Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Kommentar:

Kampf an wechselnden Fronten

Stefan Sommer: Nach Einschätzung des ZF-Chefs haben sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert.
(Foto: ZF Friedrichshafen)
Autor:

kfloerecke@craincom.de
ZF-Chef Stefan Sommer konnte für den Zulieferer einen neuen Rekordumsatz vermelden. Doch die Rahmenbedingungen für die Branche verändern sich und fordern ein schnelles und flexibles Handeln.

Friedrichshafen. Trotz einer sich abkühlenden Konjunktur hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz um zwölf Prozent auf die neue Rekordmarke von rund 17,4 Millionen Euro verbessern können. Aber hohe Vorleistungen in neue Produkte und Sachanlagen drücken auf die Marge.

Das Beispiel des Getriebeherstellers vom Bodensee zeigt, dass sich die Herausforderungen für die Zulieferer geändert haben. ZF-Vorstandschef Stefan
Sommer spricht von einer großen Polarität, die es zu handhaben gelte. Das betrifft Produkte, Märkte und Segmente, die sich im positiven wie negativen Sinn stärker verändern als ursprünglich oftmals angenommen.

Gefordert ist daher ein hohes Maß an Flexibilität gepaart mit der nötigen Ruhe und Langfristplanung. Speziell in der großen Krise 2008/2009 hat der Zulieferer bewiesen, dass im Stiftungsunternehmen in größeren Zeiträumen gedacht wird und man sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt. Da hilft es, dass man nicht quartalsgetrieben agieren muss. Diese Rahmenbedingungen sollten Stefan Sommer das notwendige Fundament bieten, um mehr Bälle schneller jonglieren zu können.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
5275
Zugriffe
Der einstige Porsche-Kapitän geht beim Wolfsburger Mutterschiff von Bord. Sein Interims-Nachfolger wird ein Fahrzeugexperte, der bei der Kernmarke VW Pkw für den Automobilbau zuständig ist.
3325
Zugriffe
Nicht nur Mitarbeiter und Betriebsräte sehen die neuen Spargedanken bei VW, Daimler und Co mit Sorge. Auch die Zuliefererbranche bangt um ihre Margen. Dabei sind die Firmen Kostendruck von den Herstellern seit Jahren gewohnt.
2783
Zugriffe
Volkswagen kommt im Kampf um die Position des weltgrößten Autobauers dem Rivalen Toyota immer näher. Auch GM mischt weiter mit.
1970
Zugriffe
Der US-Neuwagenmarkt boomt. Im Juli stiegen die Neuzulassungszahlen um neun Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Ein deutscher Hersteller hinkt jedoch weiterhin hinterher.
1823
Zugriffe
Die AVAG setzt ihre Einkaufstour fort. Der Augsburger Handelsriese hat mit Opel Staiger einen der ältesten Händler dieser Marke übernommen.
1679
Zugriffe
Xavier Chardon leitet künftig das Marketing von Volkswagen Pkw. Sein Vorgänger geht nach kurzer Zeit.
1565
Zugriffe
Die drei Premiumhersteller Audi, BMW und Daimler haben sich zu einer offenen Kooperation zusammengeschlossen, in der sie die anfallenden Messdaten bei Tests gemeinsam verwalten, sammeln, sichern und austauschen. Das Netzwerk steht auch anderen Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern offen.
1509
Zugriffe
Nie mehr Strippen ziehen: Mit dem induktiven Laden brauchen Elektroautos kein Kabel mehr, um die Akkus aufzufrischen. Die Technik könnte den Komfort und die Akzeptanz für den alternativen Antrieb steigern. Doch der Weg zur Markteinführung ist steinig.
1472
Zugriffe
Der US-Autobauer Tesla und der japanische Elektronikkonzern Panasonic bauen gemeinsam in den USA eine riesige Fabrik, in der ab 2020 Lithium-Ionen-Akkus hergestellt werden sollen. Die Gigafactory soll die größte ihrer Art für diese Batterien werden.
1263
Zugriffe
Tesla ist der Fahnenträger im Elektroauto-Markt. Die kalifornische Firma schaffte zuletzt einen Absatzsprung, schreibt mit der Expansion aber weiter Verluste.