Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Hört mit den Crashtests auf!

Small-Overlap-Crashtest des Acura TSX: Bei dem neuen Test prallt das Auto nur mit dem linken Scheinwerfer auf das Hindernis.
(Foto: IIHS)
Autor:

greinking@craincom.de
Guido Reinking ist seit 2006 Chefredakteur der Automobilwoche. Der Diplom-Politologe und Volkswirt arbeitete zuvor bei „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“ und der „Financial Times Deutschland“. Auch sein Hobby hat mit Autos zu tun: Oldtimer.
Mit immer ausgefeilteren Crashtests versuchen Unfallforscher, Sicherheitslücken aufzudecken. Generationen von Ingenieuren sind damit beschäftigt, aus unseren Autos kleine Panzer zu machen. Was für ein Unfug! Es sollte darum gehen, Unfälle zu vermeiden, statt die Folgen abzumildern.

Erstaunliches förderten Crashtests in den vergangenen Wochen zutage. Zunächst mussten wir lernen, dass die vermeintlich so sicheren deutschen Premiumautos beim Frontaufprall mit 25 Prozent Überdeckung in den USA versagt haben und in dieser Disziplin von Schweden und Japanern abgehängt wurden. Und dann schlug auch noch der ADAC Alarm, weil Insassen von Kleinwagen, wer hätte das gedacht, bei Frontalcrashs schlechter geschützt seien als Fahrer großer Limousinen oder SUVs. Die Reaktion darauf kam prompt: Die Autos müssen sicherer werden, wird nun überall gefordert. Gemeint ist damit ein besserer Schutz gegen die Folgen eines schweren Unfalls.

Dabei ist diese Art des Insassenschutzes eine der großen Fehlentwicklungen im Automobilbau der vergangenen 20 Jahre. Weil unabhängige Institutionen wie Euro-NCAP und IIHS nur die Folgen eines Unfalls bewerten, haben die Autohersteller alles daran gesetzt, bei den Publicity-wirksamen Crashtests möglichst die volle Punktzahl zu erreichen. Folge: Unfälle, die vom dort getesteten Schema abweichen, bleiben unberücksichtigt. So der Heckaufprall: In vielen Vans liegt die dritte Sitzreihe, in der oft Kinder mitfahren, außerhalb des geschützten Fahrgastraums.

Noch schlimmer ist jedoch, dass sich die Autohersteller darauf konzentriert haben, die Unfallfolgen zu minimieren, statt den Unfall selbst zu vermeiden. Dabei liegt hier das größte Sicherheits-Potenzial. Würde es gelingen, ein Auto zu konstruieren, dass nie in einen Unfall verwickelt wird - theoretisch ist dies nicht unmöglich - man bräuchte weder Knautschzone noch Airbags. Vor allem Elektronik und Vernetzung lassen die "Vision vom unfallfreien Fahren", wie Daimler es nennt, nicht mehr unrealistisch erscheinen.

Damit wäre auch das größte Übel moderner Autos ausgemerzt: Sie sind zu schwer. Kam der Golf I noch mit einem Gewicht von 750 Kilo daher, wiegt die siebte Generation trotz 100-Kilo-Diät immerhin gut 1,2 Tonnen. Ein Opel Astra bringt sogar noch 200 Kilogramm mehr auf die Wage. Die meisten Extra-Kilos verdankten die Autos in den vergangenen Jahren der Unfallsicherheit. Die Folgen für den Verbrauch solcher Panzerwagen sind hinlänglich beschrieben. Wer jetzt nach mehr Crash-Sicherheit ruft, feuert diese Fehlentwicklung weiter an. Hunderte Ingenieure sind derzeit dabei, die Fahrzeuge für die neuen Crashtests zu präparieren. Welch eine Verschwendung von Kreativität!

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
3606
Zugriffe
Feierlich hat Sergio Marchionne im Alfa-Museum die neue Giulia enthüllt. Ob das Modell die hochgesteckten Erwartungen erfüllen kann, ist jedoch fraglich.
3315
Zugriffe
Der Bruder des früheren VW-Patriarchen Ferdinand Piëch versucht, dessen Motive zu erklären.
2873
Zugriffe
Künftig qualifiziert Bosch Mitarbeiter ohne Studium auch für IT- und kaufmännische Tätigkeiten, die üblicherweise akademische Abschlüsse erfordern.
2576
Zugriffe
Schon lange wird bei Volkswagen an Plänen für ein Billigauto gearbeitet. Nun hat VW-Chef Martin Winterkorn Details verraten.
2461
Zugriffe
Martin Winterkorn ist aus der heftigen Auseinandersetzung mit Ferdinand Piëch als Sieger hervorgegangen, doch sie ist nicht spurlos an ihm vorübergegangen.
2360
Zugriffe
Das Bundeskartellamt hat Geldbußen in Höhe von insgesamt 75 Millionen Euro gegen vier deutsche und einen österreichischem Autozulieferer verhängt.
2014
Zugriffe
Das Automobilwoche-Sonderheft "Karriereführer der Autobranche 2015" zeigt die unterschiedlichen Berufe in der Autobranche bei Herstellern, Zulieferern und Handel auf.
1725
Zugriffe
Zehn Jahre nach Beginn der VW-Affäre meint Anwalt Wolfgang Kubicki, dass das Unternehmen den Skandal unterschätzt hat.
1717
Zugriffe
Um die Kosten für den Bau von Elektroautos zu senken, wollen mehrere Hersteller und Zulieferer gemeinsam Bauteile entwickeln.
1714
Zugriffe
Um auf dem wichtigen US-Markt endlich Erfolg zu haben, braucht VW unter anderem ein Mittelklasse-SUV. Jetzt baut ein wichtiger Zulieferer sein Werk in Chattanooga aus - direkt auf dem VW-Werksgelände.