Der gewünschte Artikel kann nicht gefunden werden. Bitte beim Browser auf F5 oder Zurück drücken. (CG,20130106,DPA,301069998,AR).
Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
Der gewünschte Artikel kann nicht gefunden werden. Bitte beim Browser auf F5 oder Zurück drücken. (CG,20130106,DPA,301069998,AR).
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
17165
Zugriffe
Die 13. Marke des VW-Konzerns soll "Moia" heißen. Das Unternehmen will unter diesem Namen seine Mobilitätsdienstleistungen bündeln.
13051
Zugriffe
Eine exklusive Studie weist auf großen Nachholbedarf auch bei den deutschen Autoherstellern hin. Ein Drittel wird nach aktuellem Stand die CO2-Ziele für 2021 verfehlen. Mit möglicherweise fatalen Folgen.
11705
Zugriffe
Daimler-Chef Dieter Zetsche scherzt in einem Interview über seine neue Lässigkeit und den Auftritt beim Parteitag der Grünen. Ernst wird er bei anderen Themen.
10964
Zugriffe
Was macht eigentlich Ulrich Hackenberg? Der Ex-Entwicklungschef von Audi, der über die Dieselaffäre stürzte, hat einen neuen – kleinen – Job.
10447
Zugriffe
Von 2017 an sollen entlang europäischer Hauptverkehrsachsen rund 400 Ladestationen für Elektroautos entstehen. Das haben BMW, Daimler, Ford, Audi und Porsche angekündigt.
6996
Zugriffe
Der nächste A8 erreicht beim autonomen Fahren bereits das Level 3. Doch das ist längst nicht alles, womit Audi der Konkurrenz von BMW das Leben schwer machen will.
5175
Zugriffe
Im November haben die US-Amerikaner wieder mehr Autos gekauft, sogar VW konnte seinen Absatz kräftig steigern. Nur eine deutsche Marke hat immer noch Probleme.
4933
Zugriffe
Innerhalb der nächsten zehn Jahre soll MOIA zu einem der Top 3 Player im Markt für Mobilitätsdienste werden. Dafür wird ein eigenes vollelektrisches Shuttle-Fahrzeug entwickelt. Das kündigte der Chef der neuen VW-Marke Ole Harms auf der TechCrunch in London an.
4778
Zugriffe
Audi verfolgt seine Pläne für eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Hersteller SAIC zunächst nicht weiter. Grund sind Proteste der Händler.
4446
Zugriffe
VW-Vorstände sollen jahrelang Firmenflugzeuge für Privatreisen genutzt haben. Später mussten sie dann Reisekosten in Millionenhöhe zurückzahlen. Auch VW-Immobilien sollen günstig vermietet worden sein.