Benutzeranmeldung:
Aktuelle Meinung:

Blog: Kann mir jemand Daimler erklren?

Autor:
Guido Reinking
greinking@craincom.de
Guido Reinking ist seit 2006 Chefredakteur der Automobilwoche. Der Diplom-Politologe und Volkswirt arbeitete zuvor bei „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“ und der „Financial Times Deutschland“. Auch sein Hobby hat mit Autos zu tun: Oldtimer.
Freitag, 22. Februar 2013, 11.17 Uhr
Automobilwoche-Chefredakteur Guido Reinking wundert sich ber die Nachrichten aus dem Stuttgarter Konzern.

Immer wenn ich denke, ich htte dieses Unternehmen verstanden, kommt eine Nachricht wie diese: Der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche, 59, wird nur um drei Jahre verlngert. Und Wolfgang Bernhard, 52, muss offenbar auf Druck von Gewerkschaft und Betriebsrat sein Produktionsressort abgeben und die Nutzfahrzeugsparte bernehmen. Damit ist die Nachfolgesuche von Zetsche voll entbrannt.

Es siehst so aus, als ob es Bernhard nach seinem Abgang bei Volkswagen erneut nicht gelungen ist, das Vertrauen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu erlangen. Bei VW war er wie ein Bulldozer durch die Werkshallen gegangen, hatte den Verkauf von Komponenten-Werken betrieben und die Arbeiter zu mehr Leistung angetrieben. So geht das aber nicht bei VW. Beim Daimler offenbar auch nicht. Der Mann kann wohl nicht aus seiner Haut. Wenn das Gercht um seine Rochade mit Nutzfahrzeug-Chef Andreas Renschler stimmt, ist er als Zetsche-Nachfolger kaum mehr durchsetzbar. Schade: Bernhard ist ein guter Manager.

Das Vertrauen des Aufsichtsrats in die derzeitige Konzernfhrung ist offenbar nicht mehr gro genug, um Zetsche und Entwicklungschef Thomas Weber einen Fnf-Jahres-Vertrag zu geben. "Ein Vertrag wie eine Abmahnung", schreibt "Spiegel-Online". Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff muss nun innerhalb von drei Jahren einen Nachfolger fr Zetsche finden. Im Unternehmen ist aber niemand in Sicht, wenn Bernhard nun verbrannt ist. Der neue Daimler-Chef muss nicht unbedingt ein Car Guy sein. Das Beispiel Alan Mulally bei Ford zeigt, wie ein branchenfremder Manager – in diesem Fall aus der Flugzeugindustrie – einen Autohersteller sanieren und richtig aufstellen kann.

Daimler ist in keiner einfachen Situation: Das Unternehmen mit seiner Markenikone Mercedes ist im Wettbewerb zwischen Audi und BMW geradezu an den Rand gedrngt worden und droht abgehngt zu werden. Wie es Zetsche schaffen wollte, wie angekndigt bis 2020 wieder die Nummer eins im Premiumgeschft zu werden, muss er nun nicht mehr beweisen. Er ist ja nur noch bis 2016 im Amt.

Ich hoffe, der ehemalige Luftfahrt-Manager Bischoff hat einen Plan, wie es in den nchsten Jahren bei Daimler weitergehen soll. Erkennbar ist ein solcher im Moment jedenfalls nicht.

Kommentare zum Artikel:
Das knnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7463
Zugriffe
Vier Jahre nach einer spektakulren Pannenserie ruft der Autobauer Toyota erneut Millionen Autos in die Werksttten. Damals hatten die Japaner das Ausma der Mngel vertuscht.
3086
Zugriffe
Im Juni kehrt der Entwicklungsexperte an die Spitze der Luxuslabel des Fahrzeugherstellers zurck. Der jetzige Inhaber beider mter ist fr eine neue Position bei VW vorgesehen.
2419
Zugriffe
Whrend andere Hersteller jede Nische besetzen, will PSA mit dem Gegenteil punkten: Der Hersteller will mit weniger Modellen seine Rendite steigern.
2135
Zugriffe
Wegen der Rckruf-Serie entlsst GM zwei Manager. Fr einen von ihnen ist bereits ein Nachfolger gefunden.
1957
Zugriffe
Mary Barra, Chefin des grten US-Autobauers General Motors, hat erste personelle Konsequenzen wegen des Massenrckrufs aufgrund von fehlerhaften Zndschlssern gezogen.
1956
Zugriffe
Im Mrz verkauften die Mnchner so viele Neufahrzeuge wie nie zuvor in einem einzelnen Monat. Die Konkurenz aus Ingolstadt und Mnchen wuchs im ersten Quartal zwar schneller, liegt aber dennoch deutlich zurck.
1831
Zugriffe
"Wenn Markt und Technik reif dafr sind" will Audi nach den Worten seines Vorstandschefs Rupert Stadler ein rein batteriebetriebenes Elektroauto anbieten.
1632
Zugriffe
Wegen eines mglichen Defekts am Motor ruft BMW weltweit mehr als 480.000 Fahrzeuge zurck. Die Kunden mssen aber nicht sofort in die Werkstatt.
1602
Zugriffe
Fr die Rckrufe der letzten Wochen plant der US-Konzern General Motors Kosten von ber einer Milliarde Dollar ein - ein Betrag, der sich noch erhhen knnte.
1544
Zugriffe
Audi und sein chinesischer Partner First Automotive Works (FAW) planen eine Hybridversion des Audi A6. Gebaut werden soll das Fahrzeug in China.