Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Wir legen Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken"

Player wird geladen...
Dangel.flv (57963 KB)
Autor:
Klaus-Dieter Flörecke
kfloerecke@craincom.de
Wolfgang Dangel: Er sieht noch Potenzial im Premiumbereich. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Donnerstag, 08. November 2012, 10.43 Uhr
Auf dem Automobilwoche Kongress in Berlin hat Wolfgang Dangel, der Automotivechef von Schaeffler, die acht Erfolgsfaktoren seines Unternehmens genannt.

Berlin. Trotz einer eher stagnierenden Entwicklung in Europa erwartet Wolfgang Dangel, Automotivechef von Zulieferer Schaeffler, im Jahr 2020 weltweit einen Markt von rund 110 Millionen Neufahrzeugen bis zu einem Gewicht von sechs Tonnen. Dabei sieht der Manager selbst in Europa für sein Unternehmen noch Wachstumschancen bei den Anbietern von Premiumfahrzeugen.

Das fränkische Unternehmen, dass aus der mechanischen Präzisionsfertigung kommt, hat eine Entwicklung vom Komponenten-, über den Modul- zum Systemlieferanten vollzogen. Rund zwei Drittel des Umsatzes von zuletzt 10,7 Milliarden Euro erwirtschaftet der Wälzlagerhersteller mit der Automobilindustrie. Dangel sieht für sein Unternehmen insgesamt acht Erfolgsfaktoren. Neben der ausgeprägten Kundennähe und global harmonisierten Produktionsprozessen achtet der Zulieferer unter anderem auf ein ausgeprägtes Produktions-Know-how inklusive Maschinen- und Anlagenbau. "Häufig fertigen wir auch die Montageanlagen selber", erklärt der Manager. Darüber hinaus legt Dangel "Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken".

Der Automotive-Chef ist davon überzeugt, dass ein Zulieferer über die globale Wertschöpfungskette global aufgestellt sein muss. "In der Region für die Region", so das Credo des Unternehmens. Zudem rechnet er damit, dass "Zulieferer mit elektrischen Komponenten stärker in den Vordergrund treten werden."

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
2738
Zugriffe
Der Autobauer Daimler will 63 seiner Autohäuser verkaufen. Ursprünglich war nur der Verkauf von 38 Standorten vorgesehen.
2534
Zugriffe
Im Exklusivinterview mit der Automobilwoche hat ZF-Chef Stefan Sommer die Befürchtung der Mitarbeiter zerstreut, die Übernahme von TRW könne zu Stellenstreichungen führen.
2272
Zugriffe
Am neuen Kleinstwagen von Opel scheiden sich die Geister, bevor das Auto überhaupt auf dem Markt ist. Schuld ist sein Name.
1919
Zugriffe
Immer wieder hatte Volkswagen Probleme bei der Verzahnung seiner zwei Lastwagentöchter MAN und Scania. Nun hat der Konzern Scania komplett geschluckt und damit vollen Zugriff auf die Schweden. Die ersten Früchte der Neuordnung sind nun bei der Messe IAA Nutzfahrzeuge zu sehen.
1806
Zugriffe
Ohne sie könnten Versandhäuser dicht machen, und Handwerker müssten ihr Material selbst schleppen: Leichte Nutzfahrzeuge sind aus der modernen Geschäftswelt nicht mehr wegzudenken. Die neuesten Modelle stehen auf der IAA in Hannover.
1645
Zugriffe
Eigentlich müssen sich BMW-Vorstände im Alter von 60 Jahren in den Ruhestand verabschieden. Für Finanzchef Friedrich Eichiner macht der Aufsichtsrat jetzt eine Ausnahme.
1577
Zugriffe
Der Betriebsrat von TRW in Europa macht sich nach der Übernahme durch ZF Sorgen um die Sicherheit der Arbeitsplätze bei seinem Unternehmen.
1576
Zugriffe
Seit 2012 wächst das Autofahrer- und Werkstattportal Drivelog kontinuierlich. Ab 2015 soll es auf eine nächste Stufe gehoben werden.
1517
Zugriffe
Stefan Sommer, Chef des Zulieferers ZF Friedrichshafen, sieht über die Anteilseignerstruktur „einen immensen Hebel“, um die Schuldenlast aus dem Kauf des US-Unternehmens wieder abtragen zu können.
1493
Zugriffe
Mit zwei Studien zeigen Citroën und Renault, wie viel Potenzial Spritspartechniken noch bieten. Renault setzt auf ein konventionelles Konzept - im Gegensatz zu Citroën.