Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Kann mir jemand Daimler erklären?

Autor:

greinking@craincom.de
Guido Reinking ist seit 2006 Chefredakteur der Automobilwoche. Der Diplom-Politologe und Volkswirt arbeitete zuvor bei „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“ und der „Financial Times Deutschland“. Auch sein Hobby hat mit Autos zu tun: Oldtimer.
Automobilwoche-Chefredakteur Guido Reinking wundert sich über die Nachrichten aus dem Stuttgarter Konzern.

Immer wenn ich denke, ich hätte dieses Unternehmen verstanden, kommt eine Nachricht wie diese: Der Vertrag von Daimler-Chef Dieter Zetsche, 59, wird nur um drei Jahre verlängert. Und Wolfgang Bernhard, 52, muss offenbar auf Druck von Gewerkschaft und Betriebsrat sein Produktionsressort abgeben und die Nutzfahrzeugsparte übernehmen. Damit ist die Nachfolgesuche von Zetsche voll entbrannt.

Es siehst so aus, als ob es Bernhard nach seinem Abgang bei Volkswagen erneut nicht gelungen ist, das Vertrauen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu erlangen. Bei VW war er wie ein Bulldozer durch die Werkshallen gegangen, hatte den Verkauf von Komponenten-Werken betrieben und die Arbeiter zu mehr Leistung angetrieben. So geht das aber nicht bei VW. Beim Daimler offenbar auch nicht. Der Mann kann wohl nicht aus seiner Haut. Wenn das Gerücht um seine Rochade mit Nutzfahrzeug-Chef Andreas Renschler stimmt, ist er als Zetsche-Nachfolger kaum mehr durchsetzbar. Schade: Bernhard ist ein guter Manager.

Das Vertrauen des Aufsichtsrats in die derzeitige Konzernführung ist offenbar nicht mehr groß genug, um Zetsche und Entwicklungschef Thomas Weber einen Fünf-Jahres-Vertrag zu geben. "Ein Vertrag wie eine Abmahnung", schreibt "Spiegel-Online". Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff muss nun innerhalb von drei Jahren einen Nachfolger für Zetsche finden. Im Unternehmen ist aber niemand in Sicht, wenn Bernhard nun verbrannt ist. Der neue Daimler-Chef muss nicht unbedingt ein Car Guy sein. Das Beispiel Alan Mulally bei Ford zeigt, wie ein branchenfremder Manager - in diesem Fall aus der Flugzeugindustrie - einen Autohersteller sanieren und richtig aufstellen kann.

Daimler ist in keiner einfachen Situation: Das Unternehmen mit seiner Markenikone Mercedes ist im Wettbewerb zwischen Audi und BMW geradezu an den Rand gedrängt worden und droht abgehängt zu werden. Wie es Zetsche schaffen wollte, wie angekündigt bis 2020 wieder die Nummer eins im Premiumgeschäft zu werden, muss er nun nicht mehr beweisen. Er ist ja nur noch bis 2016 im Amt.

Ich hoffe, der ehemalige Luftfahrt-Manager Bischoff hat einen Plan, wie es in den nächsten Jahren bei Daimler weitergehen soll. Erkennbar ist ein solcher im Moment jedenfalls nicht. 

Kommentare zum Artikel:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
2525
Zugriffe
Die Hoffnungen ruhen auf dem überarbeiteten SUV: Nach dem Hatch ist der Countryman das meist verkaufte Mini-Modell. Mit ihm will BMW jetzt beim Absatz aufholen.
2338
Zugriffe
Der Autobauer lässt ab 2019 Fahrzeuge in Mexiko vom Band rollen. Die direkten Wettbewerber Audi und Mercedes starten dort bereits früher. Alle drei wollen von den Freihandelsabkommen profitieren.
2206
Zugriffe
Der neue VW Passat soll im Premiumsegment wildern. Damit die Taktik aufgeht, muss den Wolfsburgern ein Drahtseilakt gelingen.
2145
Zugriffe
Der Stuttgarter Sportwagenhersteller besitzt fortan 29 Prozent an dem Entwicklungsdienstleister aus Ehningen. Zur Strategie dahinter hat sich der Porsche-Vorstand jüngst mit klaren Worten positioniert.
2108
Zugriffe
Martin Winterkorn ist Qualitätsfan und Freund klarer Ansagen. Mit Blick auf das nächste Spiel der deutschen Elf tippt der Topmanager auf eine 1:2-Niederlage. Und lässt eine wichtige Anmerkung folgen.
2076
Zugriffe
Das neue Mittelklasse-Modell der Wolfsburger ist nicht nur leichter als der Vorgänger, es verfügt optional auch über Hybridantrieb.
2036
Zugriffe
Im Juni 2014 haben die Rüsselsheimer beim Pkw-Verkauf hierzulande im Vergleich zum Vorjahresmonat kräftig zugelegt. Besonders gefragt war ein kleines Auto im Geländewagen-Look.
1516
Zugriffe
Der deutsche Hersteller Volkswagen ist neuer Automobilpartner der französischen Fußball-Nationalmannschaft.
1381
Zugriffe
Nachdem Schaeffler sich in letzter Minute gegen Klaus Deller als Chef entschieden hat, erhält der Manager einem Magazinbericht zufolge jetzt eine Entschädigung.
1327
Zugriffe
Mit zwei Übernahmen erweitert Dürr seine Lackiersparte - allerdings liegt der Schwerpunkt dabei nicht auf dem Automotive-Bereich.