Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

"Wir legen Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken"

Player wird geladen...
Dangel.flv (57963 KB)
Autor:
Klaus-Dieter Flörecke
kfloerecke@craincom.de
Wolfgang Dangel: Er sieht noch Potenzial im Premiumbereich. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Donnerstag, 08. November 2012, 10.43 Uhr
Auf dem Automobilwoche Kongress in Berlin hat Wolfgang Dangel, der Automotivechef von Schaeffler, die acht Erfolgsfaktoren seines Unternehmens genannt.


Berlin. Trotz einer eher stagnierenden Entwicklung in Europa erwartet Wolfgang Dangel, Automotivechef von Zulieferer Schaeffler, im Jahr 2020 weltweit einen Markt von rund 110 Millionen Neufahrzeugen bis zu einem Gewicht von sechs Tonnen. Dabei sieht der Manager selbst in Europa für sein Unternehmen noch Wachstumschancen bei den Anbietern von Premiumfahrzeugen.

Das fränkische Unternehmen, dass aus der mechanischen Präzisionsfertigung kommt, hat eine Entwicklung vom Komponenten-, über den Modul- zum Systemlieferanten vollzogen. Rund zwei Drittel des Umsatzes von zuletzt 10,7 Milliarden Euro erwirtschaftet der Wälzlagerhersteller mit der Automobilindustrie. Dangel sieht für sein Unternehmen insgesamt acht Erfolgsfaktoren. Neben der ausgeprägten Kundennähe und global harmonisierten Produktionsprozessen achtet der Zulieferer unter anderem auf ein ausgeprägtes Produktions-Know-how inklusive Maschinen- und Anlagenbau. "Häufig fertigen wir auch die Montageanlagen selber", erklärt der Manager. Darüber hinaus legt Dangel "Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken".

Der Automotive-Chef ist davon überzeugt, dass ein Zulieferer über die globale Wertschöpfungskette global aufgestellt sein muss. "In der Region für die Region", so das Credo des Unternehmens. Zudem rechnet er damit, dass "Zulieferer mit elektrischen Komponenten stärker in den Vordergrund treten werden."

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
17078
Zugriffe
In der Diesel-Krise gerät der Daimler-Konzern zunehmend unter Druck. Bei mehr als einer Million Autos des Herstellers könnte eine unzulässige Abschalteinrichtung den Schadstoffausstoß manipulieren. Jetzt drohen ernste Konsequenzen.
12752
Zugriffe
"Was ist da los? Warum verlängert Ihr nicht einfach?" Auf LinkedIn gibt Dieter Zetsche all jenen Kollegen und Fußball-Fans eine Antwort, die das DFB-Aus nicht verstehen.
9356
Zugriffe
Die grün-schwarze Regierung Baden-Württembergs kann die geplanten Diesel-Fahrverbote in Stuttgart wohl nicht in die Tat umsetzen. Das habe rechtliche Gründe.
7968
Zugriffe
Volkswagen ist ab 2019 der neue Generalsponsor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Damit endet die jahrzehntelange Partnerschaft des DFB mit Mercedes-Benz.
7697
Zugriffe
Ein Verbund deutscher Medien berichtet, Daimler solle von 2008 bis 2016 in Europa und den USA Fahrzeuge mit einem unzulässig hohen Schadstoffausstoß verkauft haben.
7368
Zugriffe
Die Trennungsgespräche von BMW und Daimler mit Zulieferer Grohmann sind fast abgeschlossen – die Tesla-Tochter hat große Pläne.
6342
Zugriffe
Audi schickt seinen ersten Stromer im Tarnkleid auf Testfahrt. Zum Kunden soll es der e-tron im Spätsommer 2018 schaffen.
6163
Zugriffe
Im Zuge der geplanten Diesel-Nachrüstung haben sich Bundesregierung und Hersteller einem Medienbericht zufolge hinsichtlich des höchst umstrittenen Thermofensters geeinigt. Demnach müsste die Abgasreinigung erst ab einer Temperatur von zehn Grad in Betrieb sein.
6140
Zugriffe
Was ist dran an den Manipulations-Vorwürfen gegen Daimler? Die Behörden wollen prüfen, ob der Autobauer zu illegalen Tricks gegriffen hat. Daimler droht vorsorglich mit rechtlichen Schritten.
6100
Zugriffe
Der weltgrößte Zulieferer Bosch hat seinerseits zahlreiche Lieferanten. Die besten von ihnen hat das Unternehmen nun mit dem Bosch Global Supplier Award geehrt.