Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Wir legen Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken"

Player wird geladen...
Dangel.flv (57963 KB)
Autor:
Klaus-Dieter Flörecke
kfloerecke@craincom.de
Wolfgang Dangel: Er sieht noch Potenzial im Premiumbereich. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Donnerstag, 08. November 2012, 10.43 Uhr
Auf dem Automobilwoche Kongress in Berlin hat Wolfgang Dangel, der Automotivechef von Schaeffler, die acht Erfolgsfaktoren seines Unternehmens genannt.

Berlin. Trotz einer eher stagnierenden Entwicklung in Europa erwartet Wolfgang Dangel, Automotivechef von Zulieferer Schaeffler, im Jahr 2020 weltweit einen Markt von rund 110 Millionen Neufahrzeugen bis zu einem Gewicht von sechs Tonnen. Dabei sieht der Manager selbst in Europa für sein Unternehmen noch Wachstumschancen bei den Anbietern von Premiumfahrzeugen.

Das fränkische Unternehmen, dass aus der mechanischen Präzisionsfertigung kommt, hat eine Entwicklung vom Komponenten-, über den Modul- zum Systemlieferanten vollzogen. Rund zwei Drittel des Umsatzes von zuletzt 10,7 Milliarden Euro erwirtschaftet der Wälzlagerhersteller mit der Automobilindustrie. Dangel sieht für sein Unternehmen insgesamt acht Erfolgsfaktoren. Neben der ausgeprägten Kundennähe und global harmonisierten Produktionsprozessen achtet der Zulieferer unter anderem auf ein ausgeprägtes Produktions-Know-how inklusive Maschinen- und Anlagenbau. "Häufig fertigen wir auch die Montageanlagen selber", erklärt der Manager. Darüber hinaus legt Dangel "Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken".

Der Automotive-Chef ist davon überzeugt, dass ein Zulieferer über die globale Wertschöpfungskette global aufgestellt sein muss. "In der Region für die Region", so das Credo des Unternehmens. Zudem rechnet er damit, dass "Zulieferer mit elektrischen Komponenten stärker in den Vordergrund treten werden."

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
3950
Zugriffe
Der US-Zulieferer wird seine Fertigungsanlage in Böblingen dicht machen. Grund für den Schritt ist, dass ein Auftrag von einem Premiumhersteller verloren ging.
3301
Zugriffe
Es ist die größte Auto-Rückrufaktion in der US-Geschichte. Wegen defekter Airbags des japanischen Zulieferers Takata müssen fast 34 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordert werden.
3108
Zugriffe
Erstmals seit mehr als drei Jahren hat der Volkswagen-Konzern im vergangenen Monat weniger Fahrzeuge verkauft als ein Jahr zuvor.
2881
Zugriffe
Die Ingolstädter wollen die Vernetzung im Auto in China vorantreiben. Der Hersteller gab eine Kooperation mit dem führenden chinesischen Suchmaschinen-Anbieter Baidu CarLife bekannt.
2709
Zugriffe
Continental kauft im Bereich Software für Fahrzeugfunktionen zu. Für 600 Millionen Euro übernimmt der Zulieferer den Anbieter Elektrobit Automotive mit Sitz in Erlangen.
2412
Zugriffe
Google und etablierte Autohersteller liefern sich einen Wettlauf bei selbstfahrenden Fahrzeugen. Der Vormarsch der Roboterwagen werde dramatische Folgen haben, betont ein Branchenexperte: Denn mit ihnen brauche man insgesamt viel weniger Autos auf der Straße.
2285
Zugriffe
Mit dem FC Ingolstadt spielt eine weitere VW-Beteiligung in der ersten Liga. Der Konzern engagiert sich stark als Sponsor für verschiedene Vereine.
2150
Zugriffe
Der Zulieferer ZF Friedrichshafen hat nach Vorlage der kartellrechtlichen Freigaben die Übernahme von TRW Automotive abgeschlossen. TRW wird als neue Division „Aktive & Passive Sicherheitstechnik“ in den ZF-Konzern eingegliedert.
1539
Zugriffe
Die Preise für die sechste Generation der T-Baureihe von VW reichen von knapp 21.000 bis über 45.000 Euro. Mit Sonderausstattungen können die Kosten aber noch deutlich darüber liegen.
1477
Zugriffe
Die Werker an den deutschen Audi-Standorten sollen sich in Arbeitspausen besser erholen. Der Hersteller führt Mitarbeiter-Lounges ein.