Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Wir legen Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken"

Player wird geladen...
Dangel.flv (57963 KB)
Autor:
Klaus-Dieter Flörecke
kfloerecke@craincom.de
Wolfgang Dangel: Er sieht noch Potenzial im Premiumbereich. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Donnerstag, 08. November 2012, 10.43 Uhr
Auf dem Automobilwoche Kongress in Berlin hat Wolfgang Dangel, der Automotivechef von Schaeffler, die acht Erfolgsfaktoren seines Unternehmens genannt.

Berlin. Trotz einer eher stagnierenden Entwicklung in Europa erwartet Wolfgang Dangel, Automotivechef von Zulieferer Schaeffler, im Jahr 2020 weltweit einen Markt von rund 110 Millionen Neufahrzeugen bis zu einem Gewicht von sechs Tonnen. Dabei sieht der Manager selbst in Europa für sein Unternehmen noch Wachstumschancen bei den Anbietern von Premiumfahrzeugen.

Das fränkische Unternehmen, dass aus der mechanischen Präzisionsfertigung kommt, hat eine Entwicklung vom Komponenten-, über den Modul- zum Systemlieferanten vollzogen. Rund zwei Drittel des Umsatzes von zuletzt 10,7 Milliarden Euro erwirtschaftet der Wälzlagerhersteller mit der Automobilindustrie. Dangel sieht für sein Unternehmen insgesamt acht Erfolgsfaktoren. Neben der ausgeprägten Kundennähe und global harmonisierten Produktionsprozessen achtet der Zulieferer unter anderem auf ein ausgeprägtes Produktions-Know-how inklusive Maschinen- und Anlagenbau. "Häufig fertigen wir auch die Montageanlagen selber", erklärt der Manager. Darüber hinaus legt Dangel "Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken".

Der Automotive-Chef ist davon überzeugt, dass ein Zulieferer über die globale Wertschöpfungskette global aufgestellt sein muss. "In der Region für die Region", so das Credo des Unternehmens. Zudem rechnet er damit, dass "Zulieferer mit elektrischen Komponenten stärker in den Vordergrund treten werden."

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
4096
Zugriffe
Die beiden Premiumhersteller wollen an ihren Stammsitzen große Entwicklungszentren bauen – nach dem Vorbild amerikanischer Internetkonzerne.
2477
Zugriffe
Wenn Daimler am Donnerstag seine Zahlen für das zweite Quartal vorlegt, rechnen Analysten mit Zuwächsen. Vor allem eine Zahl dürfte die Rivalen aufhorchen lassen.
2453
Zugriffe
Bits und Bytes sind ihm wichtige Koordinaten; er hält Kurs auf möglichst einvernehmliche Zusammenarbeit mit der Belegschaft: Ein VW-internes Interview des seit 1. Juli amtierenden Vorstandsvorsitzenden des Volumenlabels Volkswagen Pkw zeigt des Topmanagers Kompass auf.
2166
Zugriffe
Daimer-Chef Dieter Zetsche bestätigte am Rande einer Konferenz zu den Quartalszahlen die Absicht, mit Audi und BMW den Kartendienst Here zu kaufen. Nach Informationen der Automobilwoche soll der Kartendienst für 2,5 Milliarden Euro an das Konsortium der Premiumhersteller gehen.
1966
Zugriffe
Erneut ist ein Auto in den USA von Hackern ferngesteuert worden. Diesmal gelang der Angriff jedoch aus der Ferne - und während der Fahrt.
1823
Zugriffe
Der Autokonzern Fiat-Chrysler denkt offenbar über einen Verkauf des Zulieferers Magneti Marelli nach.
1759
Zugriffe
Das Auto fährt bald automatisch – aber noch immer kommt es beim Öffnen der Türen oft zu Blechschäden. Das muss sich doch vermeiden lassen, sagten sich Kölner Schüler.
1702
Zugriffe
Ab 1. September führt ein neuer Mann Audis Geschäft im derzeit hart umkämpften chinesischen Markt. Dietmar Voggenreiter kehrt zurück in die Zentrale.
1617
Zugriffe
Der Autobauer Fiat-Chrysler muss in den USA eine Geldbuße von 105 Millionen US-Dollar zahlen - so viel wie noch kein Hersteller zuvor.
1588
Zugriffe
Das Übernahmekarussell dreht sich weiter. Jetzt hat die Scherer-Gruppe zugeschlagen und kauft die drei Betriebe von Auto-Rossel. Allerdings nicht ganz.