Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Kann mir jemand Daimler erklären?

Autor:

greinking@craincom.de
Guido Reinking ist seit 2006 Chefredakteur der Automobilwoche. Der Diplom-Politologe und Volkswirt arbeitete zuvor bei „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“ und der „Financial Times Deutschland“. Auch sein Hobby hat mit Autos zu tun: Oldtimer.
Automobilwoche-Chefredakteur Guido Reinking wundert sich über die Nachrichten aus dem Stuttgarter Konzern.

Immer wenn ich denke, ich hätte dieses Unternehmen verstanden, kommt eine Nachricht wie diese: Der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche, 59, wird nur um drei Jahre verlängert. Und Wolfgang Bernhard, 52, muss offenbar auf Druck von Gewerkschaft und Betriebsrat sein Produktionsressort abgeben und die Nutzfahrzeugsparte übernehmen. Damit ist die Nachfolgesuche von Zetsche voll entbrannt.

Es siehst so aus, als ob es Bernhard nach seinem Abgang bei Volkswagen erneut nicht gelungen ist, das Vertrauen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu erlangen. Bei VW war er wie ein Bulldozer durch die Werkshallen gegangen, hatte den Verkauf von Komponenten-Werken betrieben und die Arbeiter zu mehr Leistung angetrieben. So geht das aber nicht bei VW. Beim Daimler offenbar auch nicht. Der Mann kann wohl nicht aus seiner Haut. Wenn das Gerücht um seine Rochade mit Nutzfahrzeug-Chef Andreas Renschler stimmt, ist er als Zetsche-Nachfolger kaum mehr durchsetzbar. Schade: Bernhard ist ein guter Manager.

Das Vertrauen des Aufsichtsrats in die derzeitige Konzernführung ist offenbar nicht mehr groß genug, um Zetsche und Entwicklungschef Thomas Weber einen Fünf-Jahres-Vertrag zu geben. "Ein Vertrag wie eine Abmahnung", schreibt "Spiegel-Online". Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff muss nun innerhalb von drei Jahren einen Nachfolger für Zetsche finden. Im Unternehmen ist aber niemand in Sicht, wenn Bernhard nun verbrannt ist. Der neue Daimler-Chef muss nicht unbedingt ein Car Guy sein. Das Beispiel Alan Mulally bei Ford zeigt, wie ein branchenfremder Manager - in diesem Fall aus der Flugzeugindustrie - einen Autohersteller sanieren und richtig aufstellen kann.

Daimler ist in keiner einfachen Situation: Das Unternehmen mit seiner Markenikone Mercedes ist im Wettbewerb zwischen Audi und BMW geradezu an den Rand gedrängt worden und droht abgehängt zu werden. Wie es Zetsche schaffen wollte, wie angekündigt bis 2020 wieder die Nummer eins im Premiumgeschäft zu werden, muss er nun nicht mehr beweisen. Er ist ja nur noch bis 2016 im Amt.

Ich hoffe, der ehemalige Luftfahrt-Manager Bischoff hat einen Plan, wie es in den nächsten Jahren bei Daimler weitergehen soll. Erkennbar ist ein solcher im Moment jedenfalls nicht. 

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
4696
Zugriffe
Der einstige Porsche-Kapitän geht beim Wolfsburger Mutterschiff von Bord. Sein Interims-Nachfolger wird ein Fahrzeugexperte, der bei der Kernmarke VW Pkw für den Automobilbau zuständig ist.
3206
Zugriffe
Nicht nur Mitarbeiter und Betriebsräte sehen die neuen Spargedanken bei VW, Daimler und Co mit Sorge. Auch die Zuliefererbranche bangt um ihre Margen. Dabei sind die Firmen Kostendruck von den Herstellern seit Jahren gewohnt.
2705
Zugriffe
Volkswagen kommt im Kampf um die Position des weltgrößten Autobauers dem Rivalen Toyota immer näher. Auch GM mischt weiter mit.
2535
Zugriffe
Im VW-Konzern kracht es: Audi und Porsche werfen der Marke Volkswagen Missmanagement vor, schreibt der „Spiegel“ in seiner neuesten Ausgabe. Zwei VW-Manager müssen um ihren Job fürchten.
1731
Zugriffe
Die Betriebsräte deutscher Autokonzerne drohen mit Widerstand gegen Pläne zur Kostensenkung. Bei VW dürfte es alsbald "krachen", in den Niederlassungen von Daimler weiterhin knirschen. Und im Hause BMW laufen hitzige Debatten um Investitionen an einem wichtigen Standort.
1678
Zugriffe
Xavier Chardon leitet künftig das Marketing von Volkswagen Pkw. Sein Vorgänger geht nach kurzer Zeit.
1664
Zugriffe
Die AVAG setzt ihre Einkaufstour fort. Der Augsburger Handelsriese hat mit Opel Staiger einen der ältesten Händler dieser Marke übernommen.
1487
Zugriffe
Vor Kurzem ging durch die Medienlandschaft die Meldung, dass Gespräche zwischen Fiat-Chrysler (FCA) und Volkswagen über einen Kauf des italienisch-amerikanischen Autobauers stattfinden würden. Auf den ersten Blick klingt das recht unwahrscheinlich, auf den zweiten Blick könnte der FCA-Konzern Volkswagens Schwäche in Nordamerika auf einen Schlag überwinden. Allerdings spricht vieles dagegen, dass an dem Gerücht etwas dran sein könnte.
1403
Zugriffe
Der US-Autobauer Tesla und der japanische Elektronikkonzern Panasonic bauen gemeinsam in den USA eine riesige Fabrik, in der ab 2020 Lithium-Ionen-Akkus hergestellt werden sollen. Die Gigafactory soll die größte ihrer Art für diese Batterien werden.
1387
Zugriffe
Rund um die Fußballl-WM hat VW vehement für seine CUP-Sondermodelle getrommelt. Dafür haben die Wolfsburger tief in die Tasche gelangt: Die Werbeausgaben stiegen im zweiten Quartal um 46,4 Prozent auf 89,8 Millionen Euro.