Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Wir legen Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken"

Player wird geladen...
Dangel.flv (57963 KB)
Autor:
Klaus-Dieter Flörecke
kfloerecke@craincom.de
Wolfgang Dangel: Er sieht noch Potenzial im Premiumbereich. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Donnerstag, 08. November 2012, 10.43 Uhr
Auf dem Automobilwoche Kongress in Berlin hat Wolfgang Dangel, der Automotivechef von Schaeffler, die acht Erfolgsfaktoren seines Unternehmens genannt.


Berlin. Trotz einer eher stagnierenden Entwicklung in Europa erwartet Wolfgang Dangel, Automotivechef von Zulieferer Schaeffler, im Jahr 2020 weltweit einen Markt von rund 110 Millionen Neufahrzeugen bis zu einem Gewicht von sechs Tonnen. Dabei sieht der Manager selbst in Europa für sein Unternehmen noch Wachstumschancen bei den Anbietern von Premiumfahrzeugen.

Das fränkische Unternehmen, dass aus der mechanischen Präzisionsfertigung kommt, hat eine Entwicklung vom Komponenten-, über den Modul- zum Systemlieferanten vollzogen. Rund zwei Drittel des Umsatzes von zuletzt 10,7 Milliarden Euro erwirtschaftet der Wälzlagerhersteller mit der Automobilindustrie. Dangel sieht für sein Unternehmen insgesamt acht Erfolgsfaktoren. Neben der ausgeprägten Kundennähe und global harmonisierten Produktionsprozessen achtet der Zulieferer unter anderem auf ein ausgeprägtes Produktions-Know-how inklusive Maschinen- und Anlagenbau. "Häufig fertigen wir auch die Montageanlagen selber", erklärt der Manager. Darüber hinaus legt Dangel "Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken".

Der Automotive-Chef ist davon überzeugt, dass ein Zulieferer über die globale Wertschöpfungskette global aufgestellt sein muss. "In der Region für die Region", so das Credo des Unternehmens. Zudem rechnet er damit, dass "Zulieferer mit elektrischen Komponenten stärker in den Vordergrund treten werden."

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
9723
Zugriffe
Matthias Müller, Chef des VW-Konzerns, hält aus Kostengründen nichts von einer eigenen Fertigung von Batteriezellen.
7505
Zugriffe
Horizon Global, US-Anbieter im Bereich Anhängerkupplungen, hat Westfalia-Automotive vom Private Equity-Investor DPE übernommen. Der Kauf soll im vierten Quartal abgeschlossen werden.
5659
Zugriffe
Einem Bericht zufolge hatten der frühere VW-Aufsichtsratschef Piech und Ex-Vorstandschef Winterkorn im März 2015 ein Gespräch über US-Ermittlungen wegen zu hoher Abgaswerte – ungefähr ein halbes Jahr, bevor der Skandal aufgedeckt wurde.
5031
Zugriffe
Volkswagen glättet im Abgas-Skandal durch Rückrufe und Milliardenzahlungen die Wogen – nun rückt verstärkt der Zulieferer Bosch in den Fokus. Vor allem in den USA steigt der Druck, aber auch in Deutschland laufen Ermittlungen. Welche Rolle spielte Bosch bei der Abgas-Manipulation?
4568
Zugriffe
Andreas Offermann ist neues Vorstandsmitglied der britischen Nobelmarke Bentley. Er leitet dort die Bereiche Vertrieb und Marketing.
3743
Zugriffe
Im Ringen um eine Lösung für die manipulierten Sechszylinder-Diesel hat Richter Charles Breyer dem VW-Konzern nun eine Frist gesetzt. Immerhin gibt es eine Einigung mit den Händlern.
3738
Zugriffe
Der Vergleich mit US-amerikanischen Vertragshändlern kostet Volkswagen laut einem Insider eine weitere Milliardensumme. Der Konzern hat das noch nicht bestätigt.
3499
Zugriffe
Mit der Entwicklung des autonomen Fahrens wird der Führerschein überflüssig, sagt VW-Digitalchef Jungwirth. Für ihn gehören "Self-Driving-Systeme" zu den wichtigsten Erfindungen der Menschheit.
3232
Zugriffe
Wegen der schlechten Auftragslage steht das Antolin-Werk in Regenstauf offenbar vor der Schließung. Auch ein erheblicher Stellenabbau ist möglich.
3227
Zugriffe
Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh schlägt vor, der Konzern solle sich bei seinen Zulieferern beteiligen. So könne man in Zukunft Produktionsausfälle wie zuletzt besser verhindern. Vorbild sei etwa der große Rivale aus Japan.