Der gewünschte Artikel kann nicht gefunden werden. Bitte beim Browser auf F5 oder Zurück drücken. (CG,20121111,REPOSITORY,121109942,AR).
Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
Der gewünschte Artikel kann nicht gefunden werden. Bitte beim Browser auf F5 oder Zurück drücken. (CG,20121111,REPOSITORY,121109942,AR).
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
3854
Zugriffe
GM-Chefin Mary Barra hat bei ihrer jüngsten Dienstreise nach Rüsselsheim die Belegschaft von Opel kurz vor Weihnachten reich beschenkt. Nicht nur an den Stammsitz der Blitz-Marke fließt Geld.
2726
Zugriffe
Die wochenlangen Spekulationen um Sebastian Vettels Zukunft in der Formel 1 haben ein Ende. Ferrari bestätigte den Vierfach-Champion offiziell als Neuzugang und verkündete die Trennung von Fernando Alonso.
2622
Zugriffe
Erst erklärt Daimler seiner deutschen Batteriezellen-Fabrik das Aus, nun kündigt Tesla-Chef Musk an, hierzulande Zellen fertigen zu wollen – zumindest auf lange Sicht.
2480
Zugriffe
Die beiden Autohersteller Tesla und BMW führen derzeit Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit.
2448
Zugriffe
Geteiltes Leid ist halbes Leid: VW-Chef Winterkorn erwartet von Audi, Porsche & Co. die gleichen Einsparungen, die auch die Kernmarke leisten muss.
2351
Zugriffe
Pausen im Job und ein erholsamer Feierabend sind wichtig, um Überlastungen vorzubeugen. Doch häufig kommen die Ruhephasen zu kurz.
1854
Zugriffe
Schon seit Jahrzehnten wird die Brennstoffzelle angekündigt und dann doch wieder verschoben. Jetzt macht Toyota mit dem Mirai als erstem Serienauto mit Wasserstoff im Tank tatsächlich den Anfang. Doch die Skepsis bleibt.
1782
Zugriffe
Angesichts der schwachen Verkaufszahlen des Ford B-Max kappt Ford die Produktion in seinem rumänischen Werk um weitere 20 Prozent. Von den 3200 Stellen sollen 680 wegfallen, sagte eine Unternehmenssprecherin in Craiova.
1730
Zugriffe
Die Werbeagentur Jung von Matt ist nur noch bis Juni 2015 Lead-Agentur von Mercedes-Benz. Die Zusammenarbeit soll aber weitergehen.
1655
Zugriffe
Volkswagen macht sich mit seinen zwölf Marken auf den Weg an die Weltspitze. Zwar baut der Konzern 2014 mehr als zehn Millionen Autos. Doch bei der Kernmarke VW wird nur wenig daran verdient.