Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Wir gestalten die leistungsfähigste Lieferkette und die beste Qualität"

Player wird geladen...
Draeger.flv (49150 KB)
Autorin:
Pia Krix
pkrix@craincom.de
Einkaufschef Draeger: Das richtige Teil zur richtigen Zeit am Band. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Mittwoch, 07. November 2012, 22.06 Uhr
Klaus Draeger, Einkaufschef von BMW, erklärte auf dem Automobilwoche Kongress, welche vier Faktoren für den langfristigen Erfolg seiner Marke wichtig sind.

Berlin. Der frühere BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger, der im April dieses Jahres bei den Münchnern das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk übernommen hat, sieht sein Unternehmen bei der Beschaffung bestens aufgestellt: "Wir gestalten die leistungsfähigste OEM Supply Chain und stellen damit die beste Teilequalität, die höchste Innovationsleistung und die flexibelsten Versorgungsstrukturen mit wettbewerbsfähigen Kosten sicher."

Um BMW langfristig eine Führungsposition im globalen Wettbewerb zu sichern, legt Draeger Wert auf vier Faktoren: Kosten, Qualität, Innovation und flexible Versorgung. Flexibilität sei gerade in Krisenzeiten von großer Bedeutung, um "das richtige Teil in der richtigen Zeit, Menge und Qualität am Montageband zu haben."

BMW fährt derzeit trotz Konjunkturrückgangs Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis ein. Der Hersteller habe den Vorteil, auf die schwankende Nachfrage gut reagieren zu können, erklärte Draeger: "Entscheidend ist, dass man global aufgestellt ist." So habe BMW den sinkenden Absatz in Europa mit dem Verkauf in den USA oder Asien ausgeglichen.


Lieferantennetz wird internationaler

Draeger führte als aktuelles Beispiel Fahrzeuge an, die ursprünglich als Diesel-Varianten für Europa gedacht waren. Sie wurden kurzfristig als Benziner für den US-Markt umgewandelt. Das sei auch aufgrund "der Flexibilität auf der Zuliefererseite" möglich gewesen", sagte Draeger. "So konnten wir das Volumen auf hohem Level halten und das ist für BMW entscheidend." Er kündigte an, bei der Auswahl der Lieferanten verstärkt auf Flexibilität zu achten.

Mit der zunehmenden Bedeutung der ausländischen Märkte wird auch das Lieferantennetz internationaler. "Wir erleben immer mehr Handelshemmnisse, das führt dazu, dass wir stärker auf die lokale Produktion gehen", berichtet Draeger. BMW verfügt derzeit über 29 Standorte in 14 Ländern Allein in China betrug das lokale Einkaufsvolumen 2011 rund 1,1 Milliarden Euro.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
3606
Zugriffe
Feierlich hat Sergio Marchionne im Alfa-Museum die neue Giulia enthüllt. Ob das Modell die hochgesteckten Erwartungen erfüllen kann, ist jedoch fraglich.
3315
Zugriffe
Der Bruder des früheren VW-Patriarchen Ferdinand Piëch versucht, dessen Motive zu erklären.
2873
Zugriffe
Künftig qualifiziert Bosch Mitarbeiter ohne Studium auch für IT- und kaufmännische Tätigkeiten, die üblicherweise akademische Abschlüsse erfordern.
2576
Zugriffe
Schon lange wird bei Volkswagen an Plänen für ein Billigauto gearbeitet. Nun hat VW-Chef Martin Winterkorn Details verraten.
2461
Zugriffe
Martin Winterkorn ist aus der heftigen Auseinandersetzung mit Ferdinand Piëch als Sieger hervorgegangen, doch sie ist nicht spurlos an ihm vorübergegangen.
2360
Zugriffe
Das Bundeskartellamt hat Geldbußen in Höhe von insgesamt 75 Millionen Euro gegen vier deutsche und einen österreichischem Autozulieferer verhängt.
2014
Zugriffe
Das Automobilwoche-Sonderheft "Karriereführer der Autobranche 2015" zeigt die unterschiedlichen Berufe in der Autobranche bei Herstellern, Zulieferern und Handel auf.
1725
Zugriffe
Zehn Jahre nach Beginn der VW-Affäre meint Anwalt Wolfgang Kubicki, dass das Unternehmen den Skandal unterschätzt hat.
1717
Zugriffe
Um die Kosten für den Bau von Elektroautos zu senken, wollen mehrere Hersteller und Zulieferer gemeinsam Bauteile entwickeln.
1714
Zugriffe
Um auf dem wichtigen US-Markt endlich Erfolg zu haben, braucht VW unter anderem ein Mittelklasse-SUV. Jetzt baut ein wichtiger Zulieferer sein Werk in Chattanooga aus - direkt auf dem VW-Werksgelände.