Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

"Wir gestalten die leistungsfähigste Lieferkette und die beste Qualität"

Player wird geladen...
Draeger.flv (49150 KB)
Autorin:
Pia Krix
pkrix@craincom.de
Einkaufschef Draeger: Das richtige Teil zur richtigen Zeit am Band. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: W. Schuering)
Mittwoch, 07. November 2012, 22.06 Uhr
Klaus Draeger, Einkaufschef von BMW, erklärte auf dem Automobilwoche Kongress, welche vier Faktoren für den langfristigen Erfolg seiner Marke wichtig sind.


Berlin. Der frühere BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger, der im April dieses Jahres bei den Münchnern das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk übernommen hat, sieht sein Unternehmen bei der Beschaffung bestens aufgestellt: "Wir gestalten die leistungsfähigste OEM Supply Chain und stellen damit die beste Teilequalität, die höchste Innovationsleistung und die flexibelsten Versorgungsstrukturen mit wettbewerbsfähigen Kosten sicher."

Um BMW langfristig eine Führungsposition im globalen Wettbewerb zu sichern, legt Draeger Wert auf vier Faktoren: Kosten, Qualität, Innovation und flexible Versorgung. Flexibilität sei gerade in Krisenzeiten von großer Bedeutung, um "das richtige Teil in der richtigen Zeit, Menge und Qualität am Montageband zu haben."

BMW fährt derzeit trotz Konjunkturrückgangs Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis ein. Der Hersteller habe den Vorteil, auf die schwankende Nachfrage gut reagieren zu können, erklärte Draeger: "Entscheidend ist, dass man global aufgestellt ist." So habe BMW den sinkenden Absatz in Europa mit dem Verkauf in den USA oder Asien ausgeglichen.


Lieferantennetz wird internationaler

Draeger führte als aktuelles Beispiel Fahrzeuge an, die ursprünglich als Diesel-Varianten für Europa gedacht waren. Sie wurden kurzfristig als Benziner für den US-Markt umgewandelt. Das sei auch aufgrund "der Flexibilität auf der Zuliefererseite" möglich gewesen", sagte Draeger. "So konnten wir das Volumen auf hohem Level halten und das ist für BMW entscheidend." Er kündigte an, bei der Auswahl der Lieferanten verstärkt auf Flexibilität zu achten.

Mit der zunehmenden Bedeutung der ausländischen Märkte wird auch das Lieferantennetz internationaler. "Wir erleben immer mehr Handelshemmnisse, das führt dazu, dass wir stärker auf die lokale Produktion gehen", berichtet Draeger. BMW verfügt derzeit über 29 Standorte in 14 Ländern Allein in China betrug das lokale Einkaufsvolumen 2011 rund 1,1 Milliarden Euro.

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
16186
Zugriffe
Volvo wird keine neuen Dieselmotoren mehr entwickeln. Laut Volvo-Chef Hakan Samuelsson will die Marke stattdessen verstärkt auf Elektroantrieb setzen und sich mit Tesla messen.
10958
Zugriffe
Der 'Volkswagen und Audi Partnerverband' geht auf Konfrontationskurs zum Hersteller. Grund sind neue Audi-Verträge. Ähnliches könnte bei anderen Konzernmarken folgen. Die Liste der Kritikpunkte ist lang.
10302
Zugriffe
Ford-Chef Mark Fields wird einem Bericht der US-Zeitschrift Forbes zufolge gefeuert. Sein Nachfolger soll James Hackett werden, bislang Chef der Smart-Mobility-Sparte von Ford.
6178
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart durchsucht mehrere Daimler-Standorte. Dies hat der Autohersteller bestätigt. Hintergrund ist der Verdacht des Betruges und der strafbaren Werbung bei Diesel-Pkw.
6013
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart bestätigt nun erstmals offiziell, dass sie ein Ermittlungsverfahren gegen den heutigen VW-Chef Matthias Müller eröffnet hat.
5516
Zugriffe
Nach den Vorträgen der Vorstände hatten Kleinaktionäre und Aktionärsschützer Rederecht, das sie zu teilweise deftigen Beiträgen nutzten.
5426
Zugriffe
BMW setzt in Zukunft verstärkt auf vernetzte Mobilität. Chef-Digitalstratege Jens Monsees erklärt, wie digitale Player und Autobauer voneinander profitieren können. Und er hat auch für die Händler schon einen Plan im Kopf.
5278
Zugriffe
Audi hat den Streit mit seinen chinesischen Vertragshändlern laut Vertriebschef Dietmar Voggenreiter geklärt. Eine Vereinbarung sei unterzeichnet worden.
5153
Zugriffe
Das Jahr 2017 hat für Audi nicht gut begonnen. Auf der Hauptversammlung werden die Aktionäre Antworten auf die drängendsten Fragen fordern.
5006
Zugriffe
Automobilwoche-Herausgeber Helmut Kluger macht sich Gedanken über den Hype um E-Autobauer Tesla und seinen Chef Elon Musk.