Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
Willkommen zurück, soja (jjahn@craincom.de)!
Sie sind erfolgreich angemeldet.

"Wir gestalten die leistungsfähigste Lieferkette und die beste Qualität"

Player wird geladen...
Draeger.flv (49150 KB)
Autorin:
Pia Krix
pkrix@craincom.de
Einkaufschef Draeger: Das richtige Teil zur richtigen Zeit am Band. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Mittwoch, 07. November 2012, 22.06 Uhr
Klaus Draeger, Einkaufschef von BMW, erklärte auf dem Automobilwoche Kongress, welche vier Faktoren für den langfristigen Erfolg seiner Marke wichtig sind.

Berlin. Der frühere BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger, der im April dieses Jahres bei den Münchnern das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk übernommen hat, sieht sein Unternehmen bei der Beschaffung bestens aufgestellt: "Wir gestalten die leistungsfähigste OEM Supply Chain und stellen damit die beste Teilequalität, die höchste Innovationsleistung und die flexibelsten Versorgungsstrukturen mit wettbewerbsfähigen Kosten sicher."

Um BMW langfristig eine Führungsposition im globalen Wettbewerb zu sichern, legt Draeger Wert auf vier Faktoren: Kosten, Qualität, Innovation und flexible Versorgung. Flexibilität sei gerade in Krisenzeiten von großer Bedeutung, um "das richtige Teil in der richtigen Zeit, Menge und Qualität am Montageband zu haben."

BMW fährt derzeit trotz Konjunkturrückgangs Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis ein. Der Hersteller habe den Vorteil, auf die schwankende Nachfrage gut reagieren zu können, erklärte Draeger: "Entscheidend ist, dass man global aufgestellt ist." So habe BMW den sinkenden Absatz in Europa mit dem Verkauf in den USA oder Asien ausgeglichen.


Lieferantennetz wird internationaler

Draeger führte als aktuelles Beispiel Fahrzeuge an, die ursprünglich als Diesel-Varianten für Europa gedacht waren. Sie wurden kurzfristig als Benziner für den US-Markt umgewandelt. Das sei auch aufgrund "der Flexibilität auf der Zuliefererseite" möglich gewesen", sagte Draeger. "So konnten wir das Volumen auf hohem Level halten und das ist für BMW entscheidend." Er kündigte an, bei der Auswahl der Lieferanten verstärkt auf Flexibilität zu achten.

Mit der zunehmenden Bedeutung der ausländischen Märkte wird auch das Lieferantennetz internationaler. "Wir erleben immer mehr Handelshemmnisse, das führt dazu, dass wir stärker auf die lokale Produktion gehen", berichtet Draeger. BMW verfügt derzeit über 29 Standorte in 14 Ländern Allein in China betrug das lokale Einkaufsvolumen 2011 rund 1,1 Milliarden Euro.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
4075
Zugriffe
Im Rahmen einer Gala im Porsche-Werk in Leipzig hat der Volkswagen-Konzern seine besten Zulieferer geehrt. 18 Unternehmen erhielten Preise.
3479
Zugriffe
Im nächsten Frühjahr bringt Toyota das erste Auto mit Brennstoffzelle in Japan auf den Markt. Später soll es auch nach Europa kommen.
3011
Zugriffe
Schon im ersten Halbjahr 2015 will Daimler ein weiteres Kompaktmodell auf den Markt bringen – eine Kombivariante seines Kompakt-Coupés CLA.
3009
Zugriffe
Via Mitteilung an die Belegschaft wollte der Topmanager die Begeisterung rund um die DFB-Elf bei der Fußball-WM schüren. Doch mit einer launigen Bemerkung zog er sich Unmut zu.
2433
Zugriffe
Der dreizehnte Audi-Sieg beim Langstreckenklassiker war alles andere als selbstverständlich. Denn Toyota und Porsche waren eindeutig im Vorteil – und haben am Ende doch einen Fehler gemacht.
2341
Zugriffe
Die beiden bisherigen Geschäftsführer der AutoScout24 GmbH, Alberto Sanz de Lama und André Stark, verlassen das Unternehmen.
2338
Zugriffe
Mit dem S-Klasse-Coupé präsentiert Mercedes eine neue Variante des Luxusmodells. Weitere sollen folgen.
2305
Zugriffe
Von dem Rückruf aufgrund defekter Airbags sind nicht nur japanische Hersteller betroffen – auch BMW beordert einige Fahrzeuge in die Werkstatt.
2015
Zugriffe
GM-Chefin Mary Barra musste sich bei einer Kongressanhörung unangenehme Fragen stellen lassen. Es droht zudem ein Zehn-Milliarden-Dollar-Klage.
2001
Zugriffe
Audi bietet als sein erstes Plug-in-Hybridmodell den A3 Sportback e-tron an. Im Juli beginnt der Vorverkauf.