Benutzeranmeldung:

"Wir gestalten die leistungsfhigste Lieferkette und die beste Qualitt"

Player wird geladen...
Draeger.flv (49150 KB)
Autorin:
Pia Krix
pkrix@craincom.de
Einkaufschef Draeger: Das richtige Teil zur richtigen Zeit am Band. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Mittwoch, 07. November 2012, 22.06 Uhr
Klaus Draeger, Einkaufschef von BMW, erklrte auf dem Automobilwoche Kongress, welche vier Faktoren fr den langfristigen Erfolg seiner Marke wichtig sind.

Berlin. Der frhere BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger, der im April dieses Jahres bei den Mnchnern das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk bernommen hat, sieht sein Unternehmen bei der Beschaffung bestens aufgestellt: "Wir gestalten die leistungsfhigste OEM Supply Chain und stellen damit die beste Teilequalitt, die hchste Innovationsleistung und die flexibelsten Versorgungsstrukturen mit wettbewerbsfhigen Kosten sicher."

Um BMW langfristig eine Fhrungsposition im globalen Wettbewerb zu sichern, legt Draeger Wert auf vier Faktoren: Kosten, Qualitt, Innovation und flexible Versorgung. Flexibilitt sei gerade in Krisenzeiten von groer Bedeutung, um "das richtige Teil in der richtigen Zeit, Menge und Qualitt am Montageband zu haben."

BMW fhrt derzeit trotz Konjunkturrckgangs Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis ein. Der Hersteller habe den Vorteil, auf die schwankende Nachfrage gut reagieren zu knnen, erklrte Draeger: "Entscheidend ist, dass man global aufgestellt ist." So habe BMW den sinkenden Absatz in Europa mit dem Verkauf in den USA oder Asien ausgeglichen.

Lieferantennetz wird internationaler

Draeger fhrte als aktuelles Beispiel Fahrzeuge an, die ursprnglich als Diesel-Varianten fr Europa gedacht waren. Sie wurden kurzfristig als Benziner fr den US-Markt umgewandelt. Das sei auch aufgrund "der Flexibilitt auf der Zuliefererseite" mglich gewesen", sagte Draeger. "So konnten wir das Volumen auf hohem Level halten und das ist fr BMW entscheidend." Er kndigte an, bei der Auswahl der Lieferanten verstrkt auf Flexibilitt zu achten.

Mit der zunehmenden Bedeutung der auslndischen Mrkte wird auch das Lieferantennetz internationaler. "Wir erleben immer mehr Handelshemmnisse, das fhrt dazu, dass wir strker auf die lokale Produktion gehen", berichtet Draeger. BMW verfgt derzeit ber 29 Standorte in 14 Lndern Allein in China betrug das lokale Einkaufsvolumen 2011 rund 1,1 Milliarden Euro.

Kommentare zum Video:
Das knnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7463
Zugriffe
Vier Jahre nach einer spektakulren Pannenserie ruft der Autobauer Toyota erneut Millionen Autos in die Werksttten. Damals hatten die Japaner das Ausma der Mngel vertuscht.
3086
Zugriffe
Im Juni kehrt der Entwicklungsexperte an die Spitze der Luxuslabel des Fahrzeugherstellers zurck. Der jetzige Inhaber beider mter ist fr eine neue Position bei VW vorgesehen.
2419
Zugriffe
Whrend andere Hersteller jede Nische besetzen, will PSA mit dem Gegenteil punkten: Der Hersteller will mit weniger Modellen seine Rendite steigern.
2135
Zugriffe
Wegen der Rckruf-Serie entlsst GM zwei Manager. Fr einen von ihnen ist bereits ein Nachfolger gefunden.
1957
Zugriffe
Mary Barra, Chefin des grten US-Autobauers General Motors, hat erste personelle Konsequenzen wegen des Massenrckrufs aufgrund von fehlerhaften Zndschlssern gezogen.
1956
Zugriffe
Im Mrz verkauften die Mnchner so viele Neufahrzeuge wie nie zuvor in einem einzelnen Monat. Die Konkurenz aus Ingolstadt und Mnchen wuchs im ersten Quartal zwar schneller, liegt aber dennoch deutlich zurck.
1831
Zugriffe
"Wenn Markt und Technik reif dafr sind" will Audi nach den Worten seines Vorstandschefs Rupert Stadler ein rein batteriebetriebenes Elektroauto anbieten.
1632
Zugriffe
Wegen eines mglichen Defekts am Motor ruft BMW weltweit mehr als 480.000 Fahrzeuge zurck. Die Kunden mssen aber nicht sofort in die Werkstatt.
1602
Zugriffe
Fr die Rckrufe der letzten Wochen plant der US-Konzern General Motors Kosten von ber einer Milliarde Dollar ein - ein Betrag, der sich noch erhhen knnte.
1544
Zugriffe
Audi und sein chinesischer Partner First Automotive Works (FAW) planen eine Hybridversion des Audi A6. Gebaut werden soll das Fahrzeug in China.