Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Kommentar:

Kampf an wechselnden Fronten

Stefan Sommer: Nach Einschätzung des ZF-Chefs haben sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert.
(Foto: ZF Friedrichshafen)
Autor:

kfloerecke@craincom.de
ZF-Chef Stefan Sommer konnte für den Zulieferer einen neuen Rekordumsatz vermelden. Doch die Rahmenbedingungen für die Branche verändern sich und fordern ein schnelles und flexibles Handeln.

Friedrichshafen. Trotz einer sich abkühlenden Konjunktur hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz um zwölf Prozent auf die neue Rekordmarke von rund 17,4 Millionen Euro verbessern können. Aber hohe Vorleistungen in neue Produkte und Sachanlagen drücken auf die Marge.

Das Beispiel des Getriebeherstellers vom Bodensee zeigt, dass sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert haben. ZF-Vorstandschef Stefan
Sommer spricht von einer großen Polarität, die es zu handhaben gelte. Das betrifft Produkte, Märkte und Segmente, die sich im positiven wie negativen Sinn stärker verändern als ursprünglich oftmals angenommen.

Gefordert ist daher ein hohes Maß an Flexibilität gepaart mit der nötigen Ruhe und Langfristplanung. Speziell in der großen Krise 2008/2009 hat der Zulieferer bewiesen, dass im Stiftungsunternehmen in größeren Zeiträumen gedacht wird und man sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt. Da hilft es, dass man nicht quartalsgetrieben agieren muss. Diese Rahmenbedingungen sollten Stefan Sommer das notwendige Fundament bieten, um mehr Bälle schneller jonglieren zu können.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
9342
Zugriffe
Martin Winterkorn geht als klarer Sieger aus dem Machtkampf mit Ferdinand Piech. Wie VW mitteilte, bleibt er nicht nur auf dem Chefposten, sein Vertrag soll sogar im Februar verlängert werden.
4406
Zugriffe
Heute könnte sich die Zukunft von VW-Chef Martin Winterkorn entscheiden: Das Präsidium des Aufsichtsrats trifft sich zu einer außerordentlichen Sitzung.
3692
Zugriffe
Für Ferdinand Dudenhöffer steht der Gewinner im Machtkampf bei VW bereits fest: Ferdinand Piëch. Auch dessen Biograph glaubt, dass der Österreicher sich durchsetzen wird.
3256
Zugriffe
Nach der Attacke von Ferdinand Piech bekommt VW-Chef Martin Winterkorn nicht nur vom Betriebsrat Rückendeckung.
3002
Zugriffe
Martin Winterkorn bekommt derzeit von vielen Seiten Rückendeckung. Doch wird das reichen?
2490
Zugriffe
Wie geht es weiter nach dem Beben bei Volkswagen? Klar ist: Das langjährige Erfolgsduo Piëch und Winterkorn scheint Geschichte zu sein, nachdem der Patriarch seinem langjährigen "Ziehsohn" das Vertrauen entzogen hat - in aller Öffentlichkeit.
2346
Zugriffe
Der Staatsfonds von Katar, ein Großinvestor von VW, hat Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch kritisiert - zweifelt aber dennoch daran, dass Martin Winterkorn Konzernchef bleiben wird.
2267
Zugriffe
Nach einem Bericht des "Spiegel" distanziert sich VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch von VW-Vorstandsboss Martin Winterkorn. Diese Meldung hat große Unruhe in das Zwölf-Marken-Reich gebracht und die Zukunft scheint ungewiss.
2170
Zugriffe
Bis zum Jahr 2030 dürfte es Prognosen zufolge zu einer Spaltung auf dem Arbeitsmarkt kommen.
2075
Zugriffe
Die Volkswagen-Welt steht nach der Piëch-Attacke auf Konzernchef Winterkorn vor einem Rätsel. Was treibt den VW-Patriarchen Ferdinand Piëch an? Seine Autobiografie bietet einen Einblick in sein Denken.