Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Wir gestalten die leistungsfähigste Lieferkette und die beste Qualität"

Player wird geladen...
Draeger.flv (49150 KB)
Autorin:
Pia Krix
pkrix@craincom.de
Einkaufschef Draeger: Das richtige Teil zur richtigen Zeit am Band. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Mittwoch, 07. November 2012, 22.06 Uhr
Klaus Draeger, Einkaufschef von BMW, erklärte auf dem Automobilwoche Kongress, welche vier Faktoren für den langfristigen Erfolg seiner Marke wichtig sind.


Berlin. Der frühere BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger, der im April dieses Jahres bei den Münchnern das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk übernommen hat, sieht sein Unternehmen bei der Beschaffung bestens aufgestellt: "Wir gestalten die leistungsfähigste OEM Supply Chain und stellen damit die beste Teilequalität, die höchste Innovationsleistung und die flexibelsten Versorgungsstrukturen mit wettbewerbsfähigen Kosten sicher."

Um BMW langfristig eine Führungsposition im globalen Wettbewerb zu sichern, legt Draeger Wert auf vier Faktoren: Kosten, Qualität, Innovation und flexible Versorgung. Flexibilität sei gerade in Krisenzeiten von großer Bedeutung, um "das richtige Teil in der richtigen Zeit, Menge und Qualität am Montageband zu haben."

BMW fährt derzeit trotz Konjunkturrückgangs Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis ein. Der Hersteller habe den Vorteil, auf die schwankende Nachfrage gut reagieren zu können, erklärte Draeger: "Entscheidend ist, dass man global aufgestellt ist." So habe BMW den sinkenden Absatz in Europa mit dem Verkauf in den USA oder Asien ausgeglichen.


Lieferantennetz wird internationaler

Draeger führte als aktuelles Beispiel Fahrzeuge an, die ursprünglich als Diesel-Varianten für Europa gedacht waren. Sie wurden kurzfristig als Benziner für den US-Markt umgewandelt. Das sei auch aufgrund "der Flexibilität auf der Zuliefererseite" möglich gewesen", sagte Draeger. "So konnten wir das Volumen auf hohem Level halten und das ist für BMW entscheidend." Er kündigte an, bei der Auswahl der Lieferanten verstärkt auf Flexibilität zu achten.

Mit der zunehmenden Bedeutung der ausländischen Märkte wird auch das Lieferantennetz internationaler. "Wir erleben immer mehr Handelshemmnisse, das führt dazu, dass wir stärker auf die lokale Produktion gehen", berichtet Draeger. BMW verfügt derzeit über 29 Standorte in 14 Ländern Allein in China betrug das lokale Einkaufsvolumen 2011 rund 1,1 Milliarden Euro.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
16682
Zugriffe
Geballte Frauenpower in der Automobilindustrie und im Autohandel:
14081
Zugriffe
Der VW-Konzern und Prevent haben ihren Streit beigelegt. Die Bänder bei VW können bald wieder laufen.
8976
Zugriffe
Eine formal unabhängige Untersuchungskommission hat in ihrem Bericht zum Schadstoffausstoß von Renault-Motoren angeblich brisante Details ausgelassen. Insider führen das auf die Verstrickung mit dem französischen Staat zurück.
8838
Zugriffe
Audi bekommt einen neuen Elektronikchef. Thomas M. Müller wird künftig die Elektrik/Elektronik-Sparte der Ingolstädter leiten. Sein Vorgänger Ricky Hudi hat andere Pläne.
5960
Zugriffe
Horizon Global, US-Anbieter im Bereich Anhängerkupplungen, hat Westfalia-Automotive vom Private Equity-Investor DPE übernommen. Der Kauf soll im vierten Quartal abgeschlossen werden.
5947
Zugriffe
Nicht nur VW hat Schwierigkeiten mit Prevent, auch Daimler streitet sich vor Gericht mit dem Zulieferer.
5794
Zugriffe
Trotz des vereinbarten Stillschweigens sind Einzelheiten über die Vereinbarung zwischen Prevent und VW bekannt geworden.
5212
Zugriffe
Volkswagen befindet sich im Streit mit zwei Zulieferern – und diese wehren sich nun gegen die Vorwürfe des Autobauers: VW zwinge sie zu ihrem Vorgehen.
4713
Zugriffe
Was passiert, wenn nichts passiert? Wir warten. Das ist zugleich das Motiv der neuen Kampagne rund um die E-Klasse von Mercedes. Die Botschaft ist eindeutig.
4506
Zugriffe
Die Bänder der VW-Golf-Produktion in Wolfsburg stehen seit Samstag still. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil spricht sich für Zwangsmaßnahmen aus, falls es keine Einigung mit den Zulieferern ES Automobilguss und Car Trim gibt. Die Gespräche werden am Montag fortgesetzt.