Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13546
Zugriffe
"Was ist da los? Warum verlängert Ihr nicht einfach?" Auf LinkedIn gibt Dieter Zetsche all jenen Kollegen und Fußball-Fans eine Antwort, die das DFB-Aus nicht verstehen.
9461
Zugriffe
Die grün-schwarze Regierung Baden-Württembergs kann die geplanten Diesel-Fahrverbote in Stuttgart wohl nicht in die Tat umsetzen. Das habe rechtliche Gründe.
7201
Zugriffe
Auch das noch, wird man sich bei Audi denken. Der China-Absatz läuft ohnehin nicht wie gewünscht, nun wird Audi auch noch Sexismus wegen eines Werbespots vorgeworfen.
6548
Zugriffe
Audi schickt seinen ersten Stromer im Tarnkleid auf Testfahrt. Zum Kunden soll es der e-tron im Spätsommer 2018 schaffen.
6228
Zugriffe
Im Zuge der geplanten Diesel-Nachrüstung haben sich Bundesregierung und Hersteller einem Medienbericht zufolge hinsichtlich des höchst umstrittenen Thermofensters geeinigt. Demnach müsste die Abgasreinigung erst ab einer Temperatur von zehn Grad in Betrieb sein.
5881
Zugriffe
BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson geht 2018 in Rente. Sein Nachfolger ist ein Branchenfremder.
5596
Zugriffe
"Zukunftsplan für Diesel-Antriebe" nennt Daimler die Aktion: Statt 270.000 werden nun drei Millionen Diesel der Klassen EU 5 und 6 bei einer freiwilligen Servicemaßnahme per Software-Update aufgerüstet. Das ist aber noch nicht alles.
5200
Zugriffe
Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall in Baden-Württemberg und Daimler-Aufsichtsrat, fordert von Politik und Energieversorgern, sich "ganz schnell auf die Hinterbeine" zu stellen und die Lade-Infrastruktur auszubauen. Auch Verkehrsminister Alexander Dobrindt kommt in einem Interview mit Zitzelsberger nicht gut weg.
4953
Zugriffe
Die Start-ups Sonomotors aus München und E.Go Mobile aus Aachen wollen mit ihren E-Autos Tesla und etablierte Hersteller herausfordern. Der E.Go Life soll 16.000 Euro kosten und bereits im Juli 2018 ausgeliefert werden.
4908
Zugriffe
In der Diesel-Krise gerät der Daimler-Konzern zunehmend unter Druck. Bei mehr als einer Million Autos des Herstellers könnte eine unzulässige Abschalteinrichtung den Schadstoffausstoß manipulieren. Jetzt drohen ernste Konsequenzen.