Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Automobilwoche-Chefredakteur Guido Reinking wundert sich über die Nachrichten aus dem Stuttgarter Konzern.

Immer wenn ich denke, ich hätte dieses Unternehmen verstanden, kommt eine Nachricht wie diese: Der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche, 59, wird nur um drei Jahre verlängert. Und Wolfgang Bernhard, 52, muss offenbar auf Druck von Gewerkschaft und Betriebsrat sein Produktionsressort abgeben und die Nutzfahrzeugsparte übernehmen. Damit ist die Nachfolgesuche von Zetsche voll entbrannt.

Es siehst so aus, als ob es Bernhard nach seinem Abgang bei Volkswagen erneut nicht gelungen ist, das Vertrauen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu erlangen. Bei VW war er wie ein Bulldozer durch die Werkshallen gegangen, hatte den Verkauf von Komponenten-Werken betrieben und die Arbeiter zu mehr Leistung angetrieben. So geht das aber nicht bei VW. Beim Daimler offenbar auch nicht. Der Mann kann wohl nicht aus seiner Haut. Wenn das Gerücht um seine Rochade mit Nutzfahrzeug-Chef Andreas Renschler stimmt, ist er als Zetsche-Nachfolger kaum mehr durchsetzbar. Schade: Bernhard ist ein guter Manager.

Das Vertrauen des Aufsichtsrats in die derzeitige Konzernführung ist offenbar nicht mehr groß genug, um Zetsche und Entwicklungschef Thomas Weber einen Fünf-Jahres-Vertrag zu geben. "Ein Vertrag wie eine Abmahnung", schreibt "Spiegel-Online". Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff muss nun innerhalb von drei Jahren einen Nachfolger für Zetsche finden. Im Unternehmen ist aber niemand in Sicht, wenn Bernhard nun verbrannt ist. Der neue Daimler-Chef muss nicht unbedingt ein Car Guy sein. Das Beispiel Alan Mulally bei Ford zeigt, wie ein branchenfremder Manager - in diesem Fall aus der Flugzeugindustrie - einen Autohersteller sanieren und richtig aufstellen kann.

Daimler ist in keiner einfachen Situation: Das Unternehmen mit seiner Markenikone Mercedes ist im Wettbewerb zwischen Audi und BMW geradezu an den Rand gedrängt worden und droht abgehängt zu werden. Wie es Zetsche schaffen wollte, wie angekündigt bis 2020 wieder die Nummer eins im Premiumgeschäft zu werden, muss er nun nicht mehr beweisen. Er ist ja nur noch bis 2016 im Amt.

Ich hoffe, der ehemalige Luftfahrt-Manager Bischoff hat einen Plan, wie es in den nächsten Jahren bei Daimler weitergehen soll. Erkennbar ist ein solcher im Moment jedenfalls nicht. 

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
19325
Zugriffe
Eigentlich suchten die Ermittler bei Audi nach Beweisen in Sachen Dieselgate. Dann stießen sie auf etwas ganz anderes.
12720
Zugriffe
Der ADAC hat die Stickoxidwerte von 188 Modellen zwölf verschiedener Hersteller im realen Straßenverkehr gemessen. Die Importeure schneiden offenbar noch wesentlich schlechter ab als die deutschen Autobauer.
9736
Zugriffe
Kein anderer Konzern hat ein besseres Verhältnis von operativem Gewinn zum Umsatz wie der bayerische Premiumautobauer. Wer sich auf Platz zwei verbirgt dürfte einige überraschen.
8785
Zugriffe
Nach Informationen der Automobilwoche soll der Niederländer Bram Schot den Posten als Vertriebsvorstand vom bisherigen Vorstand Dietmar Voggenreiter übernehmen. Auch für die Posten des Finanz-, Produktions- und Personalvorstands gibt es konkrete Namen.
7982
Zugriffe
Kanzlerin Merkel hat bei einer Fragerunde auf RTL gesagt, sie sei "sauer" auf die deutsche Automobilindustrie. Die Branche habe Vorgaben ausgenutzt.
6543
Zugriffe
Der nächste BMW Z4 soll in Österreich gebaut werden. Damit wechselt die Baureihe schon zum dritten Mal ihren Produktionsort.
5528
Zugriffe
Der in Deutschland im Zusammenhang mit dem Abgasbetrug festgenommene Audi-Manager bleibt zunächst in Haft. Eventuell könnte er in die USA ausgeliefert werden.
5430
Zugriffe
Mehrere Modellfamilien bei VW stehen künftig unter neuer Leitung.
5379
Zugriffe
Der Umbruch in der Automobilbranche läuft, doch das deutsche Stromnetz ist laut Energiewirtschaft auf die E-Mobilität gar nicht vorbereitet - vor allem in den Autoländern Bayern und Baden-Württemberg.
5205
Zugriffe
VW-Markenchef Diess und Nutzfahrzeugchef Scholz haben beim Concours d'Elegance in Pebble Beach verkündet, dass die E-Bulli-Studie I.D. Buzz gebaut wird. 2022 geht es los.