Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Wir legen Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken"

Player wird geladen...
Dangel.flv (57963 KB)
Autor:
Klaus-Dieter Flörecke
kfloerecke@craincom.de
Wolfgang Dangel: Er sieht noch Potenzial im Premiumbereich. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Donnerstag, 08. November 2012, 10.43 Uhr
Auf dem Automobilwoche Kongress in Berlin hat Wolfgang Dangel, der Automotivechef von Schaeffler, die acht Erfolgsfaktoren seines Unternehmens genannt.


Berlin. Trotz einer eher stagnierenden Entwicklung in Europa erwartet Wolfgang Dangel, Automotivechef von Zulieferer Schaeffler, im Jahr 2020 weltweit einen Markt von rund 110 Millionen Neufahrzeugen bis zu einem Gewicht von sechs Tonnen. Dabei sieht der Manager selbst in Europa für sein Unternehmen noch Wachstumschancen bei den Anbietern von Premiumfahrzeugen.

Das fränkische Unternehmen, dass aus der mechanischen Präzisionsfertigung kommt, hat eine Entwicklung vom Komponenten-, über den Modul- zum Systemlieferanten vollzogen. Rund zwei Drittel des Umsatzes von zuletzt 10,7 Milliarden Euro erwirtschaftet der Wälzlagerhersteller mit der Automobilindustrie. Dangel sieht für sein Unternehmen insgesamt acht Erfolgsfaktoren. Neben der ausgeprägten Kundennähe und global harmonisierten Produktionsprozessen achtet der Zulieferer unter anderem auf ein ausgeprägtes Produktions-Know-how inklusive Maschinen- und Anlagenbau. "Häufig fertigen wir auch die Montageanlagen selber", erklärt der Manager. Darüber hinaus legt Dangel "Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken".

Der Automotive-Chef ist davon überzeugt, dass ein Zulieferer über die globale Wertschöpfungskette global aufgestellt sein muss. "In der Region für die Region", so das Credo des Unternehmens. Zudem rechnet er damit, dass "Zulieferer mit elektrischen Komponenten stärker in den Vordergrund treten werden."

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13857
Zugriffe
Das FBI hat einen VW-Manager festgenommen, dem eine Beteiligung am Abgas-Betrug vorgeworfen wird.
10506
Zugriffe
Der Volkswagen-Konzern hat im vergangenen Jahr weltweit 10,3 Millionen Fahrzeuge an Kunden übergeben - trotz Dieselgate.
9335
Zugriffe
Tesla holt wiederholt zwei wichtige Ingenieure von Apple. Chris Lattner soll seine Expertise vor allem beim Thema autonomes Fahren zum Einsatz bringen und Matt Casebolt arbeitet angeblich als Entwicklungschef für "Schließelemente und Mechanismen".
7876
Zugriffe
Die US-Umweltschutzbehörde beschuldigt Fiat Chrysler, eine Software zur Manipulation der Abgaswerte von Dieselmotoren einzusetzen.
7012
Zugriffe
Am Vorabend zum Auftakt der Motor Show in Detroit hat Daimler-Chef Dieter Zetsche Grund zu allergrößten Zufriedenheit. Die Zwei-Millionen-Marke beim Mercedes-Absatz ist geknackt, BMW endgültig überholt.
6940
Zugriffe
Fiat-Chef Sergio Marchionne ist verärgert über die Berichterstattung über die Vorwürfe der EPA gegen sein Unternehmen. Die Umweltschutzbehörde wirft dem Autobauer vor, mit einer Software Abgaswerte manipuliert zu haben.
6771
Zugriffe
Die Pariser Staatsanwaltschaft prüft offenbar einen möglichen Abgasbetrug beim französischen Autobauer Renault.
6630
Zugriffe
Der Zukunftsforscher Aric Dromi glaubt nicht an einen baldigen Durchbruch selbstfahrender Autos. Die Autobauer würden einem entscheidenden Irrtum aufsitzen, meint Volvos Chef-Zukunftsforscher.
6135
Zugriffe
Die Preise für Batterien sind zwischen 2010 und 2016 drastisch gefallen. Das geht aus einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey hervor.
5402
Zugriffe
Dem in den USA verhafteten VW-Manager drohen bis zu 169 Jahre Haft. Eine Kaution hat der Richter abgelehnt.