Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Wir gestalten die leistungsfähigste Lieferkette und die beste Qualität"

Player wird geladen...
Draeger.flv (49150 KB)
Autorin:
Pia Krix
pkrix@craincom.de
Einkaufschef Draeger: Das richtige Teil zur richtigen Zeit am Band. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Mittwoch, 07. November 2012, 22.06 Uhr
Klaus Draeger, Einkaufschef von BMW, erklärte auf dem Automobilwoche Kongress, welche vier Faktoren für den langfristigen Erfolg seiner Marke wichtig sind.

Berlin. Der frühere BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger, der im April dieses Jahres bei den Münchnern das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk übernommen hat, sieht sein Unternehmen bei der Beschaffung bestens aufgestellt: "Wir gestalten die leistungsfähigste OEM Supply Chain und stellen damit die beste Teilequalität, die höchste Innovationsleistung und die flexibelsten Versorgungsstrukturen mit wettbewerbsfähigen Kosten sicher."

Um BMW langfristig eine Führungsposition im globalen Wettbewerb zu sichern, legt Draeger Wert auf vier Faktoren: Kosten, Qualität, Innovation und flexible Versorgung. Flexibilität sei gerade in Krisenzeiten von großer Bedeutung, um "das richtige Teil in der richtigen Zeit, Menge und Qualität am Montageband zu haben."

BMW fährt derzeit trotz Konjunkturrückgangs Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis ein. Der Hersteller habe den Vorteil, auf die schwankende Nachfrage gut reagieren zu können, erklärte Draeger: "Entscheidend ist, dass man global aufgestellt ist." So habe BMW den sinkenden Absatz in Europa mit dem Verkauf in den USA oder Asien ausgeglichen.


Lieferantennetz wird internationaler

Draeger führte als aktuelles Beispiel Fahrzeuge an, die ursprünglich als Diesel-Varianten für Europa gedacht waren. Sie wurden kurzfristig als Benziner für den US-Markt umgewandelt. Das sei auch aufgrund "der Flexibilität auf der Zuliefererseite" möglich gewesen", sagte Draeger. "So konnten wir das Volumen auf hohem Level halten und das ist für BMW entscheidend." Er kündigte an, bei der Auswahl der Lieferanten verstärkt auf Flexibilität zu achten.

Mit der zunehmenden Bedeutung der ausländischen Märkte wird auch das Lieferantennetz internationaler. "Wir erleben immer mehr Handelshemmnisse, das führt dazu, dass wir stärker auf die lokale Produktion gehen", berichtet Draeger. BMW verfügt derzeit über 29 Standorte in 14 Ländern Allein in China betrug das lokale Einkaufsvolumen 2011 rund 1,1 Milliarden Euro.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
6394
Zugriffe
Daimler hat 2015 Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Gewinn erreicht. 2016 soll das Wachstum etwas schwächer ausfallen.
5731
Zugriffe
Der TÜV Süd leistet sich die größte Übernahme seiner Geschichte. Künftig gehört die spanische ATISAE-Gruppe mit mehr als 1300 Mitarbeitern und einem Umsatz von über 80 Millionen Euro zum Münchner Konzern.
5138
Zugriffe
Toyota stoppt eine Woche lang seine gesamte Montage in Japan wegen Stahlmangels. Grund ist ein Unfall in einem zentralen Stahlwerk.
4915
Zugriffe
Der chinesische Zulieferer Ningbo Joyson Electric und dessen Tochtergesellschaft Preh übernehmen zu je 50 Prozent den Geschäftsbereich TechniSat Automotive des auf Satellitentechnik spezialisierten Unternehmen TechniSat.
4374
Zugriffe
Die Mitarbeiter des Daimler-Konzerns profitieren vom Erfolg. Mit 5650 Euro bekommen sie die höchste Prämie der Unternehmensgeschichte.
3890
Zugriffe
In der Automobilbranche verdienen Fach- und Führungskräfte überdurchschnittlich. Die höchsten Einkommen zahlt jedoch die Bankenbranche.
3878
Zugriffe
VW hat Schwierigkeiten in zwei deutschen Werken. Aufgrund technischer Probleme hakt es derzeit in Emden und Baunatal.
3697
Zugriffe
Der Zulieferer Continental ruft fünf Millionen Steuergeräte für Airbags zurück. Davon sind auch Autos eines deutschen Herstellers betroffen.
3263
Zugriffe
Der US-Markt hat sich im Januar trotz schwierigerer Rahmenbedingungen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres gehalten. Die Talfahrt von hat sich allerdings ungebremst fortgesetzt.
2974
Zugriffe
Am Donnerstag legt der Daimler-Konzern seine Bilanz vor. Die Rendite bei Mercedes dürfte rund zehn Prozent betragen.