Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
ZF-Chef Stefan Sommer konnte für den Zulieferer einen neuen Rekordumsatz vermelden. Doch die Rahmenbedingungen für die Branche verändern sich und fordern ein schnelles und flexibles Handeln.
    Von
Stefan Sommer: Nach Einschätzung des ZF-Chefs haben sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert.
(Foto: ZF Friedrichshafen)

Friedrichshafen. Trotz einer sich abkühlenden Konjunktur hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz um zwölf Prozent auf die neue Rekordmarke von rund 17,4 Millionen Euro verbessern können. Aber hohe Vorleistungen in neue Produkte und Sachanlagen drücken auf die Marge.

Das Beispiel des Getriebeherstellers vom Bodensee zeigt, dass sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert haben. ZF-Vorstandschef Stefan
Sommer spricht von einer großen Polarität, die es zu handhaben gelte. Das betrifft Produkte, Märkte und Segmente, die sich im positiven wie negativen Sinn stärker verändern als ursprünglich oftmals angenommen.

Gefordert ist daher ein hohes Maß an Flexibilität gepaart mit der nötigen Ruhe und Langfristplanung. Speziell in der großen Krise 2008/2009 hat der Zulieferer bewiesen, dass im Stiftungsunternehmen in größeren Zeiträumen gedacht wird und man sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt. Da hilft es, dass man nicht quartalsgetrieben agieren muss. Diese Rahmenbedingungen sollten Stefan Sommer das notwendige Fundament bieten, um mehr Bälle schneller jonglieren zu können.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13247
Zugriffe
Volkswagen plant, seine Modellpalette spürbar zu verkleinern. 40 Modelle stehen demnach auf der Streichliste.
12083
Zugriffe
Großbritannien hat in einem Referendum für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Die politischen und wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht absehbar. Die Automobilindustrie steht vor großen Herausforderungen.
9682
Zugriffe
Lange war der Diesel eine der wichtigsten Säulen bei Volkswagen. Unternehmenschef Matthias Müller macht sich nun grundlegende Gedanken, ob dies auch in Zukunft so sein kann und kommt zu dem Schluss: Wohl eher nicht.
9342
Zugriffe
Möglicherweise muss die Managerhaftpflichtversicherung des früheren VW-Chefs Martin Winterkorn für einen Teil der Kosten des Abgas-Skandals aufkommen.
8499
Zugriffe
Die Finanzaufsicht BaFin hat den gesamten VW-Vorstand wegen des Verdachts auf Marktmanipulation angezeigt.
5617
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Ermittlungen gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn aufgenommen.
5310
Zugriffe
Die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stand aufgrund der Stimmenverhältnisse nicht in Frage. Dennoch in das Verhalten von Niedersachsen überraschend.
4458
Zugriffe
Bei VW soll die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie vorangetrieben werden. Wie Konzernchef Matthias Müller auf der Hauptversammlung in Hannover annoncierte, wird in einem Jahr die Ausrüstung von benzingetriebenen Pkw mit Otto-Partkelfilter beginnen. Für den Auftakt wurden zwei mittelgroße Geländewagen auserkoren.
3776
Zugriffe
Auf der Hauptversammlung von Volkswagen wird es für die Manager des Autobauers ungemütlich werden. Viele Aktionäre haben zum ersten Mal nach dem Bekanntwerden des Abgas-Skandals die Gelegenheit, ihrem Ärger Luft zu machen - und werden dies auch tun, wohl bis spät in die Nacht
3583
Zugriffe
Die erste Volkswagen-Hauptversammlung im Abgas-Skandal war ein Spießrutenlauf für die Konzernführung. Bei den Aktionären hat sich nach Monaten des Wartens viel Frust und Wut aufgestaut.