Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

"Wir gestalten die leistungsfähigste Lieferkette und die beste Qualität"

Player wird geladen...
Draeger.flv (49150 KB)
Autorin:
Pia Krix
pkrix@craincom.de
Einkaufschef Draeger: Das richtige Teil zur richtigen Zeit am Band. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Mittwoch, 07. November 2012, 22.06 Uhr
Klaus Draeger, Einkaufschef von BMW, erklärte auf dem Automobilwoche Kongress, welche vier Faktoren für den langfristigen Erfolg seiner Marke wichtig sind.


Berlin. Der frühere BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger, der im April dieses Jahres bei den Münchnern das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk übernommen hat, sieht sein Unternehmen bei der Beschaffung bestens aufgestellt: "Wir gestalten die leistungsfähigste OEM Supply Chain und stellen damit die beste Teilequalität, die höchste Innovationsleistung und die flexibelsten Versorgungsstrukturen mit wettbewerbsfähigen Kosten sicher."

Um BMW langfristig eine Führungsposition im globalen Wettbewerb zu sichern, legt Draeger Wert auf vier Faktoren: Kosten, Qualität, Innovation und flexible Versorgung. Flexibilität sei gerade in Krisenzeiten von großer Bedeutung, um "das richtige Teil in der richtigen Zeit, Menge und Qualität am Montageband zu haben."

BMW fährt derzeit trotz Konjunkturrückgangs Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis ein. Der Hersteller habe den Vorteil, auf die schwankende Nachfrage gut reagieren zu können, erklärte Draeger: "Entscheidend ist, dass man global aufgestellt ist." So habe BMW den sinkenden Absatz in Europa mit dem Verkauf in den USA oder Asien ausgeglichen.


Lieferantennetz wird internationaler

Draeger führte als aktuelles Beispiel Fahrzeuge an, die ursprünglich als Diesel-Varianten für Europa gedacht waren. Sie wurden kurzfristig als Benziner für den US-Markt umgewandelt. Das sei auch aufgrund "der Flexibilität auf der Zuliefererseite" möglich gewesen", sagte Draeger. "So konnten wir das Volumen auf hohem Level halten und das ist für BMW entscheidend." Er kündigte an, bei der Auswahl der Lieferanten verstärkt auf Flexibilität zu achten.

Mit der zunehmenden Bedeutung der ausländischen Märkte wird auch das Lieferantennetz internationaler. "Wir erleben immer mehr Handelshemmnisse, das führt dazu, dass wir stärker auf die lokale Produktion gehen", berichtet Draeger. BMW verfügt derzeit über 29 Standorte in 14 Ländern Allein in China betrug das lokale Einkaufsvolumen 2011 rund 1,1 Milliarden Euro.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11876
Zugriffe
Die frühere Opel-Entwicklungschefin Rita Forst heuert beim VW-Konzern an. Allerdings arbeitet sie dort nicht in der Entwicklungsabteilung.
9821
Zugriffe
PSA hat viel vor mit Opel - will der deutschen Marke aber auch helfen, den Wandel zu bewerkstelligen. Die Liste der Kritikpunkte ist lang.
9019
Zugriffe
PSA-Chef Carlos Tavares hatte in einem Interview die seiner Ansicht nach speckigen Strukturen bei Opel bemängelt. Ex-Chef Neumann fordert ihn nun heraus: Mach's besser!
8206
Zugriffe
Im Verdacht eines deutschen Auto-Kartells haben sich Daimler und Volkswagen als Kronzeugen angeboten. Bei beiden Selbstanzeigen soll Christine Hohmann-Dennhardt laut einem Bericht die Fäden gezogen haben.
7818
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft München II hat kürzlich die Verhaftung des ehemaligen Audi- und Porsche-Managers angewiesen. Was sind die Hintergründe?
7416
Zugriffe
"Den deutschen Standorten kommt heute und in Zukunft eine bedeutende Rolle für den europäischen und globalen Geschäftserfolg unseres Unternehmens zu", sagte Ford-Chef Hackett während seines Besuchs der Kölner Ford-Werke.
6827
Zugriffe
In einem Fernsehfilm macht Wolfgang Porsche seinem Cousin Ferdinand Piech Vorwürfe. Zudem verrät er, wie Piech beinahe zu dem Namen Porsche gekommen wäre.
6728
Zugriffe
Stephan Winkelmann wird Nachfolger von Wolfgang Dürheimer als Chef von Bugatti. Es ist nicht sein erster Posten an der Spitze einer Luxusmarke.
6621
Zugriffe
In einer Dokumentation hat sich Wolfgang Porsche über seinen Vater, seinen Großvater und seinen Cousin Ferdinand Piech geäußert.
6477
Zugriffe
VW-Chef Matthias Müller ist trotz der Belastungen aufgrund des Abgas-Skandals auf dem Weg zu einem weiteren Rekordjahr.