Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Automobilwoche-Chefredakteur Guido Reinking wundert sich über die Nachrichten aus dem Stuttgarter Konzern.

Immer wenn ich denke, ich hätte dieses Unternehmen verstanden, kommt eine Nachricht wie diese: Der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche, 59, wird nur um drei Jahre verlängert. Und Wolfgang Bernhard, 52, muss offenbar auf Druck von Gewerkschaft und Betriebsrat sein Produktionsressort abgeben und die Nutzfahrzeugsparte übernehmen. Damit ist die Nachfolgesuche von Zetsche voll entbrannt.

Es siehst so aus, als ob es Bernhard nach seinem Abgang bei Volkswagen erneut nicht gelungen ist, das Vertrauen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu erlangen. Bei VW war er wie ein Bulldozer durch die Werkshallen gegangen, hatte den Verkauf von Komponenten-Werken betrieben und die Arbeiter zu mehr Leistung angetrieben. So geht das aber nicht bei VW. Beim Daimler offenbar auch nicht. Der Mann kann wohl nicht aus seiner Haut. Wenn das Gerücht um seine Rochade mit Nutzfahrzeug-Chef Andreas Renschler stimmt, ist er als Zetsche-Nachfolger kaum mehr durchsetzbar. Schade: Bernhard ist ein guter Manager.

Das Vertrauen des Aufsichtsrats in die derzeitige Konzernführung ist offenbar nicht mehr groß genug, um Zetsche und Entwicklungschef Thomas Weber einen Fünf-Jahres-Vertrag zu geben. "Ein Vertrag wie eine Abmahnung", schreibt "Spiegel-Online". Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff muss nun innerhalb von drei Jahren einen Nachfolger für Zetsche finden. Im Unternehmen ist aber niemand in Sicht, wenn Bernhard nun verbrannt ist. Der neue Daimler-Chef muss nicht unbedingt ein Car Guy sein. Das Beispiel Alan Mulally bei Ford zeigt, wie ein branchenfremder Manager - in diesem Fall aus der Flugzeugindustrie - einen Autohersteller sanieren und richtig aufstellen kann.

Daimler ist in keiner einfachen Situation: Das Unternehmen mit seiner Markenikone Mercedes ist im Wettbewerb zwischen Audi und BMW geradezu an den Rand gedrängt worden und droht abgehängt zu werden. Wie es Zetsche schaffen wollte, wie angekündigt bis 2020 wieder die Nummer eins im Premiumgeschäft zu werden, muss er nun nicht mehr beweisen. Er ist ja nur noch bis 2016 im Amt.

Ich hoffe, der ehemalige Luftfahrt-Manager Bischoff hat einen Plan, wie es in den nächsten Jahren bei Daimler weitergehen soll. Erkennbar ist ein solcher im Moment jedenfalls nicht. 

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
14455
Zugriffe
"Was ist da los? Warum verlängert Ihr nicht einfach?" Auf LinkedIn gibt Dieter Zetsche all jenen Kollegen und Fußball-Fans eine Antwort, die das DFB-Aus nicht verstehen.
9712
Zugriffe
Der Audi-Vorstand steht womöglich vor einem radikalen Umbau. Vier von sieben Managern müssen eventuell gehen. Audi-Chef Stadler soll nicht dabei sein.
9327
Zugriffe
Die EU-Wettbewerbskommission hat einen Verdacht: Die Tanks für das Harnstoffgemisch AdBlue, das Dieselrückstände sauber verbrennen soll, sind in nahezu allen Modellen zu klein. Und alle deutschen Hersteller sollen es gewusst haben.
8931
Zugriffe
BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson geht 2018 in Rente. Sein Nachfolger ist ein Branchenfremder.
8303
Zugriffe
Auch das noch, wird man sich bei Audi denken. Der China-Absatz läuft ohnehin nicht wie gewünscht, nun wird Audi auch noch Sexismus wegen eines Werbespots vorgeworfen.
7322
Zugriffe
Die grün-schwarze Regierung Baden-Württembergs kann die geplanten Diesel-Fahrverbote in Stuttgart wohl nicht in die Tat umsetzen. Das habe rechtliche Gründe.
6904
Zugriffe
Audi schickt seinen ersten Stromer im Tarnkleid auf Testfahrt. Zum Kunden soll es der e-tron im Spätsommer 2018 schaffen.
5887
Zugriffe
"Zukunftsplan für Diesel-Antriebe" nennt Daimler die Aktion: Statt 270.000 werden nun drei Millionen Diesel der Klassen EU 5 und 6 bei einer freiwilligen Servicemaßnahme per Software-Update aufgerüstet. Das ist aber noch nicht alles.
5835
Zugriffe
"Es könnte einer der größten Kartellfälle der deutschen Wirtschaftsgeschichte werden", schreibt ein großes deutsches Nachrichtenmagazin. Was dann folgt liest sich tatsächlich wie ein Wirtschaftskrimi.
5517
Zugriffe
Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall in Baden-Württemberg und Daimler-Aufsichtsrat, fordert von Politik und Energieversorgern, sich "ganz schnell auf die Hinterbeine" zu stellen und die Lade-Infrastruktur auszubauen. Auch Verkehrsminister Alexander Dobrindt kommt in einem Interview mit Zitzelsberger nicht gut weg.