Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Kann mir jemand Daimler erklären?

Autor:

greinking@craincom.de
Guido Reinking ist seit 2006 Chefredakteur der Automobilwoche. Der Diplom-Politologe und Volkswirt arbeitete zuvor bei „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“ und der „Financial Times Deutschland“. Auch sein Hobby hat mit Autos zu tun: Oldtimer.
Automobilwoche-Chefredakteur Guido Reinking wundert sich über die Nachrichten aus dem Stuttgarter Konzern.

Immer wenn ich denke, ich hätte dieses Unternehmen verstanden, kommt eine Nachricht wie diese: Der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche, 59, wird nur um drei Jahre verlängert. Und Wolfgang Bernhard, 52, muss offenbar auf Druck von Gewerkschaft und Betriebsrat sein Produktionsressort abgeben und die Nutzfahrzeugsparte übernehmen. Damit ist die Nachfolgesuche von Zetsche voll entbrannt.

Es siehst so aus, als ob es Bernhard nach seinem Abgang bei Volkswagen erneut nicht gelungen ist, das Vertrauen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu erlangen. Bei VW war er wie ein Bulldozer durch die Werkshallen gegangen, hatte den Verkauf von Komponenten-Werken betrieben und die Arbeiter zu mehr Leistung angetrieben. So geht das aber nicht bei VW. Beim Daimler offenbar auch nicht. Der Mann kann wohl nicht aus seiner Haut. Wenn das Gerücht um seine Rochade mit Nutzfahrzeug-Chef Andreas Renschler stimmt, ist er als Zetsche-Nachfolger kaum mehr durchsetzbar. Schade: Bernhard ist ein guter Manager.

Das Vertrauen des Aufsichtsrats in die derzeitige Konzernführung ist offenbar nicht mehr groß genug, um Zetsche und Entwicklungschef Thomas Weber einen Fünf-Jahres-Vertrag zu geben. "Ein Vertrag wie eine Abmahnung", schreibt "Spiegel-Online". Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff muss nun innerhalb von drei Jahren einen Nachfolger für Zetsche finden. Im Unternehmen ist aber niemand in Sicht, wenn Bernhard nun verbrannt ist. Der neue Daimler-Chef muss nicht unbedingt ein Car Guy sein. Das Beispiel Alan Mulally bei Ford zeigt, wie ein branchenfremder Manager - in diesem Fall aus der Flugzeugindustrie - einen Autohersteller sanieren und richtig aufstellen kann.

Daimler ist in keiner einfachen Situation: Das Unternehmen mit seiner Markenikone Mercedes ist im Wettbewerb zwischen Audi und BMW geradezu an den Rand gedrängt worden und droht abgehängt zu werden. Wie es Zetsche schaffen wollte, wie angekündigt bis 2020 wieder die Nummer eins im Premiumgeschäft zu werden, muss er nun nicht mehr beweisen. Er ist ja nur noch bis 2016 im Amt.

Ich hoffe, der ehemalige Luftfahrt-Manager Bischoff hat einen Plan, wie es in den nächsten Jahren bei Daimler weitergehen soll. Erkennbar ist ein solcher im Moment jedenfalls nicht. 

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
2552
Zugriffe
Zwei Studenten schafften es, während der Fahrt die Türen des Tesla Model S zu entriegeln und Hupe, Licht und Sonnendach zu bedienen. Der Hauptpreis von 10.000 Dollar bleibt ihnen dennoch verwehrt: Sie schafften es nicht, die Türen zu öffnen und den Motor zu starten.
2014
Zugriffe
Die Stuttgarter bleiben auf Wachstumskurs. Im zweiten Quartal legte der Konzern bei Absatz, Umsatz und Ergebnis zu.
1918
Zugriffe
Im Rennen um die Spitze im Oberklasse-Segment hat Daimler bereits ein milliardenschweres Sparprogramm aufgelegt. Um ihr Ziel zu erreichen, müssen die Stuttgarter einem Medienbericht zufolge aber nachlegen - und erneut den Rotstift ansetzen.
1847
Zugriffe
Rund um das von Konzernchef Winterkorn geforderte Plus der Ergebnisqualität rechnet der oberste Arbeitnehmervertreter mit einem harten Ringen. Und plädiert für ein "Umparken im Kopf".
1669
Zugriffe
Volkswagen und Fiat haben Gerüchte um eine mögliche Übernahme von Fiat Chrysler durch den Wolfsburger Konzern zurückgewiesen.
1592
Zugriffe
Der Rüsselsheimer Autobauer will seine Produktpalette nach unten erweitern. Aus Führungskreisen heißt es, die Marke plane ein neues Einstiegsmodell.
1584
Zugriffe
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Der Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Welch ein Wandel: Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
1461
Zugriffe
Am Standort Weissach hat der Sportwagenhersteller neben einem neuen Designstudio einen Integrationskomplex für Elektronik eröffnet. Durch ein weiteres Gebäude soll frischer Wind ziehen.
1395
Zugriffe
Volkswagen-Aufsichtsrat Wolfgang Porsche hat Gerüchte über ein mögliches Zusammengehen mit Fiat weiter entschärft. Ihm seien solche Gespräche nicht bekannt, sagte Porsche am Freitag.
1347
Zugriffe
Opel-Kapitän Neumann steuert ab sofort das komplette Europa-Geschäft von General Motors. Neben Opel und Vauxhall verantwortet er nun auch Cadillac und Chevrolet - auch in Russland.