Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Wir legen Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken"

Player wird geladen...
Dangel.flv (57963 KB)
Autor:
Klaus-Dieter Flörecke
kfloerecke@craincom.de
Wolfgang Dangel: Er sieht noch Potenzial im Premiumbereich. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Donnerstag, 08. November 2012, 10.43 Uhr
Auf dem Automobilwoche Kongress in Berlin hat Wolfgang Dangel, der Automotivechef von Schaeffler, die acht Erfolgsfaktoren seines Unternehmens genannt.


Berlin. Trotz einer eher stagnierenden Entwicklung in Europa erwartet Wolfgang Dangel, Automotivechef von Zulieferer Schaeffler, im Jahr 2020 weltweit einen Markt von rund 110 Millionen Neufahrzeugen bis zu einem Gewicht von sechs Tonnen. Dabei sieht der Manager selbst in Europa für sein Unternehmen noch Wachstumschancen bei den Anbietern von Premiumfahrzeugen.

Das fränkische Unternehmen, dass aus der mechanischen Präzisionsfertigung kommt, hat eine Entwicklung vom Komponenten-, über den Modul- zum Systemlieferanten vollzogen. Rund zwei Drittel des Umsatzes von zuletzt 10,7 Milliarden Euro erwirtschaftet der Wälzlagerhersteller mit der Automobilindustrie. Dangel sieht für sein Unternehmen insgesamt acht Erfolgsfaktoren. Neben der ausgeprägten Kundennähe und global harmonisierten Produktionsprozessen achtet der Zulieferer unter anderem auf ein ausgeprägtes Produktions-Know-how inklusive Maschinen- und Anlagenbau. "Häufig fertigen wir auch die Montageanlagen selber", erklärt der Manager. Darüber hinaus legt Dangel "Wert auf eine ausgeprägte Positionierung der einzelnen Marken".

Der Automotive-Chef ist davon überzeugt, dass ein Zulieferer über die globale Wertschöpfungskette global aufgestellt sein muss. "In der Region für die Region", so das Credo des Unternehmens. Zudem rechnet er damit, dass "Zulieferer mit elektrischen Komponenten stärker in den Vordergrund treten werden."

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
21521
Zugriffe
Ihr noch junges Geschäftsfeld für Mobilitätsdienste wollen die Wolfsburger als 13. Konzernmarke installieren. "Wir schaffen ein neues Volkswagen, das die Zukunftsthemen entschlossen anpackt", verspricht Konzernchef Matthias Müller. Auch das Verständnis des Begriffs "Kunde" wandle sich.
8909
Zugriffe
Stefan Knirsch verlässt Audi. Das bestätigten die Ingolstädter nun offiziell. Wer sein Nachfolger als Entwicklungsvorstand wird, ist noch unklar.
7237
Zugriffe
Der ehemalige Volkswagen-Chef Martin Winterkorn wusste laut einem Bericht schon Monate vor Bekanntwerden der Dieselaffäre von Manipulationen. Volkswagen betont jedoch weiterhin, dazu gebe es keine konkreten Hinweise.
6909
Zugriffe
Um die Luftqualität in Stuttgart zu verbessern, sollen Porsche-Mitarbeiter häufiger Bus und Bahn fahren. Das Unternehmen fördert den Umstieg nicht nur finanziell.
6873
Zugriffe
Markenübergreifend stellt Here den Autoherstellern künftig Echtzeitinformationen zum Straßenverkehr zur Verfügung. Das verkündete der Kartendienst heute. Zunächst stehen die Infos nur den Fahrzeugen der drei Hersteller zur Verfügung, die Here im Dezember gekauft haben: Audi, BMW und Daimler.
6797
Zugriffe
Erst im Januar war er bei Audi zum Technikvorstand geworden, jetzt muss er das Unternehmen verlassen: Stefan Knirsch soll früh von den Abgas-Manipulationen im VW-Konzern gewusst haben. Sein Fall legt den Verdacht nahe, dass noch mehr Mitwisser bei Volkswagen an wichtigen Hebeln sitzen.
5881
Zugriffe
Eine Ära geht zu Ende: Ford-Deutschlandchef Bernhard Mattes (60) legt nach 14 Jahren an der Spitze sein Amt nieder und wechselt in den Aufsichtsrat. An seine Stelle tritt Gunnar Herrmann. Und es gibt noch eine Überraschung.
5525
Zugriffe
In den USA wird laut einem Medienbericht aktuell die Strafhöhe für Volkswagen im Abgas-Skandal geprüft. Die Existenz des Konzerns solle nicht gefährdet werden, hieß es.
5430
Zugriffe
Ein Jahr nach dem Bekanntwerden von Dieselgate veröffentlicht die unabhängige Organisation Transport & Environment eine Studie mit verblüffendem Inhalt: Unter allen aktuellen Euro-6-Dieselfahrzeugen in Europa sind die Modelle von Volkswagen die saubersten. Am schlechtesten schneiden Fiat, Suzuki und Renault-Nissan ab.
4837
Zugriffe
VW kann in Wolfsburg in den kommenden Tagen keine Golf-Modelle bauen. Grund für den Ausfall ist ein Schaden an einer Blechpresse.