Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Automobilwoche-Chefredakteur Guido Reinking wundert sich über die Nachrichten aus dem Stuttgarter Konzern.

Immer wenn ich denke, ich hätte dieses Unternehmen verstanden, kommt eine Nachricht wie diese: Der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche, 59, wird nur um drei Jahre verlängert. Und Wolfgang Bernhard, 52, muss offenbar auf Druck von Gewerkschaft und Betriebsrat sein Produktionsressort abgeben und die Nutzfahrzeugsparte übernehmen. Damit ist die Nachfolgesuche von Zetsche voll entbrannt.

Es siehst so aus, als ob es Bernhard nach seinem Abgang bei Volkswagen erneut nicht gelungen ist, das Vertrauen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu erlangen. Bei VW war er wie ein Bulldozer durch die Werkshallen gegangen, hatte den Verkauf von Komponenten-Werken betrieben und die Arbeiter zu mehr Leistung angetrieben. So geht das aber nicht bei VW. Beim Daimler offenbar auch nicht. Der Mann kann wohl nicht aus seiner Haut. Wenn das Gerücht um seine Rochade mit Nutzfahrzeug-Chef Andreas Renschler stimmt, ist er als Zetsche-Nachfolger kaum mehr durchsetzbar. Schade: Bernhard ist ein guter Manager.

Das Vertrauen des Aufsichtsrats in die derzeitige Konzernführung ist offenbar nicht mehr groß genug, um Zetsche und Entwicklungschef Thomas Weber einen Fünf-Jahres-Vertrag zu geben. "Ein Vertrag wie eine Abmahnung", schreibt "Spiegel-Online". Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff muss nun innerhalb von drei Jahren einen Nachfolger für Zetsche finden. Im Unternehmen ist aber niemand in Sicht, wenn Bernhard nun verbrannt ist. Der neue Daimler-Chef muss nicht unbedingt ein Car Guy sein. Das Beispiel Alan Mulally bei Ford zeigt, wie ein branchenfremder Manager - in diesem Fall aus der Flugzeugindustrie - einen Autohersteller sanieren und richtig aufstellen kann.

Daimler ist in keiner einfachen Situation: Das Unternehmen mit seiner Markenikone Mercedes ist im Wettbewerb zwischen Audi und BMW geradezu an den Rand gedrängt worden und droht abgehängt zu werden. Wie es Zetsche schaffen wollte, wie angekündigt bis 2020 wieder die Nummer eins im Premiumgeschäft zu werden, muss er nun nicht mehr beweisen. Er ist ja nur noch bis 2016 im Amt.

Ich hoffe, der ehemalige Luftfahrt-Manager Bischoff hat einen Plan, wie es in den nächsten Jahren bei Daimler weitergehen soll. Erkennbar ist ein solcher im Moment jedenfalls nicht. 

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
20139
Zugriffe
Mercedes zeigt seinen Erzrivalen BMW und Audi die Rücklichter und lässt sie beim Absatz immer weiter hinter sich.
10543
Zugriffe
Die EU-Kommission hat eine Millionenstrafe über drei Zulieferer aus dem Bereich Beleuchtung verhängt. Einem wurde die Strafe jedoch vollständig erlassen.
10373
Zugriffe
Fünf ehemaligen VW-Führungskräften droht nach Angaben zweier Fernsehsender und einer Tageszeitung in den USA das Gefängnis. Sie wurden zur weltweiten Fahndung ausgeschrieben.
8305
Zugriffe
Volvo greift den Elektropionier Tesla frontal an und baut dazu den 2015 übernommenen Tuning-Ableger Polestar zu einer eigenständigen Elektro-Marke um. Volvo gründet damit zum ersten Mal eine zweite Marke. Zum neuen Chef wurde ein Deutscher ernannt.
7781
Zugriffe
Volkswagen hat möglicherweise auch Kohlendioxid-Werte mit Hilfe einer illegalen Abschalteinrichtung manipuliert.
7515
Zugriffe
Im Volkswagen-Werk in Bratislava in der Slowakei wird gestreikt. Die Beschäftigten wollen deutlich mehr Geld. Volkswagen lehnt die Forderungen als unrealistisch ab.
6959
Zugriffe
Die Urlaubsplanung bei dem Automobilzulieferer ist fertig. Flug, Hotel und Mietwagen sind gebucht. Doch plötzlich möchte der Kunde, ein Automobilhersteller eine bereits fertiggestellte Konstruktion schnell noch ändern lassen. Kann der Chef deswegen von einem Entwickler verlangen, dass der seinen Urlaub verschiebt?
6109
Zugriffe
Jaguar Land Rover steht angeblich vor einer groß angelegten Personal-Offensive. Einem Medienbericht zufolge sollen in Großbritannien 5000 neue Stellen geschaffen werden.
5680
Zugriffe
Der Batteriezellen-Hersteller EAS aus Nordhausen in Thüringen muss Insolvenz anmelden. Der Betrieb war die letzte Bastion der Batteriezellfertigung in Deutschland.
4811
Zugriffe
Im Januar wechselte Chris Lattner von Apple zu Tesla - jetzt gab er per Twitter seinen Abschied bekannt.