Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Automobilwoche-Chefredakteur Guido Reinking wundert sich über die Nachrichten aus dem Stuttgarter Konzern.

Immer wenn ich denke, ich hätte dieses Unternehmen verstanden, kommt eine Nachricht wie diese: Der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche, 59, wird nur um drei Jahre verlängert. Und Wolfgang Bernhard, 52, muss offenbar auf Druck von Gewerkschaft und Betriebsrat sein Produktionsressort abgeben und die Nutzfahrzeugsparte übernehmen. Damit ist die Nachfolgesuche von Zetsche voll entbrannt.

Es siehst so aus, als ob es Bernhard nach seinem Abgang bei Volkswagen erneut nicht gelungen ist, das Vertrauen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu erlangen. Bei VW war er wie ein Bulldozer durch die Werkshallen gegangen, hatte den Verkauf von Komponenten-Werken betrieben und die Arbeiter zu mehr Leistung angetrieben. So geht das aber nicht bei VW. Beim Daimler offenbar auch nicht. Der Mann kann wohl nicht aus seiner Haut. Wenn das Gerücht um seine Rochade mit Nutzfahrzeug-Chef Andreas Renschler stimmt, ist er als Zetsche-Nachfolger kaum mehr durchsetzbar. Schade: Bernhard ist ein guter Manager.

Das Vertrauen des Aufsichtsrats in die derzeitige Konzernführung ist offenbar nicht mehr groß genug, um Zetsche und Entwicklungschef Thomas Weber einen Fünf-Jahres-Vertrag zu geben. "Ein Vertrag wie eine Abmahnung", schreibt "Spiegel-Online". Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff muss nun innerhalb von drei Jahren einen Nachfolger für Zetsche finden. Im Unternehmen ist aber niemand in Sicht, wenn Bernhard nun verbrannt ist. Der neue Daimler-Chef muss nicht unbedingt ein Car Guy sein. Das Beispiel Alan Mulally bei Ford zeigt, wie ein branchenfremder Manager - in diesem Fall aus der Flugzeugindustrie - einen Autohersteller sanieren und richtig aufstellen kann.

Daimler ist in keiner einfachen Situation: Das Unternehmen mit seiner Markenikone Mercedes ist im Wettbewerb zwischen Audi und BMW geradezu an den Rand gedrängt worden und droht abgehängt zu werden. Wie es Zetsche schaffen wollte, wie angekündigt bis 2020 wieder die Nummer eins im Premiumgeschäft zu werden, muss er nun nicht mehr beweisen. Er ist ja nur noch bis 2016 im Amt.

Ich hoffe, der ehemalige Luftfahrt-Manager Bischoff hat einen Plan, wie es in den nächsten Jahren bei Daimler weitergehen soll. Erkennbar ist ein solcher im Moment jedenfalls nicht. 

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
26388
Zugriffe
Radikaler Schnitt bei PSA Deutschland: Generaldirektor Albéric Chopelin wirft drei der ranghöchsten Manager des französischen Importeurs hinaus. Grund war offenbar eine aus dem Ruder gelaufene Marketingaktion mit Sixt Leasing sowie 1&1.
18174
Zugriffe
Ein amerikanischer Journalist will den Namen des Mannes kennen, der die amerikanischen Behörden über die Abgas-Manipulationen bei Volkswagen informiert hat.
8858
Zugriffe
In Berlin läuft ein Prozess, der für die Volkswagen Bank teure Folgen haben könnte. Möglicherweise hat die Bank ihre Kunden nicht ordnungsgemäß belehrt.
7926
Zugriffe
Vom Tesla Model 3 hängt für das Unternehmen viel ab. Unternehmenschef Elon Musk will den Produktionsanlauf beschleunigen - mit einer riskanten Strategie.
6861
Zugriffe
Dass ältere Diesel große Mengen Stickoxid ausstoßen, war bekannt. Nun aber sollen auch die modernen Motoren die Grenzwerte überschreiten - und zwar deutlich.
5456
Zugriffe
Dieter Zetsche wagt den Weg ins Social Web: Er ist jetzt einer der wenigen Influencer aus der Autobranche auf LinkedIn – mit einem eigenen Profil.
5375
Zugriffe
Nach Medienberichten soll der VW-Konzern den Verkauf der Motorradmarke Ducati prüfen. Ein großes deutsches Wirtschaftsmagazin will auch wissen, wer sich für die Italiener interessiert.
5118
Zugriffe
Volkswagen überlegt wohl, sich von seiner Motorradmarke Ducati zu trennen.
5062
Zugriffe
Audi will mit dem Tochterunternehmen Autonomous Intelligent Driving das autonome Fahren in der Stadt voranbringen. Die Führungsriege ist nun komplett.
5018
Zugriffe
Der Autobauer Daimler hat insgesamt 320.000 Euro an politische Parteien gespendet. Dabei bekamen allerdings nicht alle gleich viel – und einige gingen ganz leer aus.