Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
ZF-Chef Stefan Sommer konnte für den Zulieferer einen neuen Rekordumsatz vermelden. Doch die Rahmenbedingungen für die Branche verändern sich und fordern ein schnelles und flexibles Handeln.
    Von
Stefan Sommer: Nach Einschätzung des ZF-Chefs haben sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert.
(Foto: ZF Friedrichshafen)

Friedrichshafen. Trotz einer sich abkühlenden Konjunktur hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz um zwölf Prozent auf die neue Rekordmarke von rund 17,4 Millionen Euro verbessern können. Aber hohe Vorleistungen in neue Produkte und Sachanlagen drücken auf die Marge.

Das Beispiel des Getriebeherstellers vom Bodensee zeigt, dass sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert haben. ZF-Vorstandschef Stefan
Sommer spricht von einer großen Polarität, die es zu handhaben gelte. Das betrifft Produkte, Märkte und Segmente, die sich im positiven wie negativen Sinn stärker verändern als ursprünglich oftmals angenommen.

Gefordert ist daher ein hohes Maß an Flexibilität gepaart mit der nötigen Ruhe und Langfristplanung. Speziell in der großen Krise 2008/2009 hat der Zulieferer bewiesen, dass im Stiftungsunternehmen in größeren Zeiträumen gedacht wird und man sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt. Da hilft es, dass man nicht quartalsgetrieben agieren muss. Diese Rahmenbedingungen sollten Stefan Sommer das notwendige Fundament bieten, um mehr Bälle schneller jonglieren zu können.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
6609
Zugriffe
Der Carsharing-Anbieter Car2go erweitert seine Flotte um Fahrzeuge der A- und B-Klasse von Mercedes. Das Ziel der Profitabilität ist in weite Ferne gerückt.
5284
Zugriffe
Daimler investiert rund 500 Millionen Euro in ein Motorenwerk im polnischen Jawor. Dort sollen Vierzylinder-Benziner und -Diesel gebaut werden.
4320
Zugriffe
Michael Steiner ist neuer Entwicklungsvorstand bei Porsche. Er folgt auf Wolfgang Hatz, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt.
4083
Zugriffe
Der VW Golf wird früher als erwartet in die Werkstatt gerufen, um von der Manipulations-Software befreit zu werden. Beim Passat gibt es nach wie vor Probleme.
3994
Zugriffe
VW hat in Wolfsburg die komplette Konzernbilanz für 2015 präsentiert. Der Vorstandsvorsitzende Matthias Müller lenkt den Blick aber schon weit nach vorn. Für ein wichtiges Geschäftsfeld der Zukunft stellte er die Gründung eines „rechtlich eigenständigen, konzernübergreifenden Unternehmens“ in Aussicht.
3728
Zugriffe
Der Autobauer Opel will den Auftritt vor seinen Kunden weiter professionalisieren. Fünf Prozent der deutschen Verkaufspartner bekommen nach aktueller Analyse ihrer Leistung die Note „ungenügend“. Der Kontrakt eines im Vertrieb der Rüsselsheimer maßgeblichen Managers ist laut Umfeld des Aufsichtsrats von Opel gerade erst verlängert worden.
3712
Zugriffe
Bei Ford haben zum Jahresbeginn die Kassen geklingelt. Weil die Kunden so stark in gut ausgestattete SUVs und auch wieder in Pick-ups investierten, konnte der Autobauer seinen Gewinn im ersten Quartal mehr als verdoppeln. Auch in Europa geht es aufwärts.
3662
Zugriffe
Der schwächelnde US-Markt hat BMW im ersten Quartal 2016 ausgebremst. Der Umsatz schrumpft leicht, zuversichtlich ist man trotzdem.
3550
Zugriffe
Der Technologiekonzern Bosch sieht sich nach dem höchsten Umsatz seiner Firmengeschichte dieses Jahr verhalten auf Wachstumskurs. Für 2016 wird mit einem Plus von drei bis fünf Prozent bei den Erlösen gerechnet. Doch die Dieselproblematik könnte einen Dämpfer für den Konzern bringen.
3485
Zugriffe
Die Emil-Frey-Gruppe ist die größte Autohandelsgruppe Deutschlands. Vor allem in einem Bereich kann sie punkten.