Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Wir gestalten die leistungsfähigste Lieferkette und die beste Qualität"

Player wird geladen...
Draeger.flv (49150 KB)
Autorin:
Pia Krix
pkrix@craincom.de
Einkaufschef Draeger: Das richtige Teil zur richtigen Zeit am Band. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Mittwoch, 07. November 2012, 22.06 Uhr
Klaus Draeger, Einkaufschef von BMW, erklärte auf dem Automobilwoche Kongress, welche vier Faktoren für den langfristigen Erfolg seiner Marke wichtig sind.


Berlin. Der frühere BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger, der im April dieses Jahres bei den Münchnern das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk übernommen hat, sieht sein Unternehmen bei der Beschaffung bestens aufgestellt: "Wir gestalten die leistungsfähigste OEM Supply Chain und stellen damit die beste Teilequalität, die höchste Innovationsleistung und die flexibelsten Versorgungsstrukturen mit wettbewerbsfähigen Kosten sicher."

Um BMW langfristig eine Führungsposition im globalen Wettbewerb zu sichern, legt Draeger Wert auf vier Faktoren: Kosten, Qualität, Innovation und flexible Versorgung. Flexibilität sei gerade in Krisenzeiten von großer Bedeutung, um "das richtige Teil in der richtigen Zeit, Menge und Qualität am Montageband zu haben."

BMW fährt derzeit trotz Konjunkturrückgangs Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis ein. Der Hersteller habe den Vorteil, auf die schwankende Nachfrage gut reagieren zu können, erklärte Draeger: "Entscheidend ist, dass man global aufgestellt ist." So habe BMW den sinkenden Absatz in Europa mit dem Verkauf in den USA oder Asien ausgeglichen.


Lieferantennetz wird internationaler

Draeger führte als aktuelles Beispiel Fahrzeuge an, die ursprünglich als Diesel-Varianten für Europa gedacht waren. Sie wurden kurzfristig als Benziner für den US-Markt umgewandelt. Das sei auch aufgrund "der Flexibilität auf der Zuliefererseite" möglich gewesen", sagte Draeger. "So konnten wir das Volumen auf hohem Level halten und das ist für BMW entscheidend." Er kündigte an, bei der Auswahl der Lieferanten verstärkt auf Flexibilität zu achten.

Mit der zunehmenden Bedeutung der ausländischen Märkte wird auch das Lieferantennetz internationaler. "Wir erleben immer mehr Handelshemmnisse, das führt dazu, dass wir stärker auf die lokale Produktion gehen", berichtet Draeger. BMW verfügt derzeit über 29 Standorte in 14 Ländern Allein in China betrug das lokale Einkaufsvolumen 2011 rund 1,1 Milliarden Euro.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13361
Zugriffe
Der Streit mit einem Zulieferer hat jetzt auch Folgen für die Produktion des VW Golf. Sie wird für mehrere Tage unterbrochen.
12550
Zugriffe
Der VW-Konzern und Prevent haben ihren Streit beigelegt. Die Bänder bei VW können bald wieder laufen.
12259
Zugriffe
Geballte Frauenpower in der Automobilindustrie und im Autohandel:
10702
Zugriffe
Audis Personalchef in Mexiko, Mattias Rust, muss seinen Posten räumen. Der Zeitpunkt dafür ist äußerst ungünstig.
9824
Zugriffe
Im Streit mit zwei Zulieferern hat das Landgericht Braunschweig dem Fahrzeughersteller VW grünes Licht gegeben: Der Konzern kann die dringend benötigten Teile für seine Modelle Golf und Passat notfalls beschlagnahmen.
8901
Zugriffe
Der Streit zwischen VW und einem Zulieferer könnte sich noch eine Weile hinziehen. Das wird auch Auswirkungen auf die Produktion haben.
7330
Zugriffe
Weil die Nachfrage in Großbritannien nach dem "Brexit"-Votum eingebrochen ist, fährt Opel die Arbeitszeit in zwei Werken zurück. Das Ausmaß ist noch nicht bekannt.
7070
Zugriffe
Harald Kröger, Elektronik-Entwicklungschef bei Daimler, wechselt zum Bosch-Konzern.
6614
Zugriffe
Im Streit zwischen Volkswagen und einem Zulieferer hat sich Niedersachsens Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsrat Olaf Lies zu Wort gemeldet. Kurzarbeit könnte sich drastisch ausweiten.
6536
Zugriffe
Eine formal unabhängige Untersuchungskommission hat in ihrem Bericht zum Schadstoffausstoß von Renault-Motoren angeblich brisante Details ausgelassen. Insider führen das auf die Verstrickung mit dem französischen Staat zurück.