Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
ZF-Chef Stefan Sommer konnte für den Zulieferer einen neuen Rekordumsatz vermelden. Doch die Rahmenbedingungen für die Branche verändern sich und fordern ein schnelles und flexibles Handeln.
    Von
Stefan Sommer: Nach Einschätzung des ZF-Chefs haben sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert.
(Foto: ZF Friedrichshafen)

Friedrichshafen. Trotz einer sich abkühlenden Konjunktur hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz um zwölf Prozent auf die neue Rekordmarke von rund 17,4 Millionen Euro verbessern können. Aber hohe Vorleistungen in neue Produkte und Sachanlagen drücken auf die Marge.

Das Beispiel des Getriebeherstellers vom Bodensee zeigt, dass sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert haben. ZF-Vorstandschef Stefan
Sommer spricht von einer großen Polarität, die es zu handhaben gelte. Das betrifft Produkte, Märkte und Segmente, die sich im positiven wie negativen Sinn stärker verändern als ursprünglich oftmals angenommen.

Gefordert ist daher ein hohes Maß an Flexibilität gepaart mit der nötigen Ruhe und Langfristplanung. Speziell in der großen Krise 2008/2009 hat der Zulieferer bewiesen, dass im Stiftungsunternehmen in größeren Zeiträumen gedacht wird und man sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt. Da hilft es, dass man nicht quartalsgetrieben agieren muss. Diese Rahmenbedingungen sollten Stefan Sommer das notwendige Fundament bieten, um mehr Bälle schneller jonglieren zu können.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7553
Zugriffe
Höhere Bildungsabschlüsse zahlen sich in Cent und Euro aus. Im Lauf des Berufslebens ziehen Absolventen mit Masterabschluss jenen, die nur einen Bachelor in der Tasche haben, beim Einkommen deutlich davon.
7514
Zugriffe
Jaguar Land Rover steht angeblich vor einer groß angelegten Personal-Offensive. Einem Medienbericht zufolge sollen in Großbritannien 5000 neue Stellen geschaffen werden.
7454
Zugriffe
Volkswagen hat möglicherweise auch Kohlendioxid-Werte mit Hilfe einer illegalen Abschalteinrichtung manipuliert.
7245
Zugriffe
Das von Auslastungsproblemen betroffene VW-Motorenwerk Salzgitter hat einen Großauftrag des russischen Herstellers GAZ an Land gezogen.
6741
Zugriffe
Im Volkswagen-Werk in Bratislava in der Slowakei wird gestreikt. Die Beschäftigten wollen deutlich mehr Geld. Volkswagen lehnt die Forderungen als unrealistisch ab.
6436
Zugriffe
Der Zulieferer Bosch will in Dresden Computerchips produzieren, die beim autonomen Fahren eingesetzt werden können.
6077
Zugriffe
Der japanische Zulieferer Takata bereitet einem Bericht zufolge einen Antrag auf Gläubigerschutz vor.
5585
Zugriffe
Volvo greift den Elektropionier Tesla frontal an und baut dazu den 2015 übernommenen Tuning-Ableger Polestar zu einer eigenständigen Elektro-Marke um. Volvo gründet damit zum ersten Mal eine zweite Marke. Zum neuen Chef wurde ein Deutscher ernannt.
5250
Zugriffe
Im Herbst soll der neue VW Polo zu den Händlern kommen. Für die Wolfsburger hat der Kleinwagen einen hohen Stellenwert, auch wenn das Segment immer weiter schrumpft.
4663
Zugriffe
Dem zurückgetretenen Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sollen angeblich bis zu zwei Millionen Euro zustehen, wenn der Autobauer an PSA verkauft worden sei. Es gäbe allerdings eine Bedingung.