Der gewünschte Artikel kann nicht gefunden werden. Bitte beim Browser auf F5 oder Zurück drücken. (CG,20121115,REPOSITORY,311139972,AR).
Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
Der gewünschte Artikel kann nicht gefunden werden. Bitte beim Browser auf F5 oder Zurück drücken. (CG,20121115,REPOSITORY,311139972,AR).
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
4020
Zugriffe
Seat wird Ende des Jahres sein Engagement in Russland beenden. Erst 2012 hatte die Marke die Zahl ihrer Händler in dem Land mehr als verdoppelt.
3652
Zugriffe
GM-Chefin Mary Barra hat bei ihrer jüngsten Dienstreise nach Rüsselsheim die Belegschaft von Opel kurz vor Weihnachten reich beschenkt. Nicht nur an den Stammsitz der Blitz-Marke fließt Geld.
2875
Zugriffe
Die Zahl der Arbeitskräfte in Deutschland wird weiter sinken. Für Unternehmen wird Vollbeschäftigung zur „Katastrophe“, wenn sie ihre Personalstrategien nicht anpassen, sagen Zukunftsforscher.
2544
Zugriffe
Die wochenlangen Spekulationen um Sebastian Vettels Zukunft in der Formel 1 haben ein Ende. Ferrari bestätigte den Vierfach-Champion offiziell als Neuzugang und verkündete die Trennung von Fernando Alonso.
2516
Zugriffe
Die Marke mit dem Stern erweitert ihren Einkauf. Der Anteil der lokalen Wertschöpfung bei Kompaktwagen soll von 60 auf 80 Prozent ausgebaut werden. Die Kooperation mit BMW könnte auf Mexiko ausgeweitet werden.
2222
Zugriffe
Erst erklärt Daimler seiner deutschen Batteriezellen-Fabrik das Aus, nun kündigt Tesla-Chef Musk an, hierzulande Zellen fertigen zu wollen – zumindest auf lange Sicht.
2069
Zugriffe
Geteiltes Leid ist halbes Leid: VW-Chef Winterkorn erwartet von Audi, Porsche & Co. die gleichen Einsparungen, die auch die Kernmarke leisten muss.
1888
Zugriffe
Die US-Verkehrsaufsicht fordert von allen Herstellern, die auf der Fahrerseite ihrer Wagen fehlerhafte Takata-Airbags verbaut haben, landesweite Rückrufe.
1787
Zugriffe
Daimler, BMW und Audi ringen um die Kunden mit den ganz dicken Brieftaschen. Bei Audi soll ein neues Coupé nun das Aussehen der ganzen Flotte aufmöbeln und Design-Kritiker zum Schweigen bringen.
1617
Zugriffe
Angesichts der schwachen Verkaufszahlen des Ford B-Max kappt Ford die Produktion in seinem rumänischen Werk um weitere 20 Prozent. Von den 3200 Stellen sollen 680 wegfallen, sagte eine Unternehmenssprecherin in Craiova.