Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Automobilwoche-Chefredakteur Guido Reinking wundert sich über die Nachrichten aus dem Stuttgarter Konzern.

Immer wenn ich denke, ich hätte dieses Unternehmen verstanden, kommt eine Nachricht wie diese: Der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche, 59, wird nur um drei Jahre verlängert. Und Wolfgang Bernhard, 52, muss offenbar auf Druck von Gewerkschaft und Betriebsrat sein Produktionsressort abgeben und die Nutzfahrzeugsparte übernehmen. Damit ist die Nachfolgesuche von Zetsche voll entbrannt.

Es siehst so aus, als ob es Bernhard nach seinem Abgang bei Volkswagen erneut nicht gelungen ist, das Vertrauen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu erlangen. Bei VW war er wie ein Bulldozer durch die Werkshallen gegangen, hatte den Verkauf von Komponenten-Werken betrieben und die Arbeiter zu mehr Leistung angetrieben. So geht das aber nicht bei VW. Beim Daimler offenbar auch nicht. Der Mann kann wohl nicht aus seiner Haut. Wenn das Gerücht um seine Rochade mit Nutzfahrzeug-Chef Andreas Renschler stimmt, ist er als Zetsche-Nachfolger kaum mehr durchsetzbar. Schade: Bernhard ist ein guter Manager.

Das Vertrauen des Aufsichtsrats in die derzeitige Konzernführung ist offenbar nicht mehr groß genug, um Zetsche und Entwicklungschef Thomas Weber einen Fünf-Jahres-Vertrag zu geben. "Ein Vertrag wie eine Abmahnung", schreibt "Spiegel-Online". Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff muss nun innerhalb von drei Jahren einen Nachfolger für Zetsche finden. Im Unternehmen ist aber niemand in Sicht, wenn Bernhard nun verbrannt ist. Der neue Daimler-Chef muss nicht unbedingt ein Car Guy sein. Das Beispiel Alan Mulally bei Ford zeigt, wie ein branchenfremder Manager - in diesem Fall aus der Flugzeugindustrie - einen Autohersteller sanieren und richtig aufstellen kann.

Daimler ist in keiner einfachen Situation: Das Unternehmen mit seiner Markenikone Mercedes ist im Wettbewerb zwischen Audi und BMW geradezu an den Rand gedrängt worden und droht abgehängt zu werden. Wie es Zetsche schaffen wollte, wie angekündigt bis 2020 wieder die Nummer eins im Premiumgeschäft zu werden, muss er nun nicht mehr beweisen. Er ist ja nur noch bis 2016 im Amt.

Ich hoffe, der ehemalige Luftfahrt-Manager Bischoff hat einen Plan, wie es in den nächsten Jahren bei Daimler weitergehen soll. Erkennbar ist ein solcher im Moment jedenfalls nicht. 

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
31152
Zugriffe
Die Negativ-Nachrichten über Tesla reißen nicht ab. Einem Insider zufolge soll der E-Auto-Pionier nach einer Leistungsüberprüfung in der vergangenen Woche mindestens 400 Mitarbeiter vor die Tür gesetzt haben.
18196
Zugriffe
In einem Fernsehfilm macht Wolfgang Porsche seinem Cousin Ferdinand Piech Vorwürfe. Zudem verrät er, wie Piech beinahe zu dem Namen Porsche gekommen wäre.
10589
Zugriffe
Die frühere Opel-Entwicklungschefin Rita Forst heuert beim VW-Konzern an. Allerdings arbeitet sie dort nicht in der Entwicklungsabteilung.
8208
Zugriffe
Elektroautos und SUVs - das ist die Mischung, die BMW derzeit glücklich macht. Die Bayern weisen für September und die ersten neun Monate des Jahres Rekordergebnisse aus. Über ein großes Manko kann das allerdings nicht hinwegtäuschen.
7722
Zugriffe
Die Produktionsverzögerungen bei Tesla sorgen für Aufsehen. Das "Wall Street Journal" kennt eigenen Angaben zufolge den Grund.
7493
Zugriffe
Der Volkswagen-Konzern hat neue Benimmregeln aufgestellt und diese auch im Internet veröffentlicht. Das Ziel der Maßnahme ist Image-Pflege durch mehr Transparenz.
7221
Zugriffe
Für die Daimler-Mitarbeiter hat die geplante neue Konzernstruktur zunächst keine negativen Auswirkungen. Ihre Jobs sind bis 2030 gesichert. Die Arbeitnehmervertreter erhalten sogar ein neues Mitspracherecht.
6986
Zugriffe
"Den deutschen Standorten kommt heute und in Zukunft eine bedeutende Rolle für den europäischen und globalen Geschäftserfolg unseres Unternehmens zu", sagte Ford-Chef Hackett während seines Besuchs der Kölner Ford-Werke.
6852
Zugriffe
Der neue Eigner von Opel und Vauxhall, PSA, wird im ehemaligen GM-Werk in Ellesmere Port 400 Stellen streichen. Das entspricht knapp einem der Viertel der dortigen Arbeitsplätze.
6492
Zugriffe
Neben der bereits rechtlich selbstständigen Finanzdienst-Sparte Financial Services will Daimler nun auch Mercedes-Benz Cars & Vans sowie Daimler Trucks & Buses als jeweils rechtlich selbstständigen Einheiten mehr unternehmerische Verantwortung geben. Bislang haben aber weder Vorstand noch Aufsichtsrat eine endgültige Entscheidung zur Umsetzung der Holding getroffen.