Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Kommentar:

Kampf an wechselnden Fronten

Stefan Sommer: Nach Einschätzung des ZF-Chefs haben sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert.
(Foto: ZF Friedrichshafen)
Autor:

kfloerecke@craincom.de
ZF-Chef Stefan Sommer konnte für den Zulieferer einen neuen Rekordumsatz vermelden. Doch die Rahmenbedingungen für die Branche verändern sich und fordern ein schnelles und flexibles Handeln.

Friedrichshafen. Trotz einer sich abkühlenden Konjunktur hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz um zwölf Prozent auf die neue Rekordmarke von rund 17,4 Millionen Euro verbessern können. Aber hohe Vorleistungen in neue Produkte und Sachanlagen drücken auf die Marge.

Das Beispiel des Getriebeherstellers vom Bodensee zeigt, dass sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert haben. ZF-Vorstandschef Stefan
Sommer spricht von einer großen Polarität, die es zu handhaben gelte. Das betrifft Produkte, Märkte und Segmente, die sich im positiven wie negativen Sinn stärker verändern als ursprünglich oftmals angenommen.

Gefordert ist daher ein hohes Maß an Flexibilität gepaart mit der nötigen Ruhe und Langfristplanung. Speziell in der großen Krise 2008/2009 hat der Zulieferer bewiesen, dass im Stiftungsunternehmen in größeren Zeiträumen gedacht wird und man sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt. Da hilft es, dass man nicht quartalsgetrieben agieren muss. Diese Rahmenbedingungen sollten Stefan Sommer das notwendige Fundament bieten, um mehr Bälle schneller jonglieren zu können.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
3682
Zugriffe
Die Ingolstädter wollen die Vernetzung im Auto in China vorantreiben. Der Hersteller gab eine Kooperation mit dem führenden chinesischen Suchmaschinen-Anbieter Baidu CarLife bekannt.
2620
Zugriffe
Der Hybrid-Sportwagen Porsche 918 Spyder muss in die Werkstatt - nicht zum ersten Mal.
2610
Zugriffe
Google und etablierte Autohersteller liefern sich einen Wettlauf bei selbstfahrenden Fahrzeugen. Der Vormarsch der Roboterwagen werde dramatische Folgen haben, betont ein Branchenexperte: Denn mit ihnen brauche man insgesamt viel weniger Autos auf der Straße.
2480
Zugriffe
Für Mitte Juni ruft die Bundesregierung zur Nationalen Konferenz für die Elektromobilität nach Berlin. Das Ziel ist gesteckt: weg vom Öl, hin zum grünen Stromtanken. Doch das anspruchsvolle Vorhaben für eine Million E-Autos bis 2020 scheint kaum einzuhalten.
1887
Zugriffe
Volkswagen zeigt in Schanghai Gesten-, Slides- und Touchfunktionen im R Touch, die es in Auszügen im neuen Golf geben soll. Über Mirror-Link werden künftig jedoch nur Apps von Baidu zur Navigation integriert, Baidu CarLife soll später nachkommen.
1815
Zugriffe
Immer kleiner werden moderne Verbrennungsmotoren, doch ihre Leistung steigt dank Aufladung. Dabei sollen die Downsizing-Aggregate vor allem beim Verbrauch spitze sein, doch sie haben auch Nachteile.
1778
Zugriffe
Daimler baut sein Werk in Bremen aus und schafft dort 500 neue Arbeitsplätze. Künftig sollen an dem Standort zusätzlich zwei weitere Modelle gefertigt werden. Im Jahr 2014 liefen in Bremen rund 340.000 Fahrzeuge von den Bändern.
1576
Zugriffe
Mit seiner Keynote eröffnet Audi-Chef Rupert Stadler die CES Asia, die in diesem Jahr zum ersten Mal in Schanghai stattfindet. Audi präsentiert neben dem pilotierten Fahren in Chinas Megacities auch neue Trends in der Vernetzung von Auto und Handy auf dem chinesischen Markt.
1564
Zugriffe
Die IG Metall Baden-Württemberg will die Zulieferer schützen. Eine Studie soll die Auswirkungen von Kostenreduzierungen auf Standorte und Beschäftigung untersuchen.
1556
Zugriffe
Volvo wird im kommenden Jahr seine gesamte Modellpalette auch online zum Verkauf anbieten. Das kündigte Vertriebs- und Marketingchef Alain Visser bei der Automobilwoche-Konferenz in München an.