für das Unternehmen viel ab. Unternehmenschef Elon Musk will den Produktionsanlauf beschleunigen - mit einer riskanten Strategie.
6861
Zugriffe
Dass ältere Diesel große Mengen Stickoxid ausstoßen, war bekannt. Nun aber sollen auch die modernen Motoren die Grenzwerte überschreiten - und zwar deutlich.
5456
Zugriffe
Dieter Zetsche wagt den Weg ins Social Web: Er ist jetzt einer der wenigen Influencer aus der Autobranche auf LinkedIn – mit einem eigenen Profil.
5375
Zugriffe
Nach Medienberichten soll der VW-Konzern den Verkauf der Motorradmarke Ducati prüfen. Ein großes deutsches Wirtschaftsmagazin will auch wissen, wer sich für die Italiener interessiert.
5118
Zugriffe
Volkswagen überlegt wohl, sich von seiner Motorradmarke Ducati zu trennen.
5062
Zugriffe
Audi will mit dem Tochterunternehmen Autonomous Intelligent Driving das autonome Fahren in der Stadt voranbringen. Die Führungsriege ist nun komplett.
5018
Zugriffe
Der Autobauer Daimler hat insgesamt 320.000 Euro an politische Parteien gespendet. Dabei bekamen allerdings nicht alle gleich viel – und einige gingen ganz leer aus.