Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
ZF-Chef Stefan Sommer konnte für den Zulieferer einen neuen Rekordumsatz vermelden. Doch die Rahmenbedingungen für die Branche verändern sich und fordern ein schnelles und flexibles Handeln.
    Von
Stefan Sommer: Nach Einschätzung des ZF-Chefs haben sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert.
(Foto: ZF Friedrichshafen)

Friedrichshafen. Trotz einer sich abkühlenden Konjunktur hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz um zwölf Prozent auf die neue Rekordmarke von rund 17,4 Millionen Euro verbessern können. Aber hohe Vorleistungen in neue Produkte und Sachanlagen drücken auf die Marge.

Das Beispiel des Getriebeherstellers vom Bodensee zeigt, dass sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert haben. ZF-Vorstandschef Stefan
Sommer spricht von einer großen Polarität, die es zu handhaben gelte. Das betrifft Produkte, Märkte und Segmente, die sich im positiven wie negativen Sinn stärker verändern als ursprünglich oftmals angenommen.

Gefordert ist daher ein hohes Maß an Flexibilität gepaart mit der nötigen Ruhe und Langfristplanung. Speziell in der großen Krise 2008/2009 hat der Zulieferer bewiesen, dass im Stiftungsunternehmen in größeren Zeiträumen gedacht wird und man sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt. Da hilft es, dass man nicht quartalsgetrieben agieren muss. Diese Rahmenbedingungen sollten Stefan Sommer das notwendige Fundament bieten, um mehr Bälle schneller jonglieren zu können.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
16186
Zugriffe
Volvo wird keine neuen Dieselmotoren mehr entwickeln. Laut Volvo-Chef Hakan Samuelsson will die Marke stattdessen verstärkt auf Elektroantrieb setzen und sich mit Tesla messen.
10958
Zugriffe
Der 'Volkswagen und Audi Partnerverband' geht auf Konfrontationskurs zum Hersteller. Grund sind neue Audi-Verträge. Ähnliches könnte bei anderen Konzernmarken folgen. Die Liste der Kritikpunkte ist lang.
10302
Zugriffe
Ford-Chef Mark Fields wird einem Bericht der US-Zeitschrift Forbes zufolge gefeuert. Sein Nachfolger soll James Hackett werden, bislang Chef der Smart-Mobility-Sparte von Ford.
6178
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart durchsucht mehrere Daimler-Standorte. Dies hat der Autohersteller bestätigt. Hintergrund ist der Verdacht des Betruges und der strafbaren Werbung bei Diesel-Pkw.
6013
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart bestätigt nun erstmals offiziell, dass sie ein Ermittlungsverfahren gegen den heutigen VW-Chef Matthias Müller eröffnet hat.
5516
Zugriffe
Nach den Vorträgen der Vorstände hatten Kleinaktionäre und Aktionärsschützer Rederecht, das sie zu teilweise deftigen Beiträgen nutzten.
5426
Zugriffe
BMW setzt in Zukunft verstärkt auf vernetzte Mobilität. Chef-Digitalstratege Jens Monsees erklärt, wie digitale Player und Autobauer voneinander profitieren können. Und er hat auch für die Händler schon einen Plan im Kopf.
5278
Zugriffe
Audi hat den Streit mit seinen chinesischen Vertragshändlern laut Vertriebschef Dietmar Voggenreiter geklärt. Eine Vereinbarung sei unterzeichnet worden.
5153
Zugriffe
Das Jahr 2017 hat für Audi nicht gut begonnen. Auf der Hauptversammlung werden die Aktionäre Antworten auf die drängendsten Fragen fordern.
5006
Zugriffe
Automobilwoche-Herausgeber Helmut Kluger macht sich Gedanken über den Hype um E-Autobauer Tesla und seinen Chef Elon Musk.