Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Die Porsche-Belegschaft hat für das Milliarden-Projekt Mission E weitreichende Zugeständnisse gemacht. Als Belohnung winken 1000 High-Tech-Arbeitsplätze.
    Von
Mission E: Der Elektro-Porsche nimmt das 911-Styling auf und bleibt mit 1,30 Metern betont flach, bekommt aber erstmals vier Türen.

Eine Milliarde Euro investiert der Sportwagenbauer Porsche, um für das neue Elektromodell Mission E eine Fertigung am Stammsitz in Zuffenhausen aufzubauen. Wer sich bisher gefragt hat, was der Preis dafür ist, hat jetzt Klarheit. Die Belegschaft - vom Bandarbeiter über den Entwicklungsingenieur bis hin zum Vorstand - hat in Stuttgart einem Sparpaket in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro zugestimmt, um den wegen seiner Platzverhältnisse und hohen Lohnkosten teuren Standort Stuttgart wettbewerbsfähig zu machen. Kernpunkte sind eine Stunde Mehrarbeit in der Produktion, Verzicht auf Teile zukünftiger Lohnerhöhungen und die Staffelung der Prämie für Neueinsteiger bei Porsche. 

Das Unternehmen zeigt damit nicht nur, dass es das Ziel des emissionsfreien Fahrens ernst nimmt. Es sendet auch ein starkes Zeichen der Solidarität. Tarifbeschäftigte und Besserverdiener aus Verwaltung und Entwicklung ziehen an einem Strang, um den Standort in die Zukunft zu katapultieren. Während die Tarifbeschäftigten ihren Verzicht auf Teile der Lohnerhöhungen später wieder üppig ausgeglichen bekommen, müssen die besser gestellten Verwaltungsbeschäftigten und Ingenieure dauerhaft Federn lassen.


Wichtiger Schritt in Richtung digitale Produktion

Diese Zugeständnisse scheinen vertretbar, werden sie doch mit 1000 neuen High-Tech-Arbeitsplätzen belohnt, mit denen Porsche zudem einen wichtigen Schritt in Richtung digitale Produktion macht. Als Vater dieses Verhandlungserfolgs gilt einmal mehr Betriebsratschef Uwe Hück, der sich von Anfang an für das Projekt stark gemacht hat und offenbar auch mit dem neuen Chef Oliver Blume ein gutes Verhältnis pflegt.  Keine Frage: Porsche bleibt wohl auf absehbare Zeit diejenige Marke im VW-Konzern, um die man sich die allerwenigsten Sorgen machen muss.     

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11853
Zugriffe
Das BMW-Werk in Dingolfing peilt einen neuen Produktionsrekord an. Grund ist die Nachfrage nach dem neuen Fünfer. Auch in Zukunft kommt auf die Belegschaft viel Arbeit zu.
11803
Zugriffe
Wie der Dieselskandal die Wirkung von Automobilmarken in Deutschland verändert, zeigt der BrandTrust Markenresilienz Index. 14 ausgewählte Automobilmarken wurden hinsichtlich Widerstandsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit untersucht - im Jahr 2015 als die Dieselaffäre begann und ganz aktuell im Herbst 2017.
10820
Zugriffe
Nach dem Rückzug von Karl-Thomas Neumann aus dem Opel-Führungsgremium ist jetzt auch Marketingchefin Tina Müller auf dem Sprung.
6908
Zugriffe
Der bisherige Leiter Retail Business von BMW und Mini wechselt zu Hyundai. Andreas-Christoph Hofmann ist neuer Marketingchef des koreanischen Herstellers für den europäischen Markt.
6864
Zugriffe
Weil sie das Ziel von maximal 95 Gramm ausgestoßenem CO2 pro Kilometer bis 2021 nach dem aktuellen Stand der Dinge nicht erreichen werden, drohen den europäischen Autobauern Strafzahlungen in Milliardenhöhe. Nur drei Hersteller werden sich wohl keine Sorgen machen müssen.
6632
Zugriffe
Schlechte Nachrichten für den Contitech-Standort in Karben: Continental plant, dort jeden vierten Job zu streichen, um wettbewerbsfähiger zu werden.
6431
Zugriffe
Die Franzosen lehnen Doppelentwicklungen ab, die Zukunft der deutschen Aggregatefertigung ist ungewiss.
6291
Zugriffe
VW arbeitet mit Hochdruck am Umstieg auf Elektroautos. Statt eines E-Golfs soll es ein ganz neues Fahrzeug geben. Ein Überblick.
6129
Zugriffe
Ab der kommenden Generation muss der VW Golf ohne E-Variante auskommen. An dessen Stelle tritt ein komplett neues Modell.
5849
Zugriffe
Das selbstfahrende Auto wirft viele Fragen auf, die weit über das Lenken des Fahrzeugs hinausgehen - etwa wie sich Roboterautos mit Passanten verständigen können. Hier zeigen Designstudien mit neuen Lichtkonzepten Lösungsansätze.