Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
Die Porsche-Belegschaft hat für das Milliarden-Projekt Mission E weitreichende Zugeständnisse gemacht. Als Belohnung winken 1000 High-Tech-Arbeitsplätze.
    Von
Mission E: Der Elektro-Porsche nimmt das 911-Styling auf und bleibt mit 1,30 Metern betont flach, bekommt aber erstmals vier Türen.

Eine Milliarde Euro investiert der Sportwagenbauer Porsche, um für das neue Elektromodell Mission E eine Fertigung am Stammsitz in Zuffenhausen aufzubauen. Wer sich bisher gefragt hat, was der Preis dafür ist, hat jetzt Klarheit. Die Belegschaft - vom Bandarbeiter über den Entwicklungsingenieur bis hin zum Vorstand - hat in Stuttgart einem Sparpaket in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro zugestimmt, um den wegen seiner Platzverhältnisse und hohen Lohnkosten teuren Standort Stuttgart wettbewerbsfähig zu machen. Kernpunkte sind eine Stunde Mehrarbeit in der Produktion, Verzicht auf Teile zukünftiger Lohnerhöhungen und die Staffelung der Prämie für Neueinsteiger bei Porsche. 

Das Unternehmen zeigt damit nicht nur, dass es das Ziel des emissionsfreien Fahrens ernst nimmt. Es sendet auch ein starkes Zeichen der Solidarität. Tarifbeschäftigte und Besserverdiener aus Verwaltung und Entwicklung ziehen an einem Strang, um den Standort in die Zukunft zu katapultieren. Während die Tarifbeschäftigten ihren Verzicht auf Teile der Lohnerhöhungen später wieder üppig ausgeglichen bekommen, müssen die besser gestellten Verwaltungsbeschäftigten und Ingenieure dauerhaft Federn lassen.


Wichtiger Schritt in Richtung digitale Produktion

Diese Zugeständnisse scheinen vertretbar, werden sie doch mit 1000 neuen High-Tech-Arbeitsplätzen belohnt, mit denen Porsche zudem einen wichtigen Schritt in Richtung digitale Produktion macht. Als Vater dieses Verhandlungserfolgs gilt einmal mehr Betriebsratschef Uwe Hück, der sich von Anfang an für das Projekt stark gemacht hat und offenbar auch mit dem neuen Chef Oliver Blume ein gutes Verhältnis pflegt.  Keine Frage: Porsche bleibt wohl auf absehbare Zeit diejenige Marke im VW-Konzern, um die man sich die allerwenigsten Sorgen machen muss.     

comments powered by Disqus
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
15548
Zugriffe
Daimler beruft eine zweite Frau in den Vorstand: Britta Seeger übernimmt ab 2017 das Pkw-Vertriebsressort und damit die Nachfolge von Ola Källenius.
9563
Zugriffe
Der Aufsichtsrat von BMW hat Markus Duesmann zum Vorstand für Einkauf und Lieferantennetzwerk bestellt. Sein Vorgänger Klaus Draeger geht in den Ruhestand.
9191
Zugriffe
Die Nutzfahrzeugbauer Daimler, Iveco, DAF und Volvo/Renault müssen wegen unerlaubter Preisabsprachen 2,93 Milliarden Euro zahlen. Ein anderer Hersteller bleibt dagegen straffrei.
7682
Zugriffe
US-Staatsanwälte werfen Volkswagen vor, schon weit früher die Software zur Dieselmotor-Manipulation eingesetzt zu haben als bislang bekannt. Dabei seien auch allerhöchste Vertreter des Unternehmens involviert gewesen, erklärten mehrere Vertreter der Justizbehörden in New York.
7426
Zugriffe
BMW plant die Schließung weiterer Filialen. Der Betriebsrat ist besorgt, Mitarbeiter fürchten um ihre Arbeitsplätze. Das Unternehmen versucht zu beruhigen.
7169
Zugriffe
Für Preisabsprachen mit anderen Lkw-Herstellern muss der Daimler-Konzern eine Rekordstrafe bezahlen. Für die Top-Manager bleibt dies offenbar ohne Folgen.
5265
Zugriffe
Tesla-Chef Elon Musk hat seine Pläne verkündet: Der Elektroauto-Pionier will bald auch Trucks und Busse herstellen. Zudem kommen weitere Modelle. Der Absatz soll sich innerhalb von zwei Jahren verzehnfachen.
5262
Zugriffe
Auch nach der Umrüstung werden nicht alle VW-Dieselmodelle den strengen Umweltgesetzen in den USA entsprechen. Die Behörden finden das akzeptabel – aus einem bestimmten Grund.
4713
Zugriffe
In Kanada strebt VW einen ähnlichen Vergleich wie in den USA an. Das könnte für den Konzern teuer werden.
4593
Zugriffe
Die erstmalige Messung von Kohlenmonoxid-Emissionen (CO) unter realen Fahrbedingungen hat überwiegend gesetzeskonforme Ergebnisse gebracht. Allerdings gibt es einige schwarze Schafe - unter anderem bei Mercedes.