Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
Automobilwoche-Chefredakteur Guido Reinking wundert sich über die Nachrichten aus dem Stuttgarter Konzern.

Immer wenn ich denke, ich hätte dieses Unternehmen verstanden, kommt eine Nachricht wie diese: Der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche, 59, wird nur um drei Jahre verlängert. Und Wolfgang Bernhard, 52, muss offenbar auf Druck von Gewerkschaft und Betriebsrat sein Produktionsressort abgeben und die Nutzfahrzeugsparte übernehmen. Damit ist die Nachfolgesuche von Zetsche voll entbrannt.

Es siehst so aus, als ob es Bernhard nach seinem Abgang bei Volkswagen erneut nicht gelungen ist, das Vertrauen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu erlangen. Bei VW war er wie ein Bulldozer durch die Werkshallen gegangen, hatte den Verkauf von Komponenten-Werken betrieben und die Arbeiter zu mehr Leistung angetrieben. So geht das aber nicht bei VW. Beim Daimler offenbar auch nicht. Der Mann kann wohl nicht aus seiner Haut. Wenn das Gerücht um seine Rochade mit Nutzfahrzeug-Chef Andreas Renschler stimmt, ist er als Zetsche-Nachfolger kaum mehr durchsetzbar. Schade: Bernhard ist ein guter Manager.

Das Vertrauen des Aufsichtsrats in die derzeitige Konzernführung ist offenbar nicht mehr groß genug, um Zetsche und Entwicklungschef Thomas Weber einen Fünf-Jahres-Vertrag zu geben. "Ein Vertrag wie eine Abmahnung", schreibt "Spiegel-Online". Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff muss nun innerhalb von drei Jahren einen Nachfolger für Zetsche finden. Im Unternehmen ist aber niemand in Sicht, wenn Bernhard nun verbrannt ist. Der neue Daimler-Chef muss nicht unbedingt ein Car Guy sein. Das Beispiel Alan Mulally bei Ford zeigt, wie ein branchenfremder Manager - in diesem Fall aus der Flugzeugindustrie - einen Autohersteller sanieren und richtig aufstellen kann.

Daimler ist in keiner einfachen Situation: Das Unternehmen mit seiner Markenikone Mercedes ist im Wettbewerb zwischen Audi und BMW geradezu an den Rand gedrängt worden und droht abgehängt zu werden. Wie es Zetsche schaffen wollte, wie angekündigt bis 2020 wieder die Nummer eins im Premiumgeschäft zu werden, muss er nun nicht mehr beweisen. Er ist ja nur noch bis 2016 im Amt.

Ich hoffe, der ehemalige Luftfahrt-Manager Bischoff hat einen Plan, wie es in den nächsten Jahren bei Daimler weitergehen soll. Erkennbar ist ein solcher im Moment jedenfalls nicht. 

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7151
Zugriffe
Der Carsharing-Anbieter Car2go erweitert seine Flotte um Fahrzeuge der A- und B-Klasse von Mercedes. Das Ziel der Profitabilität ist in weite Ferne gerückt.
6042
Zugriffe
Daimler investiert rund 500 Millionen Euro in ein Motorenwerk im polnischen Jawor. Dort sollen Vierzylinder-Benziner und -Diesel gebaut werden.
4479
Zugriffe
Michael Steiner ist neuer Entwicklungsvorstand bei Porsche. Er folgt auf Wolfgang Hatz, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt.
3797
Zugriffe
Der Autobauer Opel will den Auftritt vor seinen Kunden weiter professionalisieren. Fünf Prozent der deutschen Verkaufspartner bekommen nach aktueller Analyse ihrer Leistung die Note „ungenügend“. Der Kontrakt eines im Vertrieb der Rüsselsheimer maßgeblichen Managers ist laut Umfeld des Aufsichtsrats von Opel gerade erst verlängert worden.
3754
Zugriffe
Der schwächelnde US-Markt hat BMW im ersten Quartal 2016 ausgebremst. Der Umsatz schrumpft leicht, zuversichtlich ist man trotzdem.
3544
Zugriffe
Die Emil-Frey-Gruppe ist die größte Autohandelsgruppe Deutschlands. Vor allem in einem Bereich kann sie punkten.
3491
Zugriffe
Der Automobilwoche Award Autohandel, der Triple A 2016, geht an BMW und Nissan. Auch markenübergreifend gibt es einen klaren Trend.
3389
Zugriffe
In Sachen Abgas-Manipulationen behauptet der Daimler-Konzern immer noch, eine weiße Weste zu haben. Doch die bekommt immer mehr Flecken.
3098
Zugriffe
Der Wechsel ist vollzogen: Bei Ferrari übernimmt nun Sergio Marchionne den Chefposten von Amedeo Felisa. Die Verkündung dieser Entscheidung hatte direkte Auswirkungen.
2965
Zugriffe
Die Boni der VW-Vorstände bleiben umstritten. Niedersächsische Politiker fordern die Manager zum Verzicht auf.