Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Wir legen Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken"

Player wird geladen...
Dangel.flv (57963 KB)
Autor:
Klaus-Dieter Flörecke
kfloerecke@craincom.de
Wolfgang Dangel: Er sieht noch Potenzial im Premiumbereich. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Donnerstag, 08. November 2012, 10.43 Uhr
Auf dem Automobilwoche Kongress in Berlin hat Wolfgang Dangel, der Automotivechef von Schaeffler, die acht Erfolgsfaktoren seines Unternehmens genannt.


Berlin. Trotz einer eher stagnierenden Entwicklung in Europa erwartet Wolfgang Dangel, Automotivechef von Zulieferer Schaeffler, im Jahr 2020 weltweit einen Markt von rund 110 Millionen Neufahrzeugen bis zu einem Gewicht von sechs Tonnen. Dabei sieht der Manager selbst in Europa für sein Unternehmen noch Wachstumschancen bei den Anbietern von Premiumfahrzeugen.

Das fränkische Unternehmen, dass aus der mechanischen Präzisionsfertigung kommt, hat eine Entwicklung vom Komponenten-, über den Modul- zum Systemlieferanten vollzogen. Rund zwei Drittel des Umsatzes von zuletzt 10,7 Milliarden Euro erwirtschaftet der Wälzlagerhersteller mit der Automobilindustrie. Dangel sieht für sein Unternehmen insgesamt acht Erfolgsfaktoren. Neben der ausgeprägten Kundennähe und global harmonisierten Produktionsprozessen achtet der Zulieferer unter anderem auf ein ausgeprägtes Produktions-Know-how inklusive Maschinen- und Anlagenbau. "Häufig fertigen wir auch die Montageanlagen selber", erklärt der Manager. Darüber hinaus legt Dangel "Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken".

Der Automotive-Chef ist davon überzeugt, dass ein Zulieferer über die globale Wertschöpfungskette global aufgestellt sein muss. "In der Region für die Region", so das Credo des Unternehmens. Zudem rechnet er damit, dass "Zulieferer mit elektrischen Komponenten stärker in den Vordergrund treten werden."

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13247
Zugriffe
Volkswagen plant, seine Modellpalette spürbar zu verkleinern. 40 Modelle stehen demnach auf der Streichliste.
12083
Zugriffe
Großbritannien hat in einem Referendum für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Die politischen und wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht absehbar. Die Automobilindustrie steht vor großen Herausforderungen.
9682
Zugriffe
Lange war der Diesel eine der wichtigsten Säulen bei Volkswagen. Unternehmenschef Matthias Müller macht sich nun grundlegende Gedanken, ob dies auch in Zukunft so sein kann und kommt zu dem Schluss: Wohl eher nicht.
9342
Zugriffe
Möglicherweise muss die Managerhaftpflichtversicherung des früheren VW-Chefs Martin Winterkorn für einen Teil der Kosten des Abgas-Skandals aufkommen.
8499
Zugriffe
Die Finanzaufsicht BaFin hat den gesamten VW-Vorstand wegen des Verdachts auf Marktmanipulation angezeigt.
5617
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Ermittlungen gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn aufgenommen.
5310
Zugriffe
Die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stand aufgrund der Stimmenverhältnisse nicht in Frage. Dennoch in das Verhalten von Niedersachsen überraschend.
4458
Zugriffe
Bei VW soll die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie vorangetrieben werden. Wie Konzernchef Matthias Müller auf der Hauptversammlung in Hannover annoncierte, wird in einem Jahr die Ausrüstung von benzingetriebenen Pkw mit Otto-Partkelfilter beginnen. Für den Auftakt wurden zwei mittelgroße Geländewagen auserkoren.
3776
Zugriffe
Auf der Hauptversammlung von Volkswagen wird es für die Manager des Autobauers ungemütlich werden. Viele Aktionäre haben zum ersten Mal nach dem Bekanntwerden des Abgas-Skandals die Gelegenheit, ihrem Ärger Luft zu machen - und werden dies auch tun, wohl bis spät in die Nacht
3583
Zugriffe
Die erste Volkswagen-Hauptversammlung im Abgas-Skandal war ein Spießrutenlauf für die Konzernführung. Bei den Aktionären hat sich nach Monaten des Wartens viel Frust und Wut aufgestaut.